Damenbesuch

Das Porsche Museum feiert in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag. Bewegte Zeiten, schließlich sind alle ausgestellten Klassiker noch fahrbereit. Unter die Millionen von Besuchern in Zuffenhausen mischen sich auch die Tennisdamen. So auch in diesem Jahr: Die Kroatin Donna Vekić war zu Gast.

Der Bau gilt immer noch als spektakulär, das Innenleben verspricht eine emotionale Zeitreise in die Welt des Motorsports und der Sportwagen: Porsche Museum, Stuttgart-Zuffenhausen. Die Geschichte lebt – und das nun schon seit zehn Jahren. Rund 600 Fahrzeuge umfasst die Sammlung des Unternehmens an außergewöhnlichen und legendären Rennwagen, Rennsportwagen und Sportwagen, 80 davon sind immer ausgestellt. Schon allein deshalb herrscht im Museum reichlich Bewegung. Zum einen darf sich jeder mal zeigen, zum anderen dürfen die Klassiker – Teil der Philosophie des Porsche Museums – ihrem bis heute jugendlichen Bewegungsdrang freien Lauf lassen. Draußen auf der Straße. Die Fahrzeuge sind unter anderem bei Messen und Motorsportveranstaltungen in ganz Europa, China, USA, Tasmanien, Japan und Südafrika zu bewundern.

Über 4,5 Millionen Besucher konnte das Museum bis heute begrüßen, darunter auch reichlich Prominenz. Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger machte den Porsche-Oldies seine Aufwartung und Kollege Ralf Möller, Udo Lindenberg schaute vorbei und Fußballweltmeister Sami Khedira. Boxchampion Wladimir Klitschko staunte ebenso wie Surflegende Robby Naish und Rodelfuchs Georg Hackl. Und natürlich viele Rennfahrer, an der Spitze Walter Röhrl, Hans Herrmann, Hans-Joachim Stuck, Mark Webber und Jacky Ickx. Andre Agassi schlug vor dem Museum sogar ein paar Bälle mit Maria Sharapova. Überhaupt kann sich das Museum über mangelnden Damenbesuch nicht beklagen. Zuletzt ging Donna Vekić mit den Klassikern auf Tuchfühlung. Die 22-jährige Kroatin zeigt sich sichtlich begeistert von der Porsche-Fahrzeughistorie – und ganz besonders von dem rosa 917/20 „Sau“ Coupé. „Das ist mein absoluter Favorit. Kann ich den behalten?“, fragt sie und lacht. Auch viele weitere Stars des Porsche Tennis Grand Prix nehmen sich öfters Zeit für einen Museumsbesuch. Beim Anblick der Fahrzeuge zeigen sie ganz neue Seiten von sich – siehe die folgenden Fotos… 

Gute Laune im Porsche Museum: Donna Vekić und der legendäre Porsche 917/20 „Sau" von 1971 (2019)
Tennisstars im Porsche Museum
Die Kroatin Donna Vekić wäre bereit für eine Spritztour im Porsche 356 Cabriolet (2019)
Tennisstars im Porsche Museum
Donna Vekić auf Erkundungstour im Porsche Museum (2019)
Tennisstars im Porsche Museum
Geschichte hautnah: Donna Vekić im Porsche 911 Carrera Coupé Polizei, dem einmillionsten von Porsche produzierten Sportwagen (2019)
Tennisstars im Porsche Museum
Passen gut zusammen – Donna Vekić und der Porsche 917/30-001 aus dem Jahr 1975 (2019)
Tennisstars im Porsche Museum
C’est très chic: die Französin Caroline Garcia im 356 Cabriolet (2018)
Tennisstars im Porsche Museum
Auf Tuchfühlung: Roberta Vinci verliebte sich sofort in den Renn-Elfer (2016)
Tennisstars im Porsche Museum
Roaring sixties: Angelique Kerber bringt sich vor dem Ur-Elfer, dem F-Modell, in Stellung (2015)
Tennisstars im Porsche Museum
Immer gut in Form: Maria Sharapova als Tennispartnerin von Andre Agassi (2015)
Tennisstars im Porsche Museum
Auf den Spuren der Le-Mans-Sieger von Porsche. Simona Halep lernt viel über den 24-Stunden-Klassiker (2014)
Tennisstars im Porsche Museum
Maria Sharapova als Pilotin (2013)
Tennisstars im Porsche Museum
Andrea Petkovic mit den Kolleginnen auf dem legendären Porsche Traktor (2011)
Tennisstars im Porsche Museum
Ran an die Arbeit: Andrea Petkovic als „Schrauberin“ (2011)
Tennisstars im Porsche Museum
Ein Herz für Geschichte und moderne Architektur: die Italienerin Francesca Schiavone (2011)
Tennisstars im Porsche Museum
Francesca Schiavone blieb lange im Museum (2011)
Tennisstars im Porsche Museum
Oben bleiben! Die Russin Dinara Safina prüft den Anpressdruck (2009)
Tennisstars im Porsche Museum
Porsche Museum, 2019, Porsche AG
Tennisstars im Porsche Museum
/

Weitere Artikel