09.12.2016

Sepang: 911 GT3 R startet von der Pole-Position

Zum Abschluss der Motorsportsaison 2016 startet Porsche mit den beiden 911 GT3 R von Position eins und drei beim Zwölfstundenrennen in Sepang, dem Saisonfinale der Intercontinental GT Challenge.

So verlief das Qualifiying

Glänzende Ausgangsposition für die Porsche 911 GT3 R beim Zwölfstundenrennen in Sepang/Malaysia auf dem Sepang International Circuit in der Nähe der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur : Zum Abschluss der Motorsportsaison 2016 starten die Porsche-Werksfahrer Frédéric Makowiecki (Frankreich), Richard Lietz (Österreich) und Michael Christensen (Dänemark) im Kundensportrenner aus Weissach am Samstag von der Pole-Position zum wichtigsten Langstreckenrennen in Asien. Als Dritter des spannenden „Pole Shoot Out“ qualifizierte Porsche-Werksfahrer Earl Bamber bei Temperaturen von über 30 Grad Celsius den zweiten von Manthey-Racing eingesetzten 911 GT3 R für die zweite Startreihe. Auf dem 5,543 Kilometer langen Sepang International Circuit vor den Toren der Hauptstadt Kuala Lumpur sind Patrick Pilet (Frankreich) und Nick Tandy (Großbritannien) seine Teamkollegen.

Ergebnis „Pole Shoot Out“ Qualifying

1. Lietz/Christensen/Makowiecki (A/DK/F), Porsche 911 GT3 R, 2:02,634 Minuten
2. Parente/Ledogar/van Gisbergen (P/F/NZ), McLaren, + 0,130 Sekunden
3. Pilet/Tandy/Bamber (F/GB/NZ), Porsche 911 GT3 R, + 0,217
4. Van Dam/Bhakdi/Sathienthirakul (NL/THA/THA), Ferrari 488, + 0,482
5. Orido/Hiramine/Zaugg (J/J/SA), Lamborghini, + 0,630
6. Haase/Vanthoor/Frijns (D/B/NL), Audi R8, 0,802

Stimmen zum Qualifying

Alex Stehlig, Programmmanager Sepang: „Dieses Qualifying ist perfekt für uns gelaufen. Wie schon in Macau sind wir auch auf dieser Strecke zum ersten Mal am Start, sowohl mit dem 911 GT3 R als auch mit dem Team. Im ersten Anlauf gleich die Pole zu holen und auch noch P3 – mehr können wir uns nicht wünschen. Doch dieses Zwölfstundenrennen hält viele Herausforderungen bereit, vor allem natürlich die extreme Hitze. Es wird also nicht einfach werden, aber wir haben heute die beste Basis für ein erfolgreiches Rennen geschaffen.“

Frédéric Makowiecki (911 GT3 R #912): „Wir haben im freien Training sehr gut mit dem 911 GT3 R gearbeitet und uns von Sesssion zu Session immer weiter verbessert. Das Ergebnis ist diese Pole. Das Team hat sie sich wirklich verdient. Ich freue mich über diese gute Ausgangsposition für unser letztes Rennen in dieser Saison. Es wird uns alles abverlangen. Wir sind aber bestens vorbereitet.“

Earl Bamber (911 GT3 R #911): „Das war ein sehr gutes Qualifying für Porsche. Wir sind hier am Start, um das Potenzial des 911 GT3 R zu zeigen, und das ist uns heute schon mal gut gelungen. Ich habe sehr viele Jahre in Malaysia gelebt und bin viele Rennen in Asien gefahren, deshalb freue ich mich sehr, dass Porsche mit seinem Start hier in Sepang den Motorsport in dieser Region unterstützt. Es wäre schön, wenn wir die wachsende Motorsportbegeisterung mit einem tollen Rennen weiter anheizen könnten.“

Das Rennen

Das Zwölfstundenrennen auf dem 5,543 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs mit seinen 15 Kurven wird seit dem Jahr 2000 ausgetragen. Wegen seiner Ausstrahlung auf den wichtigen asiatischen Markt waren von Anfang an namhafte Automobilhersteller am Start. In dieser Saison zählt es zur neu geschaffenen Intercontinental GT Challenge – als drittes Rennen neben den 12 Stunden von Bathurst in Australien und den 24 Stunden von Spa in Belgien. Das in Austin/USA vorgesehene vierte Rennen fand nicht statt. Die der Serie zugrunde liegende Idee von vier Langstreckenrennen auf vier Kontinenten soll nun 2017 verwirklicht werden.

Die Porsche-Fahrer

Für Earl Bamber, 2015 Gesamtsieger bei den 24 Stunden von Le Mans und 2013 sowie 2014 Gewinner des Carrera Cup Asia, ist Sepang so etwas wie seine Hausstrecke. Er hat viele Jahre in Kuala Lumpur gelebt. Mit Nick Tandy hat er im 911 GT3 R mit der Startnummer 911 seinen Le-Mans-Teamkollegen an der Seite und mit Patrick Pilet den IMSA-GT-Meister 2015. Stark besetzt ist auch das Cockpit des 911 GT3 R mit der Startnummer 912: Richard Lietz gewann als bester GT-Pilot 2015 den FIA World Endurance Cup. Er fährt zusammen mit Frédéric Makowiecki und Michael Christensen.

Der Porsche 911 GT3 R

Der erste Renneinsatz des Porsche 911 GT3 R mit dem neuen hochmodernen Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor mit Direkteinspritzung war im Januar 2016 das 24-Stunden-Rennen in Daytona. Bei seiner Entwicklung haben die Ingenieure besonderes Augenmerk auf konsequenten Leichtbau, bessere aerodynamischer Effizienz, eine Reduzierung des Verbrauchs sowie eine noch bessere Fahrbarkeit gelegt. Bereits in seiner Premierensaison feierte der 911 GT3 R Siege in zahlreichen internationalen Rennserien, etwa in der IMSA SportsCar Championship, der World Challenge sowie in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring auf der anspruchsvollen Nordschleife.

Der 911 GT3 R beim FIA GT World Cup in Macau

Die Zeiten

Das Rennen auf dem Sepang International Circuit startet am 10. Dezember um 12:00 Uhr Ortszeit (05:00 Uhr MEZ). Im Internet ist es als Livestream unter www.sepang12hours.com und www.blancpain-GT-series.com zu sehen.

Verbrauchsangaben

911 GT3 RS: Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 12,7 l/100 km; CO2-Emission kombiniert*: 296 g/km

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. 5:19,55 Minuten – Porsche 919 Hybrid Evo holt Rekord
  2. Porsche „Sound Nacht“ mit Jacky Ickx und Derek Bell
  3. Der neue Macan im Höhentraining
  4. Peter Lindbergh fotografiert Porsche-Modelle
  5. „Project Gold“ – Die Vision

Meistgeteilt

  1. 5:19,55 Minuten – Porsche 919 Hybrid Evo holt Rekord
  2. Le Mans 2018 live!
  3. Porsche 919 Tribute Tour am Nürburgring
  4. Porsche 911 RSR starten in historischen Designs
  5. Stark, schnell, spektakulär: Der neue 911 GT3 R
Social Media