Über Wasser bleiben

Porsche Consulting fördert das Start-up Restube. Das Team um Firmenchef Christopher Fuhrhop (33) hat mit einer blitzschnell aufblasbaren Boje für Badende und Wassersportler den ersten Platz beim Deutschen Gründerpreis belegt.

Was ist der eigentliche Nutzen von innovativen Produkten? Sie begeistern Kunden. Sie helfen Unternehmen im Wettbewerb um neue Technologien zu bestehen. Und sie sichern ökonomischen Erfolg. Wirklich bedeutend sind Innovationen, wenn sie einen echten Mehrwert für Menschen schaffen. Genau das ist dem in Pforzheim gegründeten und nun im badischen Pfinztal ansässigen Start-up „Restube“ gelungen.

Mit ihrer Innovation – einer Boje für Badende und Wassersportler, die in einer kleinen tragbaren Tasche verstaut ist und sich jederzeit blitzschnell aufblasen lässt ­– belegte das Team um Firmenchef Christopher Fuhrhop den ersten Platz beim Deutschen Gründerpreis. Neben der Auszeichnung gab es für die Unternehmensgründer ein Coaching mit den erfahrenen Porsche Consultants. Damit die junge Firma ökonomisch über Wasser bleibt, unterstützten die Berater das Start-up in mehreren Bereichen: „Porsche Consulting hat für uns nicht nur unsere Unternehmensstrategie gefestigt, sondern insbesondere unseren Vertrieb und das Kundenmanagement ganzheitlich neu aufgestellt“, so Fuhrhop. Mit Erfolg. Die Entwicklung von Restube ist äußerst positiv: Der Umsatz stieg in 2016 um rund 30 Prozent.

Damit das so bleibt, steht Fuhrhop weiterhin in Kontakt mit Porsche Consulting: „Als ich zuletzt einen Tipp zum Aufbau der Leitungsebene gebraucht habe, hat mir der Austausch mit den Berater-Kollegen wieder ein Stück weitergeholfen“, sagt Fuhrhop. Die Restube-Bojen haben die Consultants natürlich auch selbst mehrfach ausprobiert – beim Segeln auf dem Bodensee.

Weitere Artikel

Intelligenteres Bauen nimmt Fahrt auf
Consulting

Intelligenteres Bauen nimmt Fahrt auf

Der Bau von Wohnraum kann mit dem steigenden Bedarf nicht Schritt halten. Hauptursache ist mangelnde Effizienz auf den Baustellen. Neue Technologien und Geschäftsmodelle könnten den gordischen Knoten lösen.