18.06.2017

Le Mans live!

Spannung bis zum Ende: Porsche gewinnt das härteste Rennen der Welt. Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Rückblick.

Social-Media-Stream
15 Uhr

Das Rennen ist zu Ende. Porsche hat bei der 85. Auflage des 24-Stunden-Rennens von Le Mans den 19. Gesamtsieg für das Unternehmen errungen. Die Fahrer Earl Bamber (NZ), Timo Bernhard (DE) und Brendon Hartley (NZ) kamen mit dem Porsche 919 Hybrid nach einem dramatischen Rennen auf Platz eins ins Ziel. Keine andere Marke hat beim härtesten Langstreckenrennen der Welt so viele Erfolge vorzuweisen und ist so eng mit dem Mythos Le Mans verknüpft wie Porsche.

Den Abschlussbericht mit Stimmen finden Sie hier.

12 Uhr

LMP-Klasse:

Über zehn Stunden lang führte der Porsche 919 Hybrid von Neel Jani (CH), André Lotterer (DE) und Nick Tandy (GB) die 24 Stunden von Le Mans an. Dann forderte das Rennen ein weiteres Opfer: Lotterer rollte um kurz nach elf mit einem Vorsprung von 13 Runden in der brütenden Mittagshitze aus. Gleichzeitig kämpft sich der Schwester-Porsche von Earl Bamber (NZ), Timo Bernhard (DE) und Brendon Hartley (NZ) weiter nach vorn. Das Trio hat sich nach einer mehr als einstündigen Reparatur am frühen Samstagabend vom Ende des Feldes bis auf den zweiten Gesamtrang vorgearbeitet.

So läuft das Rennen für die Startnummer 1 seit 6 Uhr:
Um 5:53 Uhr (Ende Runde 233) übernimmt Neel Jani den führenden 919 Hybrid. Nach 248 und 261 Runden tankt er nach. Nick Tandy steigt nach 275 Runden um 8:38 Uhr erneut in den führenden und frisch bereiften 919 ein. Nach 287 und nach 300 Runden kommt Tandy zum Auftanken. Seit 10:51 Uhr (313 Runden gefahren) ist André Lotterer wieder am Steuer. Um 11:09 Uhr meldet er über Funk niedrigen Öldruck. Er wird angewiesen, den Verbrennungsmotor abzustellen. Der aktuelle Ladestand der Batterie erlaubt keine rein elektrische Rückkehr an die Box.

So läuft das Rennen für die Startnummer 2 seit 6 Uhr:
Um 5:13 Uhr (nach 206 Runden, Rennrunde 223) übernimmt Timo Bernhard den 919, der mittlerweile im Gesamtklassement bis auf Platz zehn aufgeholt hat. Nach 221 und 234 Runden (Rennrunden 238 und 251) lässt Bernhard nachtanken. Am Ende der 247. Runde (Rennrunde 264) übergibt er um 08:00 Uhr an Earl Bamber, der mit frischen Reifen und unverändert auf Platz zehn insgesamt und als Zweiter der LMP1-Klasse weiterfährt. Bamber tankt nach 260 und 273 Runden (Rennrunden 277 und 290). Nach 286 Runden (Rennrunde 303) um 10:16 Uhr ist Brendon Hartley wieder an der Reihe. Er tankt nach 299 und nach 312 Runden. Hartley ist mittlerweile auf Position zwei vorgerückt. Nach 325 Runden übernimmt Bernhard das Steuer.

Stimmen finden Sie in der Pressemitteilung (Downloads).

11.30 Uhr

Der Porsche 919 Hybrid #1 kann das Rennen nicht fortsetzen aufgrund eines Problems mit dem Öldruck. Der zweite 919 Hybrid hat seine Aufholjagd auf das schnellste LMP2-Fahrzeug gestartet.

10.41 Uhr

Fritz Enzinger, Matthias Müller und Michael Steiner drücken dem Porsche Team die Daumen.

9 Uhr

GT-Klasse:

Bei den 24 Stunden von Le Mans sind die neuen Porsche 911 RSR in der Nacht dank einer perfekten Boxenstrategie, schnellen Stopps und fehlerlosen Stints immer besser ins Rennen gekommen. Der 911 RSR mit der Startnummer 91 übernahm in den Morgenstunden mit Richard Lietz (Österreich) am Steuer, der sich mit den Franzosen Frédéric Makowiecki und Patrick Pilet im Cockpit abwechselt, sogar kurzzeitig die Führung. Momentan liegt der 510 PS starke Rennwagen aus Weissach als Dritter aussichtsreich in der Spitzengruppe. Pech hatte der zweite vom Porsche GT Team eingesetzte 911 RSR mit der Startnummer 92. Nach 179 Runden verlor Michael Christensen (Dänemark) in der Ford-Schikane beim Überfahren des Randsteins das Fahrzeug und schlug hart mit dem Heck ein. Der Schaden konnte nicht mehr behoben werden, sodass Christensen und seine Teamkollegen Kévin Estre (Frankreich) und Dirk Werner (Würzburg) das Rennen vorzeitig beenden mussten.

In der Klasse GTE-Am liegt das Team Dempsey Proton Racing mit Porsche Young Professional Matteo Cairoli (Italien) auf Platz sechs. Auch hier kommt der 911 RSR (Modelljahr 2015) zum Einsatz.

Stimmen finden Sie in der Pressemitteilung (Downloads).

7.41 Uhr

Guten Morgen aus Le Mans zum zweiten Renntag.

6 Uhr

LMP-Klasse:

In einer für Konkurrent Toyota dramatischen Phase mit zwei Ausfällen nach Mitternacht hat der Porsche 919 Hybrid mit der Startnummer 1 um 00:45 Uhr die Spitze in Le Mans übernommen. Bei Sonnenaufgang morgens um sechs führt das Trio Neel Jani (CH), André Lotterer (DE) und Nick Tandy (GB) mit elf Runden Vorsprung im Gesamtklassement. Der Schwester-Porsche mit der Startnummer 2 von Earl Bamber (NZ), Timo Bernhard (DE) und Brendon Hartley (NZ) hat nach seiner einstündigen Reparatur am frühen Samstagabend im Gesamtklassement bis auf Platz 10 aufgeholt. In der LMP1-Wertung liegt er mit 17 Runden Rückstand auf die Teamkollegen an Position zwei. Porsche absolvierte mit beiden 919 Hybrid reibungslose Vierfachstints in der Nacht.

So läuft das Rennen für die Startnummer 1 seit Mitternacht:
Nach Neel Janis letztem Tankstopp Ende der 143. Runde dreht er sich auf kalten Reifen während einer Safety-Car-Phase und kommt vorzeitig zum Boxenstopp. Er übergibt nach 152 Runden an Nick Tandy. Als der Toyota mit der Startnummer 7 nach der Safety-Car-Phase ausrollt, übernimmt der Brite in der 155. Rennrunde um 00:45 Uhr die Führung in Le Mans. Nach Runde 167 um 01:48 Uhr kommt Tandy zum Tankstopp und fährt weiter – mit 29 Runden Vorsprung auf den nunmehr einzigen im Rennen befindlichen Toyota mit der Startnummer 8. Nach 180 Runden (02:35 Uhr) tankt er erneut. In Runde 194 steigt André Lotterer in den frisch bereiften 919 Hybrid ein. Er tankt nach 206 Runden um 04:09 Uhr und nach 219 Runden um 04:57 Uhr. Seit 05:53 (Ende Runde 233) steuert Neel Jani den führenden Porsche.

So läuft das Rennen für die Startnummer 2 seit Mitternacht:
Seit Ende der 124. Runde für die Startnummer 2 (Rennrunde 143) ist Earl Bamber am Steuer. Nach 138 Runden (Rennrunde 156) muss er eine Durchfahrtsstrafe absolvieren: Timo Bernhard wurde beschuldigt, seinen Gurt bei einem vorangegangenen Boxenstopp zu früh gelöst zu haben. Eine Runde später kommt Bamber zum Tanken. In der LMP1-Klasse schließt er zum führenden Schwester-Porsche auf, als nach der Nummer 7 auch die Nummer 9 von Toyota ausrollt. Im Gesamtklassement ist der Nummer-2-Porsche trotz seines einstündigen Reparaturstopps am frühen Abend mittlerweile auf Platz 17. Nach 153 Runden (Rennrunde 172) lässt Bamber auftanken. Nach 167 Runden (Rennrunde 185) übergibt er um 03:00 Uhr an Brendon Hartley, der mit frischen Reifen an Gesamtposition 16 weiterfährt. Er tankt nach 180 Runden (Rennrunde 198) und nach 193 Runden (Rennrunde 210). Um 04:27 Uhr liegt das Auto im Gesamtklassement auf Position 14. Um 05:13 Uhr (nach 206 Runden, Rennrunde 223) übergibt Hartley an Bernhard, der mit frischen Reifen als 13. insgesamt weiterfährt.

Stimmen der Fahrer finden Sie in der Pressemitteilung (Downloads).

Der Porsche 911 RSR von Dempsey Proton Racing

5 Uhr

Nach 14 Stunden führt der Porsche 919 Hybrid #1 in der Gesamtwertung.

4.38 Uhr

Patrick Dempsey, Teilhaber von Dempsey Racing, beobachtet das Renngeschehen.

1.10 Uhr

Der Toyota Hybrid #7 ist aus dem Rennen. Der Porsche 919 Hybrid #1 mit Nick Tandy am Steuer ist aktuell in Führung.

Auch für den Toyota Hybrid #9 ist das Rennen zu Ende.

0.29 Uhr

Es ist Le Mans und es ist Nacht. Mark Webber erklärt, was das bedeutet.

0 Uhr

LMP-Klasse:

Um Mitternacht in Le Mans hält der Porsche 919 Hybrid mit der Startnummer 1 an zweiter Stelle liegend weiter den Kontakt zum führenden Toyota mit der Nummer 7. Das Hitzerennen hat bei beiden konkurrierenden Werken bereits Opfer gefordert: Der Porsche mit der Nummer 2 musste ab 18:30 Uhr eine Stunde lang repariert werden und kämpft nun mit 19 Runden Rückstand unverdrossen um Punkte für die Hersteller-Weltmeisterschaft. Toyota holte das bis dahin zweitplatzierte Auto um 22:47 Uhr in die Box, wo es um Mitternacht noch immer stand.

So läuft das Rennen für die Startnummer 1 seit 18:00 Uhr:
Nick Tandy (GB) übernimmt das Steuer nach 39 Runden. Anlässlich seines ersten Tankstopps nach 52 Runden verbessert er sich auf Platz zwei. Nach 65 Runden wird erneut nachgetankt, am Ende der 78. Runde steigt André Lotterer (DE) ein. Nach dem Reifenwechsel fährt die Startnummer 1 weiterhin in zweiter Position. Während drei gleichzeitig geltender ‚Slow Zones’ kommt Lotterer nach 90 Runden zum nächsten Tankstopp. Nach 104 Runden um 21:30 Uhr tankt er erneut. Anschließend ist sein Rückstand auf den führenden Toyota Nummer 7 auf 21 Sekunden geschrumpft, doch in der 105. Runde wird er vom Toyota Nummer 8 überholt. Lotterer ist nun wieder Dritter. Nach 117 Runden folgen der nächste Reifen- und Fahrerwechsel – Startfahrer Neel Jani (CH) übernimmt um 22:16 Uhr wieder das Steuer. Der Kampf um Platz zwei mit dem Toyota Nummer 8 endet mit dessen Defekt um 22:47 Uhr nach 125. Rennrunden. Nach 130 und 143 Runden tankt Jani nach.

So läuft das Rennen für die Startnummer 2 seit 18:00 Uhr:
Nach 38 Runden übernimmt Earl Bamber (NZ) den 919 an Position vier liegend. Nach 51 Runden tankt er und kommt nach 58 Runden (18:30 Uhr) außerplanmäßig an die Box: Der 919 hat keinen Vorderradantrieb mehr und wird zur Reparatur in die Box geschoben. Um 19:35 Uhr nimmt Brendon Hartley (NZ) das Rennen mit 19 Runden Rückstand wieder auf. Nach 72 Runden für die Startnummer 2 (Ende Rennrunde 90) tankt Hartley nach. Ende der 86. Runde für die Nummer 2 (Rennrunde 104) entscheidet sich das Team für einen Reifenwechsel, Startfahrer Timo Bernhard (DE) übernimmt erneut. Er tankt nach 98 und 111 gefahrenen Runden (Ende Rennrunde 116 und 129). Nach 124 gefahrenen Runden (Rennrunde 143) werden erneut Reifen und Fahrer gewechselt. Bamber übernimmt wieder.

Stimmen der Fahrer finden Sie in der Pressemitteilung (Downloads).

 

GT-Klasse:

Bei den 24 Stunden von Le Mans haben die neuen Porsche 911 RSR das erste Renndrittel ohne größere Probleme absolviert. Der einzige Zwischenfall auf dem 13,629 Kilometer langen Circuit des 24 Heures war eine unverschuldete Kollision in der superschnellen Kurve 1, die für den 911 RSR mit der Startnummer 92 einen zusätzlichen Boxenstopp zum Reifenwechsel erforderlich machte. Zuvor lag dieser 911 RSR, den sich Michael Christensen (Dänemark), Kévin Estre (Frankreich) und Dirk Werner (Würzburg) teilen, zeitweise auf dem zweiten Platz in der Klasse GTE-Pro. Doch dank einer perfekten Rennstrategie und schneller Boxenstopps konnte der Zeitverlust nahezu wieder aufgeholt werden. Nach neun Stunden belegt der Rennwagen den dritten Platz. Der zweite vom Porsche GT Team eingesetzte 911 RSR mit der Startnummer 91, in dem sich Richard Lietz (Österreich) und seine französischen Teamkollegen Frédéric Makowiecki und Patrick Pilet abwechseln, ist Neunter.

Der 911 RSR mit der Startnummer 91

In der Klasse GTE-Am, in der Porsche-Kundenteams den 911 RSR (Modelljahr 2015) einsetzen, liegt Dempsey Proton Racing mit Porsche Young Professional Matteo Cairoli (Italien) auf dem dritten Platz.

Frank-Steffen Walliser, Leiter Motorsport und GT-Fahrzeuge: „Wir sind gut in das Rennen reingekommen und konnten einige Plätze gut machen. Dann hatten wir Pech mit einem unverschuldeten Dreher und mussten wegen Vibrationen an den Reifen noch zwei außerplanmäßige Boxenstopps bei beiden Autos einlegen. Die Slow Zones haben uns auch noch sehr viel Zeit gekostet, so dass wir teilweise bis zu drei Minuten hinten lagen. Dann konnten wir die Slow Zones aber durch eine gute Boxenstopp-Strategie nutzen und zur Spitze aufschließen. Doch das Rennen ist noch lang und wir müssen weiter fehlerfrei bleiben.“

22.11 Uhr

919 Hybrid #2 musste in die Box – Brendon Hartley berichtet.

19.59 Uhr

Dr. Wolfgang Porsche, Aufsichtsratvorsitzender, und Michael Steiner, Mitglied des Vorstandes, Forschung und Entwicklung, sind in der Box des Teams.

19.38 Uhr

Der 919 Hybrid mit der Startnummer #2 fährt wieder.

18.50 Uhr
18 Uhr

LMP-Klasse:

Das 24-Stunden-Rennen in Le Mans ist mit hohem Tempo an der Spitze gestartet. Nach drei Stunden und mehreren Positionswechseln liegen die beiden Porsche 919 Hybrid an den Positionen drei und vier hinter Toyota. Um 18:00 Uhr, nach 50 Runden auf der 13,629 Kilometer langen Strecke, beträgt der Rückstand des bestplatzierten 919 auf den Führenden 35 Sekunden. Porsche verlor in so genannten „Slow Zones“ deutlich über 20 Sekunden pro Auto. Neel Jani (CH/Startnummer 1) und Timo Bernhard (DE/Startnummer 2) fuhren mit dem ersten Satz Reifen jeweils Dreifachstints mit zwei Tankstopps.

So läuft das Rennen für die Startnummer 1:
Neel Jani ringt kurz nach dem Start in der ersten Runde den Toyota mit der Nummer 8 nieder und verbessert sich auf Platz zwei. Er tankt nach 13 Runden und ist anschließend Dritter hinter den Toyota mit den Startnummern 8 und 7. Nach 26 Runden tankt er erneut. Weiterhin an dritter Position fahrend, ist nach 39 Runden der erste Reifenwechsel fällig. Nick Tandy (GB) übernimmt das Steuer.

So läuft das Rennen für die Startnummer 2:
Timo Bernhard startet von Platz vier und behält diese Position. Er tankt nach zwölf und nach 25 Runden. Nach 38 Runden übergibt er an Earl Bamber (NZ), der mit frischen Reifen an Position vier weiterfährt.

Zitate von Neel Jani und Timo Bernhard finden Sie in der Pressemitteilung (Downloads).

16.30 Uhr

GT-Klasse:

Die neuen Porsche 911 RSR sind gut in die 24 Stunden von Le Mans gestartet. In der Anfangsphase des Langstreckenklassikers in Frankreich, der zum 85. Mal auf dem Circuit des 24 Heures ausgetragen wird, konnte sich Kévin Estre (Frankreich) im 911 RSR mit der Startnummer 92 um vier Positionen bis auf den dritten Platz der Klasse GTE-Pro verbessern. Sein Landsmann und Teamkollege Frédéric Makowiecki, der Startfahrer im zweiten vom Porsche GT Team eingesetzten 911 RSR (Nummer 91), machte ebenfalls vier Positionen gut und fuhr in dem stark besetzten GT-Feld auf den neunten Rang nach vorne. Der 510 PS starke 911 RSR wurde von Porsche Motorsport in Weissach auf Basis der siebten Generation der Sportwagenikone 911 entwickelt und ist zum ersten Mal in Le Mans am Start.

Bester Porsche 911 RSR in der Klasse GTE-Am, in der Kundenteams insgesamt vier Elfer des Modelljahres 2015 einsetzen, ist der von Proton Competition als aktueller Achter. Am Lenkrad: Porsche-Werksfahrer Patrick Long (USA).

16.26 Uhr

Aktuell fährt Timo Bernhard den 919 Hybrid #2. Mark Webber hat sich direkt davor mit ihm unterhalten.

15 Uhr

Das Rennen hat begonnen. In der LMP1-Klasse sind die beiden 919 Hybrid von den Plätzen drei und vier gestartet. In der GT-Klasse geht der bestplatzierte 911 RSR aus der vierten Reihe ins Rennen.

Wer fährt zuerst?

Die ersten Fahrer in den 919 Hybrid sind Neel Jani im Fahrzeug mit der Startnummer 1 und Timo Bernhard im Fahrzeug mit der Startnummer 2.

Trinken im Rennwagen

Es ist sehr wichtig, dass Rennfahrer ausreichend trinken. Wie das im Auto funktioniert, erklärt Mark Webber:

Zeitplan am Samstag

Was passiert an diesem ereignisreichen Samstag in Le Mans? Hier gibt es einen Zeitplan, mit Terminen von 9:00 Uhr bis spät in die Nacht:

Wettervorhersage

Heute ist Renntag. Die Wettervorhersage könnte kaum besser sein.

Unterstützung vor Ort

Die Menschen im Porsche Camp drücken den Fahrern die Daumen.

Busy day here in Le Mans despite not driving. Highlight was seeing all the boys and girls at the @porsche camp. Big day tomorrow!!

Ein Beitrag geteilt von Brendon Hartley (@brendon_hartley) am

Begrüßung der Fahrer

Fans jubeln den Porsche-Fahrern bei der Fahrer-Parade zu.

Hinter den Kulissen
5.000 Michelin Reifen
Prominenter Besuch
Autogrammstunde
Von Paris nach Le Mans

Der britische Autoblogger Tim Burton ist auf dem Weg nach Le Mans in einem Porsche 911 Carrera S.

Reglement für 2020
Neue Aufgabe für Webber
Walliser im Interview

Das Team von n-TV/RTL interviewt Frank Walliser, Leiter Motorsport und GT-Fahrzeuge. Eine Übersicht der Sendezeiten finden Sie hier.
 

Lenkrad des 919 Hybrid

Das Lenkrad des 919 Hybrid ist hochkomplex. Mark Webber erklärt die technischen Finessen.

Gruß aus Le Mans
Qualifying-Ergebnis

LMP

Die beiden Porsche 919 Hybrid starten von den Positionen drei und vier zur 85. Auflage des 24-Stunden-Rennens von Le Mans. Neel Jani (CH) fuhr am Donnerstagabend mit einer Runde in 3.17,259 Minuten die drittbeste Qualifikationszeit. Timo Bernhard (DE) umrundete den 13,629 Kilometer langen Circuit des 24 Heures im Schwesterauto in 3.18,162 Minuten und belegte damit den vierten Platz.

Jani wechselt sich am Steuer des Porsche Le-Mans-Prototyps mit der Startnummer 1 mit André Lotterer (DE) und Nick Tandy (GB) ab. Bernhards Teamkollegen im 919 Hybrid mit der Startnummer 2 sind die beiden Neuseeländer Earl Bamber und Brendon Hartley.

 

GT

Der neue 911 RSR startet aus der vierten Reihe zur Le Mans-Premiere. In der traditionell stark besetzten Klasse GTE-Pro, in der sich fünf Automobilhersteller engagieren, fuhr der neue Porsche 911 RSR mit der Startnummer 92 die siebtschnellste Rundenzeit und verfehlte den vordersten Startplatz um lediglich 1,010 Sekunden. Sein Cockpit teilen sich Michael Christensen (Dänemark), Kévin Estre (Frankreich) und Dirk Werner (Würzburg). Der zweite 911 RSR des Porsche GT Teams (Startnummer 91) belegte mit Richard Lietz (Österreich) und seinen französischen Teamkollegen Frédéric Makowiecki und Patrick Pilet den 13. Platz.

Schnellster Porsche in der Klasse GTE-Am, in der drei Kundenteams insgesamt vier 911 RSR des Modelljahres 2015 einsetzen, war die Startnummer 77 von Dempsey Proton Racing auf dem vierten Platz. Einer der Fahrer ist Porsche Young Professional Matteo Cairoli (Italien).

911 RSR-Impressionen
Facebook

Am Samstag um 15:00 Uhr überträgt Porsche den Rennstart aus dem Cockpit des bestplatzierten 919 Hybrid live auf www.facebook.com/porsche

Porsche-Pressedatenbank

Alle Pressemitteilungen, Bildmaterial und TV-Footage sind frei zugänglich abrufbar unter presse.porsche.de

Um nach den Qualifyings sowie während des Rennens Pressemitteilungen automatisch zu erhalten, ist eine Registrierung unter presse.porsche.de erforderlich. Dies gilt auch für den Archiv-Zugriff (Inhalte bis einschließlich 2016).

Aktuelle Links

Direkt zum Porsche Motorsport Mediaguide (elektronische Pressemappen zu allen Programmen) geht es hier: https://presse.porsche.de/motorsport

Vorschau 24 Stunden Le Mans LMP und GT: hier.

Persönliche Erinnerungen der sechs LMP-Fahrer: hier.

36 Fakten zum Porsche LMP Team und Le Mans: hier.

LMP-Pressemappe als PDF: hier.

Die LMP-Pressemappe bietet unter anderem: Portraits Fahrer und Top-Management, Teamgeschichte, Technik des Porsche 919 Hybrid, Reglement-Informationen sowie Features zu den Themen Rennstrategie, Hybrid- und Hochvolttechnik, Cockpit und Lenkrad, Aerodynamik, Logistik, Le-Mans-Historie, Technologietransfer und einen Erlebnisbericht von Neel Janis Qualfying-Rekord.

Twitter: Live-Informationen

Porsche Newsroom: @PorscheNewsroom
Porsche LMP Team: @Porsche_Team
Porsche GT Teams: @Porsche_Races
Veranstalter ACO: @24hoursoflemans
FIA WEC: @FIAWEC

Video-News

Aktuelle Presse-Video-News sind auf www.vimeo.com/porschenewsroom verfügbar.

Porsche-Websites

www.porsche.de/lemans (deutsch) bzw. www.porsche.com/lemans (englisch) bieten ein 24-Stunden-Webspecial mit der Liveübertragung der Onboard-Kameras aus den Cockpits der Werksfahrzeuge. Der Videostream bietet zusätzlich interessante Telemetrie-Informationen zum aktuellen Status der Fahrzeuge. Außerdem informiert die Website über einen Liveticker und Livetabelle sowie Bilder und Videos über das aktuelle Renngeschehen in Le Mans.

App und Livestream des Rennens

Die FIA WEC App ist in der Basis kostenlos und bietet gegen Gebühr eine erweiterte Version inklusive des ACO-Livestream des kompletten Le-Mans-Rennens plus aktuelle Zeitnahme. Der Livestream ist kommentiert und bietet Live-Interviews.

Zeitplan 24 Stunden von Le Mans

Mittwoch, 14. Juni
13:30 – 14:00 „Meet the Porsche LMP Team“, Fahrerlager-Hospitality
16:00 – 20:00 Freies Training
22:00 – 24:00 Qualifying 1

Donnerstag, 15. Juni
16:00 – 16:30 „Meet the Porsche GT Team“, Fahrerlager-Hospitality
16:30 – 17:00 „Meet the Porsche LMP Team“, Fahrerlager-Hospitality
19:00 – 21:00 Qualifying 2
22:00 – 24:00 Qualifying 3

Freitag, 16. Juni
14:00 – 14:40 Porsche-Pressekonferenz, Porsche Experience Center
14:40 – 15:30 „Meet the Team“ (LMP und GT), Porsche Experience Center
17:30 – 19:30 Fahrerparade in der Innenstadt

Samstag, 17. Juni
09:00 – 09:45 Warm-up
14:22 Beginn der Start-Zeremonie
15:00 Start

Info

Alle Punktestände: http://www.fiawec.com/courses/classification.html

Alle Ergebnisse: http://fiawec.alkamelsystems.com

Verbrauchsangaben

911 Carrera S: Kraftstoffverbrauch kombiniert 8,7 – 7,7 l/100 km; CO2-Emission 199 – 174 g/km

Ähnliche Artikel