Ab dem kommenden Montag geht es mit der eigentlichen Ausbildung los. Ergänzend zur Ausbildung startet Porsche im November wieder sein Förderjahr. Dieses bietet noch nicht ausbildungsreifen Schulabsolventen neue Ausbildungs- und Beschäftigungsperspektiven.

„Der Start der Ausbildung fällt in eine herausfordernde Zeit“, sagt Andreas Haffner, Vorstand für Personal- und Sozialwesen der Porsche AG. „Elektrifizierung, E-Mobilität, Digitalisierung, Konnektivität und auch der Einsatz von KI machen Porsche zu einem digitalen und datenzentrierten Unternehmen. Das verändert auch die Art und Weise, wie wir als Kolleginnen und Kollegen im Team zusammenarbeiten – und auch, was wir am Ende für unsere Kunden produzieren. Fahrzeuge, Infrastruktur und digitale Services sollen optimal und smart miteinander vernetzt sein. Für unseren Nachwuchs ist das eine enorme Chance.“

Andreas Haffner, Mitglied des Vorstandes, Personal- und Sozialwesen
Andreas Haffner, Vorstand für Personal- und Sozialwesen der Porsche AG

Michael Pohl, Leiter Ausbildung bei Porsche: „Das Portfolio an Berufen und Studiengängen wurde konsequent auf die relevanten Zukunftskompetenzen ausgerichtet. Ausbildungsschwerpunkte, -inhalte und -formate orientieren sich durchgängig an den neuen Anforderungen und Chancen. Wir schaffen Lernräume, denken vernetzt und arbeiten noch stärker projektorientiert und berufsbildübergreifend zusammen.“

Kennenlerntagen auf der Schwäbischen Alb

Die Auszubildenden starten traditionell mit den Kennenlerntagen auf der Schwäbischen Alb ins Berufsleben. „Bei aller Veränderung bleibt eines gleich: Im Mittelpunkt stehen immer die Auszubildenden und Studierenden. Diese Tage helfen unseren jungen Kolleginnen und Kollegen, erst einmal in der Porsche-Familie anzukommen. Sie können sich untereinander kennenlernen und sich mit dem gesamten Ausbildungsteam und der Porsche-Kultur vertraut machen“, sagt Michael Pohl.

Ab dem 12. September geht es mit den fachlichen Inhalten der Ausbildung im Zuffenhausener Ausbildungszentrum los. Am Porsche-Stammsitz sind auf 14.000 Quadratmetern alle Ausbildungsberufe unter einem Dach untergebracht. Aktuell bildet Porsche in Zuffenhausen 493 junge Menschen in verschiedenen technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufen sowie Studiengängen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg aus. Sämtlichen Auszubildenden und Studierenden sichert der Sportwagenhersteller im Anschluss an ihre Ausbildung ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zu. Das Auswahlverfahren für den Ausbildungsbeginn 2023 läuft bereits.

Weitere Artikel

Verbrauchsangaben

911 Carrera Cabriolet Modelle

WLTP*
  • 11,3 – 10,3 l/100 km
  • 256 – 233 g/km

911 Carrera Cabriolet Modelle

Kraftstoffverbrauch* / Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert (WLTP) 11,3 – 10,3 l/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 256 – 233 g/km
NEFZ*
  • 10,6 – 9,6 l/100 km
  • 242 – 218 g/km

911 Carrera Cabriolet Modelle

Kraftstoffverbrauch* / Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert (NEFZ) 10,6 – 9,6 l/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (NEFZ) 242 – 218 g/km

Taycan Cross Turismo Modelle

WLTP*
  • 24,8 – 21,2 kWh/100 km
  • 0 g/km
  • 415 – 490 km

Taycan Cross Turismo Modelle

Kraftstoffverbrauch* / Emissionen*
Stromverbrauch* kombiniert (WLTP) 24,8 – 21,2 kWh/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 0 g/km
Elektrische Reichweite* kombiniert (WLTP) 415 – 490 km
Elektrische Reichweite* innerorts (WLTP) 517 – 616 km
NEFZ*
  • 26,5 – 26,2 kWh/100 km
  • 0 g/km

Taycan Cross Turismo Modelle

Kraftstoffverbrauch* / Emissionen*
Stromverbrauch* kombiniert (NEFZ) 26,5 – 26,2 kWh/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (NEFZ) 0 g/km