08.02.2017

Streben nach dem höchsten Level

Die Strecke zum Golfkurs kennt Peter Hanson genau, auch 25 Jahre später noch: „6,7 Kilometer waren es.“ Und auch der Beginn dieser Erfolgsgeschichte war eher zufällig. Ein Blick auf seine Karriere.

Natürlich ist es Zufall, dass der Weg, den der Teenager Anfang der Neunzigerjahre gerne mit dem Fahrrad zurücklegte, in etwa so lang war wie eine Runde auf seinem heimischen Golfplatz Bokskogen nahe Malmö. Doch diese Zufälligkeit passt zum Golfer-Leben des Schweden.

Hansons Eltern haben keinen Bezug zu Golf. Der heranwachsende Peter verbringt viel Zeit auf dem Tennisplatz, seine Idole: Björn Borg und Stefan Edberg. „Golf war damals nicht so cool.“ Doch dann schenken ihm die golfverrückten Nachbarn einen Golfschläger – ein Geschenk, das sein Leben verändert. Der Zehnjährige steht nun im Garten des Elternhauses und schubst den Ball über den Rasen. Wenig später fährt er mit dem Rad zum Golfkurs, immer öfter, irgendwann fast täglich. Mit 14 gewinnt er die Swedish Boys Championship, nur wenige Jahre nach seinem ersten Schlag ist Peter Hanson schwedischer Meister. „Ich habe wohl Talent“, sagt er und lacht.

Ein Kampf, der nie zu Ende ist

Heute beträgt Hansons Weg zum Golfplatz gerne mal mehrere tausend Kilometer, seine vier Porsche 911 und das Flugzeug haben das Fahrrad ersetzt. Sechs Titel feierte er auf der European Tour zwischen Spanien und China. Er triumphierte zwei Mal im Ryder Cup, dem prestigeträchtigen Teamwettstreit der besten Golfer aus Europa und den USA. Es ist eine Karriere, die es ohne große Leidenschaft nicht geben würde. „Die Komplexität des Sports begeistert mich“, sagt Hanson. „Kraft allein reicht nicht, es braucht auch Gefühl. Und gleichzeitig ist der Kopf so wichtig. Es ist einfach verdammt schwierig.“

So lässt ihn der Golfsport auch knapp dreißig Jahre nach den Anfängen nicht los, immer noch strebt er nach dem höchsten Level, das nötig ist, um Turniere zu gewinnen. Es ist ein Kampf, der nie zu Ende ist. „Du versuchst, das Spiel zu beherrschen, aber am Ende beherrscht es immer dich“, sagt Hanson, der inzwischen auch mit dem Porsche auf der Rennstrecke den perfekten Moment sucht. „Für kurze Zeit ‚in the zone‘ zu sein, ob im 911 oder auf dem Golfkurs, das ist das Beste – aber ähnlich schwierig.“ In seinem gewohnten Porsche-Umfeld fühlt er sich am wohlsten. So auch bei den Porsche European Open in Bad Griesbach, einem der jüngsten Highlights im European-Tour-Kalender. In the zone – wenigstens für einen kurzen Moment.

Über die Porsche European Open

Die European Open haben eine lange Geschichte und gehören zu den Top-Turnieren auf der europäischen Profitour. Die Siegerliste ist gespickt mit klangvollen Namen wie Greg Norman, Nick Faldo, Colin Montgomerie oder Bernhard Langer. Das Turnier wurde erstmals 1978 ausgetragen und fand in den letzten Jahren bis 2009 in der Nähe von London statt. Seit 2015 lebt die große Tradition mit Unterstützung von Porsche wieder auf – als zweites Spitzenturnier der europäischen Tour auf deutschem Boden. Vom 26. bis 30. Juli 2017 – also in der Woche nach der Open Championship – finden die Porsche European Open auf dem anspruchsvollen Nord Course der Golfanlage Green Eagle bei Hamburg statt.

Info

Text erstmalig erschienen im Porsche-Kundenmagazin Christophorus, Nr. 378

Text: Frieder Pfeiffer // Foto: Stefan von Stengel

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Starkes Jahr für Porsche: aus der Pole-Position in die Elektromobilität
  2. Innovatives Leichtbau-Dach mit Coupé-Eigenschaften
  3. Porsche Zentren erhalten weltweit neue Corporate Architecture
  4. Mehr als 20.000 Kaufinteressenten für den Taycan
  5. Super in Sebring: Porsche siegt auch im Zwölfstundenrennen

Meistgeteilt

  1. Markenbotschafterin Angelique Kerber zu Gast im Porsche Zentrum Dubai
  2. Alle aktuellen Grand-Slam-Siegerinnen beim Porsche Tennis Grand Prix
  3. Julia Görges gewinnt WTA-Turnier in Auckland
  4. Porsche verlängert erfolgreiche Partnerschaft mit WTA
  5. Porsche Team Deutschland besucht Autostadt
Social Media