12.10.2015

Der Look des 911 Carrera RS 2.7 ist zurück

Die Porsche Driver’s Selection widmet dem legendären ersten Carrera unter den Elfern eine eigene Kollektion. Der Porsche Newsroom war beim Foto-Shooting dabei.

Für viele gilt der RS 2.7 aus dem Modelljahr 1972/73 bis heute als DER 911 schlechthin. Nicht nur weil er mit seinem 2,7-Liter-Motor und einer Höchstgeschwindigkeit von über 240 km/h das schnellste Porsche Serienmodell seiner Zeit war. Zu einer echten Sensation machte den Hochleistungssportler damals nämlich ein ganz anderes, ganz besonderes Detail: sein „Entenbürzel“ – der markante Kunststoff-Heckspoiler, dem der RS 2.7 seinen Spitznamen verdankt. Heute genießt der „Entenbürzel“ Kultstatus auf der ganzen Welt. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis das Team der Porsche Driver’s Selection der Sportwagen-Legende eine eigene Kollektion auf den sportlichen Leib schneiderten.

Der unerwartete Verkaufshit.

Ursprünglich war der RS 2.7 lediglich als Kleinserie von 500 Stück geplant. Denn die Serienproduktion war notwendig, um in der GT-Klasse im Motorsport zugelassen zu werden. Mit einer großen Nachfrage hatte niemand gerechnet. Doch mit seiner ausgefallenen Optik und der bedingungslosen Sportlichkeit eroberte der RS 2.7 schnell die Herzen zahlreicher Sportwagen-Fans, die unter der Woche mit ihm zur Arbeit fuhren. Um den heißblütigen Hochleistungssportler am Wochenende auf der Rennstrecken bis an die Grenzen zu bringen.

Nach wenigen Monaten war der RS 2.7 ausverkauft. Daraufhin produzierte Porsche zwar noch einmal nach, doch insgesamt verließen gerade mal 1.580 Exemplare das Porsche Werk. Heute sind nur noch wenige Exemplare gut erhalten, die bei Sammlern Höchstpreise erzielen. Umso schöner also, dass die Porsche Driver’s Selection den rar gewordenen Look mit T-Shirts, Kappen, Tassen und sogar Koffern zurück auf die Straße bringen.

Mit viel Geschichte im Gepäck: Beim RS 2.7 Fotoshooting im Werk 1.

Für ein so geschichtsträchtiges Modell durfte das Fotoshooting für das Porsche Lifestyle Magazin select natürlich nicht irgendwo stattfinden. Es sollte ein besonderer Ort sein. Mit Geschichte. Und mit klarem Porsche-Bezug. Schließlich ging es darum, die Kollektion um einen echten Kult-Elfer herum zu inszenieren. Nach reiflichen Überlegungen, vielen Meetings und noch mehr Telefonaten war die perfekte Location gefunden: Das Werk 1. Hier wurde der RS 2.7 zwar nicht gebaut. Aber hier beschloss niemand anderes als Ferry Porsche die Nachproduktion des so unerwarteten Verkaufshits RS 2.7.

Das Porsche-Museum stellte für das Shooting einen originalen RS 2.7 in der typischen Lackierung zur Verfügung: In Grand-Prix-Weiß mit Felgen und „Carrera“-Seitenstreifen in Vipergrün.

An nur einem Tag schoss das 7-köpfige Team 8 Motive, inszenierte 18 Produkte der RS 2.7 Collection in, um und an der Sportwagen-Legende und verhalf dem Kult-Carrera so mit einer tollen Fotostrecke zu der Präsenz in der Wahrnehmung von Porsche Fans auf der ganzen Welt, die er verdient.

Das Video zum Making-Of können Sie sich hier anschauen:

Video
Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Die Entstehungsgeschichte des Namens „Taycan“
  2. Der neue Porsche 911 – stärker, schneller, digital
  3. Die wertvollsten Porsche aller Zeiten
  4. „Mister 911“ verabschiedet sich in den Ruhestand

Meistgeteilt

  1. „Mister 911“ verabschiedet sich in den Ruhestand
  2. Mann für den Mythos
  3. 6-Stunden-Lauf: Ferry-Porsche-Stiftung spendet 195.000 Euro
  4. Reunion in 9 Minuten, 11 Sekunden
  5. Porsche steigt aus dem Diesel aus
Social Media