Der digitale Wandel wird für Bonfiglioli zur Grundlage eines enormen Wettbewerbsvorteils. Der Beweis:  Der Bau des neuen Werks „EVO“. Das weltweit agierende Antriebstechnikunternehmen will den Neubau Mitte 2019 in Calderara di Reno (Italien) eröffnen. Mit EVO gibt Bonfiglioli den Startschuss für neu ausgerichtetes Arbeiten und lässt die Industrie 4.0 in die Produktion einziehen. „Wir haben uns entschieden, eine noch größere Anlage zu bauen, in der alle verfügbaren digitalen Technologien implementiert werden“, sagt Sonia Bonfiglioli, Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin des Konzerns. „Der Bau der Anlage wird zwar den Grundstein markieren, entscheidend ist aber der Auftakt der Trainingsphase, in der wir Technik mit Menschen verbinden.“ Porsche Consulting unterstützt Bonfiglioli bei der Umsetzung und dem digitalen Training an dem auch die Region Emilia Romagna, Gewerkschaften und Ausbildungszentren beteiligt sind.

Giulio Busoni (links), Partner bei Porsche Consulting Italien im Gespräch mit Sonia Bonfiglioli, CEO von Bonfiglioli.  „EVO“ – die neue Zentrale des Antriebstechnikers Bonfiglioli ist ein Arbeitskonzept für die Zukunft, das Mensch und Technik verbindet.

Weitere Artikel

10 Villen pro Tag

10 Villen pro Tag

Am Bau hat sich in den vergangenen Jahrzehnten vergleichsweise wenig verändert. Traditionell werden Gebäude in kleinteiliger handwerklicher Arbeit durch zahlreiche Einzelgewerke auf dem Bauplatz erstellt. Das könnte sich bald ändern. Das finnische Unternehmen Admares zählt zu den Pionieren des seriellen Bauens.

Die Autoindustrie wird aufgeladen

Die Autoindustrie wird aufgeladen

Der Batteriemarkt für Elektrofahrzeuge ist von großer Nachfrage, aber auch von Unsicherheit und erheblichen Schwankungen geprägt. Der Batteriezellen-Hersteller LG Chem stellt sich mit seinem riesigen Werk in Polen darauf ein.