07.04.2016

So wurde der 911 2.5 S/T restauriert

Vor zweieinhalb Jahren noch in desolatem Zustand, glänzt der 911 2.5 S/T von 1972 nun auf der Oldtimer-Messe Techno Classica wie neu. Die Restaurierung im Überblick.

Ausgangslage

Entdeckt wird der 911 2.5 S/T vor wenigen Jahren auf einem Spielplatz in den USA. Das Fahrzeug, das 1972 in Le Mans oder bei der Targa Florio zum Einsatz kam, ist in kritischem Zustand: rostig, verbogen, windschief – und keinesfalls fahrfähig. Der hintere Querträger fehlt, das Dach ist verformt. Die Kollegen von Porsche Classic übernehmen.

Rückverformung

Auf der Richtbank wird die Rohkarosse unter Verwendung eines fahrzeugspezifischen Richtwinkelsatzes überprüft und rückverformt. Dafür befestigen die Spezialisten an jedem der Karosserie-Achspunkte spezielle Metallplatten. Anschließend ziehen sie mit Hilfe eines hydraulischen Dozers und einer Stahlkette daran, bis die Karosserie wieder gerade ist.

Entlackung

Sämtliche Karosserieteile werden in einem Laugenbad chemisch entlackt. Stark korrodierte, dünne Bleche halten dieser Behandlung nicht stand – und werden eliminiert.

Karosserieaufbau

Anschließend bauen die Experten die Karosserie Schritt für Schritt wieder auf. Das geschieht in mehr als 1000 Stunden in reiner Handarbeit – und mit Hilfe von Original-Porsche-Karosserielehren. Die Blechwerkzeuge helfen dabei,  maßhaltig und präzise zu arbeiten. Beim 911 2.5 S/T müssen viele Karosserieteile nachgefertigt werden. Als Vorlage dienen dabei die originalen Porsche-Zeichnungen von früher.

Kathodische Tauchlackierung (KTL)

Um die Rohkarosse optimal gegen Korrosion zu schützen, kommt sie in eine der modernsten KTL-Straßen der Welt: in die der Porsche AG in Zuffenhausen. In diesem elektrochemischen Verfahren werden auch die aktuellen Neufahrzeuge versiegelt.

Lack

Nun wird die Karosserie – inklusive Unterboden, Motorraum, Kofferraum und Innenraum – vorlackiert. Anschließend folgt eine weitere Königsdisziplin: die Werkslackierung von Hand. Die Karosserie strahlt wieder.

Montage

Nach einer Aushärtezeit von rund acht Wochen kann mit der Endmontage begonnen werden. Da es sich beim 911 2.5 S/T um ein besonders individuelles Fahrzeug für Motorsporteinsätze handelt, sind viele Detaillösungen von Nöten. Alles muss zu 100 Prozent original und funktionell sein. Für Bestzeiten auf der Rennstrecke eben.

Ergebnis

Der 911 2.5 S/T glänzt wie neu. Im Kofferraum befindet sich nun ein 110 Liter Kunststoff-Renntank. Die Kotflügel wurden vorne und hinten verbreitert. Schalensitze sowie ein aufgepolstertes Sportlenkrad mit 380 Millimeter Durchmesser sorgen für die gewünschte, rennsportgerechte Ergonomie. Aber sehen Sie selbst:  

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Musikalische Flyline
  2. Der neue Porsche 911 – stärker, schneller, digital
  3. Porsche setzt Elektro-Lkw ein
  4. Neel Jani wechselt ins Formel-E-Cockpit
  5. Neuer Porsche Macan S geht an den Start

Meistgeteilt

  1. Helden und Historie
  2. Die G-Serie: Der Elfer startet mit technischen Innovationen durch
  3. Die sieben Generationen des 911 – Teil 1: der Ur-Elfer
  4. Der Typ 964: Mit diesem Elfer gelingt der Neustart
  5. Das Original in Nordamerika: Die „Nr. 1“ tourt durch die Welt
Social Media