01.09.2015

Buntes Treiben

Farben sind beim Sportwagen mehr als nur ein Make-up, sie unterstreichen den Charakter des Modells. Der Targa ist dafür ein besonders gutes Beispiel, über fünf Jahrzehnte hinweg.

Ur-Elfer (1967-1973) – Lindgrün (Sonderfarbe)

Der erste 911 Targa wird im September 1965 präsentiert. Der Name stammt von seinem Überrollschutzsystem, dem sogenannten Targa-Bügel. Anfangs hat er eine zusammenfaltbare Kunststoffheckscheibe, die 1968 der festen Glasversion (Foto) weicht.

Grüne Welle: Alles im grünen Bereich: Grün wird benutzt, um Vorgänge zu kennzeichnen, die funktionieren oder erlaubt sind. Grün ist die Farbe für das Unproblematische.

G-Serie (1974-1989) – Grandprixweiß

Ab 1975 ist der Sicherheitsbügel des Targa schwarz, statt wie bisher silberfarben. Das herausnehmbare Faltdach bleibt der G-Serie erhalten.

Reine Weißheit: Physikalisch betrachtet, ist Weiß die Summe aller Farben. Und gilt, ohne jeden negativen Zusammenhang, auch als die vollkommenste. Ein Symbol für das Licht, das Ideale, das Gute.

964 (1990-1993) – Schwarz

Mit der Vorstellung der Baureihe 964 im Jahre 1989 ist der Targa zum ersten Mal auch mit Allradantrieb erhältlich.

Black is beautiful: Schwarz ist nicht umsonst die Lieblingsfarbe der Designer, denn die Farbe tritt in den Hintergrund und die Form und Funktion des Sportwagens in den Vordergrund.

993 (1996-1998) – Arktissilber (Sonderfarbe)

Mit der vierten Targa-Generation debütiert 1995 auf Basis 
der Baureihe 993 ein großflächiges, elektrisch bedienbares Panorama-Glasdach.

Auf dem silbernen Tablett: Die Farbe Silber ist die ideale Sportwagenfarbe, sie steht für Leichtigkeit, Freiheit, Schnelligkeit und Klarheit, kann aber auch kühl und zurückhaltend wirken.

996 (2002-2004) – Indischrot

Der erste wassergekühlte Targa kommt im Rahmen der Baureihe 996 im Jahr 2001, die Heckscheibe ist jetzt hochklappbar.

Der rote Faden: Rot ist auch im positiven Sinne eine „Achtung!“-Farbe – die der Liebe. Rot ist das ständige Spiel mit dem Feuer, sie verkörpert als Farbe des Blutes auch beim Auto das Leben.

997 (2006-2012) – Cobaltblau (Sonderfarbe)

Mit der Baureihe 997 werden alle Targa-Modelle von 2006 an nur noch mit Allradantrieb ausgestattet. Das Glasdach bekommt ein Sonnenschutzrollo.

Blau machen: Blau ist die Farbe der Ferne und zeigt die positive Seite der Fantasie. Überhaupt findet sich darin Harmonie, Vertrauen und Zuverlässigkeit.

991 (seit 2014) – Racinggelb

Im Januar 2014 debütiert der Targa aus der Baureihe 991. Er besitzt das klassische Softtop 
und den fest stehenden Überrollbügel, der Dachm­echanismus ist vollelektrisch.

Gelbwerter Vorteil: Es kann keine andere Farbe der Sonne und des Lichts, also der Erleuchtung geben. Damit steht Gelb auch für Optimismus, Lebensfreude und Empfindsamkeit.

Schöne Bunte Targa-Welt

Wann gab es den 911 Targa mit welcher Lackierung? Unsere Übersicht zeigt, wie das Farbangebot* zum Verkaufsstart der jeweiligen Generation aussah.

* ohne Sonderfarben

Ur-Elfer (1967–1973)
Agablau, Schwarz, Schiefergrau, Polorot, Irischgrün, Bahamagelb, Hell Elfenbein, Golfblau, Sandbeige

G-Serie (1974–1989)
Grandprixweiß, Gelbgrün, Mexicoblau, Perurot, Cockneybraun, Saharabeige, Orange, Indischrot, Hellgelb

964 (1990–1993)
Dunkelblau, Muranogrün, Indischrot, Grandprixweiß, Leinen, Apricotbeige, Schwarz

993 (1996–1998)
Nachtblaumetallic, Aventuragrünmetallic, Schiefermetallic, Schwarzmetallic, Schwarz, In-dischrot, Grandprixweiß, Rivierablau, Amaranthviolett, Speedgelb, Polarsilbermetallic, Irisblau-metallic

996 (2002–2004)
Paladiometallic, Schwarzmetallic, Arktissilbermetallic, Libelltürkismetallic, Arenarotmetallic, Vesuviometallic, Indischrot, Pastellgelb, Firnweiß, Ozeanblaumetallic, Zenithblaumetallic, Schwarz

997 (2006–2012)
Lapisblaumetallic, Sealgraumetallic, Carmonarotmetallic, Atlasgraumetallic, Nachtblaumetallic, Lagogrünmetallic, Indischrot, Carraraweiß, Speedgelb, Basaltschwarzmetallic, Arktissilbermetal-lic, Schwarz

991 (seit 2014)
Achatgraumetallic, Anthrazitbraunmetallic, Dunkelblaumetallic, Rubinrotmetallic, Aquablaume-tallic, Basaltschwarzmetallic, Racinggelb, Indischrot, Schwarz, Platinsilbermetallic, Carraraweiß

Info

Text erstmalig erschienen im Porsche Kundenmagazin Christophorus, Nr. 372

Text: Elmar Brümmer // Fotografie: Rafael Krötz

Verbrauchsangaben

911 Targa 4: Kraftstoffverbrauch/Emissionen* kombiniert: 9,5 bis 8,7 l/100 km; CO2-Emission 223 - 204 g/km

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Cayenne Coupé feiert Asien-Premiere
  2. Offen für Neues
  3. „Dieses Turnier bedeutet mir sehr viel“
  4. Porsche Motorsport: Formel-E-Fahrzeug absolviert Testfahrten
  5. Porsche kooperiert mit Tongji-Universität in Shanghai

Meistgeteilt

  1. Die nächste Generation des Porsche Macan wird elektrisch
  2. Endspurt bei der Erprobung des neuen Porsche Taycan
  3. Project Top Secret
  4. 911 GT2 RS erzielt Rundenrekord auf der Road Atlanta
  5. Innovatives Leichtbau-Dach mit Coupé-Eigenschaften
Social Media