27.03.2019

911 GT2 RS erzielt Rundenrekord auf der Road Atlanta

Mit einer Rundenzeit von 1:24,88 Minuten ist der Porsche 911 GT2 RS das schnellste Serienfahrzeug, das je auf dieser legendären Rennstrecke gefahren ist.

Der Porsche 911 GT2 RS hat auf der Michelin Raceway Road Atlanta einen neuen Rundenrekord für Serienfahrzeuge aufgestellt. Für den 4,088 Kilometer langen Kurs benötigte er gerade einmal 1:24,88 Minuten und zeigte damit einmal mehr sein enormes Leistungspotenzial. „Diese legendäre Rennstrecke liegt knapp 100 Kilometer von unserem Hauptsitz in Atlanta entfernt und ist für Porsche mit vielen großartigen Erinnerungen verbunden. Wir sind sehr stolz, dass wir gerade hier die Rekordmarke für Serienautos knacken konnten“, freut sich Klaus Zellmer, President und CEO von Porsche Cars North America.

Randy Pobst fuhr die schnellste Runde

David Donohue, Klassensieger der 24-Stunden-Rennen von Daytona und Le Mans, testete die Leistungsfähigkeit des Wagens auf der berühmten Strecke gemeinsam mit Randy Pobst, der letztlich die schnellste Runde fuhr. Pobst hatte im vergangenen Jahr mit dem 911 GT2 RS bereits auf dem Weather Tech Raceway Laguna Seca und dem Willow Springs International Raceway den Rundenrekord für Serienfahrzeuge aufgestellt. Auch der Porsche 911 GT3 RS konnte, ebenfalls mit Donohue und Pobst im Cockpit, eine beeindruckende Rundenzeit von 1:26,24 Minuten vorweisen und brach damit als zweites Fahrzeug den bis dato bestehenden Rekord. Beide Fahrzeuge waren mit straßenzugelassenen, von Porsche freigegebenen Michelin Pilot Sport Cup 2 R N0-Reifen unterwegs. Für die Aufzeichnung und Validierung von Rundenzeit, Fahrzeug-Telemetriedaten und Videos kam das VBOX Video HD2-System von Racelogic zum Einsatz.

Der 911 GT3 RS brach als zweites Fahrzeug den bis dato bestehenden Rekord


„Es war ein unbeschreibliches Erlebnis. Dafür haben die überragende Traktion am Kurvenausgang, die bärenstarke Bremsenanlage, der dank Anpressdruck und Reifen hervorragende Grip und natürlich die enorme Kraftentfaltung gesorgt. Der 911 GT2 RS zeichnet sich aber nicht allein durch sein Leistungsvermögen, sondern auch durch seine Umgänglichkeit aus“, erläutert Donohue. „Eine so gewaltige Power kann selbst Profifahrer einschüchtern. Wenn ich aber den GT2 RS fahre, habe ich das Gefühl, ich kann das starke Drehmoment voll kontrollieren und ausfahren, weil der Wagen eine außerordentliche Ausgewogenheit bietet. Ich kann mich voll auf ihn verlassen, es ist eine wahre Freude“, fügt Pobst hinzu.

Verbrauchsangaben

911 GT2 RS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,8 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 269 g/km

911 GT3 RS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 12,8 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 291 g/km

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Cayenne Coupé feiert Asien-Premiere
  2. „Dieses Turnier bedeutet mir sehr viel“
  3. Innovationen im Karosseriebau: der Multimaterialmix des neuen Porsche 911
  4. Porsche baut mit zweitem Saisonsieg Tabellenführung aus
  5. Offen für Neues
Social Media