Unternehmen exzellent steuern

Wenn Unternehmen sich verändern, ist die Steuerungskompetenz des Managements gefragt. Porsche Consulting zeigt, wie sich moderne Steuerungsinstrumente zu einem leistungsstarken System zusammenfügen.

Aufbau Steuerungssystem, 2016, Porsche Consulting GmbH
Abbildung 1: Der Aufbau des Steuerungssystems

Auf der obersten Ebene wird die Zielsetzung des Steuerungssystems, die Steuerungsexzellenz, definiert. Darunter werden die Hebel dargestellt, die das Konzept einer exzellenten Steuerung nutzt. Auf der nächsten Ebene werden Instrumente aufgeführt, die den Managern im Unternehmen zur Verfügung stehen. Für die sofortige Anwendung und Befähigung werden schließlich praxiserprobte Standards bereitgestellt.

In der Praxis werden Unternehmenstransformationen meist aus drei Gründen gebremst: 
(1) durch den unvollständigen Einsatz möglicher Steuerungsinstrumente,
(2) durch eine individuelle und stark personenabhängige Steuerung sowie 
(3) durch veraltete Steuerungsinstrumente.
 
In den meisten Unternehmen sind zahlreiche Steuerungsinstrumente zwar im Einsatz, doch nur selten werden diese systematisch weiterentwickelt und den Entscheidern für den Praxiseinsatz ganzheitlich und leicht zugänglich zur Verfügung gestellt. Ein intelligentes System für die Unternehmenssteuerung kann maßgeblich zur Bewältigung dieser Herausforderungen beitragen. Die Einführung eines professionellen Steuerungssystems im Unternehmen folgt einer klar definierten Reihenfolge:

1. Steuerungshebel definieren
2. Steuerungsinstrumente beschreiben
3. Steuerungsstandards bereitstellen

Hebel Steuerungssystem, 2016, Porsche Consulting GmbH
Abbildung 2: Die Hebel des Steuerungssystems
Instrumente Steuerungssystem, 2016, Porsche Consulting GmbH
Abbildung 3: Die Instrumente des Steuerungssystems

Ähnliche Artikel

Intelligenteres Bauen nimmt Fahrt auf
Consulting

Intelligenteres Bauen nimmt Fahrt auf

Der Bau von Wohnraum kann mit dem steigenden Bedarf nicht Schritt halten. Hauptursache ist mangelnde Effizienz auf den Baustellen. Neue Technologien und Geschäftsmodelle könnten den gordischen Knoten lösen.