10.04.2015

Optimierung der Hybrid-Strategie

Die beiden Porsche 919 Hybrid legten am ersten Trainingstag zum Saisonauftakt der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) im britischen Silverstone insgesamt 132 Runden zurück.

Im ersten Training am Vormittag belegten die beiden LMP1-Porsche mit den Fahrertrios Timo Bernhard, Brendon Hartley und Mark Webber sowie Romain Dumas, Neel Jani und Marc Lieb die Plätze zwei (Startnummer 17, 1.42,265 Minuten) und vier (Startnummer 18, 1.42,457 Minuten). Das zweite 90-minütige Training auf dem 5,901 Kilometer langen Traditionskurs beendeten die beiden Hybrid-Rennwagen auf den Plätzen drei (Startnummer 17, 1.42,046 Minuten) und vier (Startnummer 18, 1.42,641 Minuten).

Alexander Hitzinger, Technischer Direktor: „Im ersten Freien Training haben wir mit dem Porsche 919 Hybrid Nummer 18 etwas Zeit verloren. Trotzdem konnten wir unser Programm aber durchbringen. Wir haben die Autos gut auf die Strecke abgestimmt und Set-up-Änderungen durchgeführt. Auch die Hybrid-Strategie konnten wir optimieren. Mein Fazit: Der erste Tag hier in Silverstone ist für uns positiv verlaufen.“

Das Sechsstundenrennen in Silverstone ist der erste von acht Läufen zur WEC 2015. Das LMP1-Qualifying findet am Samstag von 12:30 bis 12:50 Uhr Ortszeit (MESZ: 13:30 – 13:50) statt, das Rennen startet am Sonntag um 12:00 Uhr Ortszeit. Eurosport überträgt die Schlussphase live von 18:00 bis 19:15 Uhr MESZ.

Zahlen und Fakten

- Das erste Sechsstundenrennen der FIA WEC 2015 startet am 12. April um 12:00 Uhr Ortszeit (13:00 Uhr in Deutschland).

- Der TV Sender Eurosport überträgt von 18:00-19:15 Uhr deutscher Zeit.

- Eine Runde auf der traditionsreichen Rennstrecke misst 5,901 Kilometer und hat 18 Kurven.

- Der Kurs von hat ein ausgewogenes Streckenprofil. Es gibt weder extrem lange Geraden noch ist er ein so genannter Stop-and-Go-Kurs mit besonders vielen Bremspunkten. Aerodynamisch ist in Silverstone deutlich mehr Abtrieb gefragt als in Le Mans.

- 2014 legte der Sieger 167 Runden zurück.

- Die schnellsten Runden im Zeittraining mit dem Porsche 919 Hybrid fuhren im vergangenen Jahr Romain Dumas und Neel Jani mit einer Durchschnittszeit von 1.43,087 Minuten. Das reichte für Startplatz drei. Das Schwesterauto mit Timo Bernhard/Mark Webber qualifizierte sich in 1.43,226 Minuten für Startplatz sechs.

- Im Rennen fielen Dumas/Jani/Lieb nach einer Stunde und 15 Minuten mit einem technischen Defekt aus. Bernhard/Hartley/Webber krönten das Renndebüt des LMP1-Prototyps mit dem ersten Podestplatz.

- 2014 wurde das Sechsstundenrennen 24 Minuten vor Ablauf der geplanten Renndauer wegen starken Regens abgebrochen.

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Der neue Porsche 911 – stärker, schneller, digital
  2. Musikalische Flyline
  3. Die Entstehungsgeschichte des Namens „Taycan“
  4. Geräuscharm und abgasfrei zur Montage des neuen Elektro-Porsche
  5. Neel Jani wechselt ins Formel-E-Cockpit

Meistgeteilt

  1. Dreimaliger Le-Mans-Siegerwagen erstmals im deutschen Straßenverkehr
  2. Deutschlands schnellster Markenpokal mit interessanten Neuerungen
  3. Boxenstopp im Weltall
  4. Porsche wird Partner der neuen iRacing Serie
  5. Wer wird Porsche-Junior 2019?
Social Media