27.01.2015

Zehn Millionen Facebook-Fans für Porsche

Porsche sorgt nicht nur mit seinen Sportwagen für Aufsehen – auch online beschreitet das Unternehmen innovative Wege. Mit Erfolg: Auf Facebook hat die Marke die Grenze von zehn Millionen Fans überschritten.

Wenn Porsche vor zehn Jahren über Entwicklungen im Unternehmen berichten wollte, dann wurden Broschüren gedruckt, Pressemitteilungen geschrieben oder Plakate aufgehängt. Das alles gibt es heute auch noch – ergänzt um eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Vor allem das Internet mit sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter bietet eine Reihe von Vorteilen: „Im Vergleich zu klassischen Instrumenten können wir in den sozialen Medien noch direkter und schneller mit Kunden und Interessenten kommunizieren“, erklärt Robert Ader, Leiter Marketing Kommunikation. Außerdem bieten die Kanäle unter anderem ein direkteres Feedback der Nutzer und somit die Möglichkeit zur Interaktion.

Dass eine Präsenz im Social Web heutzutage nicht nur eine Option, sondern eine Notwendigkeit ist, zeigt auch eine Untersuchung des Bundesverbands für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien. So sind fast vier von fünf Internetnutzern in Deutschland in mindestens einem sozialen Online-Netzwerk angemeldet. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 90 Prozent. In den USA sind rund 70 Prozent der Neuwagenkäufer zudem Fan einer Automobilmarke auf Facebook. 65 Prozent der amerikanischen Porsche-Besitzer sind auch Fan auf Facebook.

Natürlicher Wachstum ohne Werbung oder Preisausschreiben

Porsche ist seit vielen Jahren auf verschiedenen Plattformen vertreten. Dabei verfolgt das Unternehmen konsequent die Strategie des natürlichen Wachstums: Fan-Zahlen werden nicht durch Werbung oder Preisausschreiben künstlich nach oben geschraubt. Auf dem weltweit größten sozialen Netzwerk Facebook werden Fans täglich mit Hilfe von Bildern und Videos über die Welt von Porsche auf dem Laufenden gehalten. Einen ähnlichen Mehrwert bietet die Plattform Google+. Seit 2008 unterhält Porsche als erster Automobilhersteller einen eigenen Kanal auf dem Video-Portal Youtube. Dort können Besucher aus mehr als 1000 Clips und Filmen rund um die Sportwagen aus Zuffenhausen wählen, während der Kurznachrichtendienst Twitter für schnelle Updates in Form von 140 Zeichen sorgt.

Die Plattformen Pinterest und Instagram hingegen legen den Schwerpunkt auf Bilder. Speziell für den chinesischen Markt pflegt Porsche Profile auf Sina Weibo, einem Twitter-ähnlichen Microblogging-Dienst, Youku, dem chinesischen Pendant zu Youtube, und WeChat, einer beliebten Nachrichten-Anwendung im Reich der Mitte. Gesteuert werden alle Kanäle zentral in der Marketing-Kommunikation in enger Abstimmung mit den jeweiligen Märkten.

Ein Newsroom für Journalisten, Blogger und Online-Multiplikatoren

Neben Kunden und Fans der Marke suchen aber auch Journalisten und Blogger vermehrt online nach Informationen. Für sie hat das Unternehmen den Porsche Newsroom erstellt. Die Internetplattform liefert aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte. Ergänzt werden diese durch ein umfangreiches multimediales Zusatzangebot. „Dazu gehören Videos, Bilderserien, Downloads und weiterführende Links – jeder Artikel ist ein eigenes Themenportal“, sagt Dr. Josef Arweck, Leiter Interne Kommunikation & Online-PR. „Wesentlich dabei ist auch hier die Verknüpfung mit den sozialen Medien.“

Die Angebote stoßen auf Interesse – das zeigt ein besonderer Meilenstein. Porsche hat auf Facebook die Schwelle von zehn Millionen Fans überschritten. Als Dank hat sich der Sportwagenhersteller eine besondere Aktion ausgedacht: Interessierte erhalten die Möglichkeit, einen Roadtrip mit einem 918 Spyder zu gewinnen. Passend zum Jubiläum erstreckt sich die Fahrt über zehn Millionen Dezimeter – also 1000 Kilometer. Hierfür wird den Nutzern auf Facebook ein Panoramabild eines Streckenabschnitts des Roadtrips gezeigt. Auf einer Landkarte müssen Fans erraten, wo sich dieser befindet.

Besonderes Dankeschön an die Fans: ein unvergesslicher Roadtrip

Wer mit seiner Vermutung am nächsten zum tatsächlichen Punkt liegt, gewinnt den Trip zusammen mit einer frei wählbaren Begleitperson. „Die Aktion spiegelt einen Aspekt wider, der uns auch in der alltäglichen Kommunikation in den sozialen Medien sehr wichtig ist“, hebt Ader hervor. „Wir schlagen die Brücke von der digitalen in die reale Welt, von der virtuellen zur echten Faszination Porsche.“

Auf folgenden Social Media-Kanälen ist Porsche vertreten:

Facebook

Auf Facebook ist derzeit die größte Social Media Anhängerschaft von Porsche vertreten. Fans werden dort täglich mit Hilfe von Bildern und Videos über die Welt von Porsche auf dem Laufenden gehalten.

Google+

Die Plattform Google+ ähnelt Facebook hinsichtlich der angebotenen Funktionalitäten. Die Zielgruppe ist wesentlich technologie-affiner als auf Facebook.

Youtube

Porsche unterhält seit 2008 als erster Automobilhersteller einen Youtube-Kanal. Bis dato wurden mehr 1000 Videos auf dem Kanal veröffentlicht. Die Videos decken generell ein sehr breites Themenspektrum ab und legen Wert auf informative, unterhaltende Inhalte, die zum Umfeld von Youtube passen.

Twitter

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ist Porsche seit Juli 2009 vertreten. Mit Hilfe von 140 Zeichen und der Möglichkeit Bilder und Videos bereitzustellen, wird den Followern die Welt von Porsche näher gebracht.

Pinterest

Im Gegensatz zu den vorher genannten Plattformen, legt Pinterest einen starken Fokus auf Bilder (im Hochformat). Porsche veröffentlicht auf dieser Plattform regelmäßig Bilder, die zu bestimmten Themengebieten, sogenannte „Pinnwänden“, zugeordnet sind.

Instagram

Bei Instagram handelt es sich um eine stark wachsende Plattform mit Fokus auf Bildern und bis zu 15 Sekunden dauernde Kurz-Videos. Die Bilder werden im Gegensatz zu Facebook in einem quadratischen Format veröffentlicht.  

Porsche Newsroom

Die Internetplattform liefert aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte über Porsche. Ergänzt werden diese durch ein umfangreiches multimediales Zusatzangebot wie Videos, Bilderserien, Downloads und weiterführende Links. Wesentlich ist auch hier die Verknüpfung mit den sozialen Medien.

Ein eigener Kanal auf Twitter versorgt die Abonnenten zudem mit den neuesten Updates aus dem Porsche Newsroom.

Sina Weibo

Sina Weibo ist ein Twitter-ähnlicher Microblogging Dienst, der in China weitverbreitet ist. Porsche besitzt auf dieser Plattform ein Profil, welches von Porsche China gesteuert wird.

Youku

Youku ist das chinesische Pendant zu der Videoplattform Youtube. Porsche China veröffentlicht dort emotionale Videoinhalte, kategorisiert nach verschiedenen Baureihen, für chinesische Porsche-Fans.

WeChat

WeChat ist eine der beliebtesten Messaging-Anwendungen in China. Vergleichbar mit WhatsApp ermöglicht WeChat für Unternehmen wie Porsche China die direkte Kommunikation über multimediale Porsche Inhalte mit dem Smartphone Nutzer.

Verbrauchsangaben

918 Spyder: Kraftstoffverbrauch/Emissionen*: 3,1 l/100 km; CO2-Emission: 72 g/km; Stromverbrauch: 12,7 kWh/100 km

918 Spyder (Weissach Paket): Kraftstoffverbrauch/Emissionen*: 3,0 l/100 km; CO2-Emission: 70 in g/km; Stromverbrauch: 12,7 kWh/100 km

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Le Mans 2018 live!
  2. Aus Mission E wird Taycan
  3. Porsche feiert beim „Sportscar Together Day“

Meistgeteilt

  1. 70 Jahre Porsche Sportwagen
  2. Porsche macht Modellpalette fit für die künftig gültigen Abgasnormen
  3. Porsche steigert Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal
  4. Neues Porsche Experience Center am Hockenheimring
  5. Hemmingen und Rutesheim werden Porsche-Standorte
Social Media