Lufttaxi: Ab 2025 schneller zum Flughafen Stuttgart?

Schnell, komfortabel und ohne Stau zum Flughafen Stuttgart anreisen – das könnte schon im Jahr 2025 Wirklichkeit werden. Nach einer umfangreichen Machbarkeitsstudie von Porsche Consulting wäre der Einsatz von kleinen, sehr wendigen Lufttaxis mit leisem elektrischem Antrieb möglich.

Die viersitzigen Senkrechtstarter benötigen nur kleinste Start- und Landeplätze, kaum größer als ein einzelner Autoparkplatz. Sie könnten im Großraum Stuttgart insbesondere die Zubringerdienste von umliegenden Städten zum Flughafen übernehmen.

Ein Flug von Bietigheim-Bissingen nach Leinfelden-Echterdingen würde nur sechs Minuten dauern und je Passagier 57 Euro kosten, so die Kalkulation von Porsche Consulting.  Zum Vergleich. Ein Taxi würde für die gleiche Strecke bei günstigen Verkehrsverhältnissen mindestens 30 Minuten Fahrtzeit über die – freie – Autobahn benötigen. Und der Fahrpreis läge bei etwa 90 Euro.

Zehn Minuten würde das Lufttaxi nach dem Rechenmodell der Porsche-Berater von Reutlingen brauchen (96 €), elf Minuten von Pforzheim (111 €) und 12 Minuten (123 €) von Heilbronn. Weitere Verbindungen für den Großraum Stuttgart hat Porsche Consulting in einer Grafik zusammengefasst. „In der nahen Zukunft kann die sinnvolle Vernetzung moderner Verkehrssysteme die neuralgischen Knotenpunkte entlasten und die Menschen von Stress, Zeitverlusten und Umweltbelastungen befreien. Das Lufttaxi ist ein Baustein in der Mobilität von morgen“, so Gregor Grandl, Seniorpartner bei der Managementberatung Porsche Consulting und verantwortlich für die Studie „The Future of Vertical Mobility“.  Der Experte rechnet damit, dass Lufttaxis nur in der ersten Phase von Piloten gesteuert werden. Mit fortschreitender technologischer Entwicklung sei auch ein sicherer automatischer Betrieb denkbar.

Weitere Artikel

Intelligenteres Bauen nimmt Fahrt auf
Consulting

Intelligenteres Bauen nimmt Fahrt auf

Der Bau von Wohnraum kann mit dem steigenden Bedarf nicht Schritt halten. Hauptursache ist mangelnde Effizienz auf den Baustellen. Neue Technologien und Geschäftsmodelle könnten den gordischen Knoten lösen.