Doppelsieg für Dennis Olsen auf dem Hockenheimring

Dennis Olsen (Konrad Motorsport) gelingt der perfekte Start in die neue Saison des Porsche Carrera Cup Deutschland. Nach dem Sieg am Samstag konnte der 21-jährige Norweger auch den zweiten Lauf am Sonntag auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg gewinnen.

Mit seinem  Porsche 911 GT3 Cup verwies Olsen den Deutschen Michael Ammermüller (raceunion Huber Racing) sowie den Österreicher Christopher Zöchling (MRS GT-Racing) auf die Plätze zwei und drei. „Einfach ein perfektes Wochenende! Durch die drei Safety-Car-Phasen war es nicht einfach, die Konzentration zu halten, umso mehr freue ich mich über den Sieg“, sagte Olsen.

Ammermüller konnte seine Pole-Position nach dem Start geschickt verteidigen. Hinter ihm folgte Olsen, der sofort Druck auf den Porsche-Routinier von raceunion Huber Racing ausübte. Hektisch wurde es kurz nach dem Start in der engen Spitzkehre: Mehrere Fahrzeuge touchierten sich und das Safety-Car rückte aus. Nachdem die Strecke wieder freigeben war, boten sich Ammermüller und Olsen ein spannendes Duell um die Führung. Im fünften Umlauf nutzte der Norweger den Windschatten und überholte seinen Kontrahenten. Obwohl das Safety-Car noch zwei weitere Male auf die Strecke kam, behielt Olsen einen kühlen Kopf und beendete das Rennen auf Platz eins.

Ein gelungener Rennbeginn

Wie beim ersten Lauf am Samstag musste sich Ammermüller knapp Olsen geschlagen geben. „Nach der ersten Safety-Car-Phase bin ich in der Spitzkehre leider etwas rausgerutscht. Die Chance hat Dennis Olsen geschickt genutzt“, sagte der 31-Jährige. Direkt hinter ihm fuhr Zöchling auf den dritten Platz des Podiums: „Vielleicht wäre für mich noch mehr drin gewesen. Aber ich hatte mit Nick Yelloly auch einen sehr schnellen Fahrer direkt hinter mir. Da musste ich genau aufpassen.“ Als Vierter sah Nick Yelloly (GB/Team Deutsche Post by Project 1) die Zielflagge, der sich knapp gegen seinen Teamkollegen Larry Ten Voorde (NL/Team Deutsche Post by Project 1) durchsetzte. Den sechsten Platz sicherte sich Luca Rettenbacher (A/Konrad Motorsport). Marius Nakken (N/MRS GT-Racing) fuhr auf Position sieben ins Ziel.

Einen gelungenen Rennbeginn erwischte Porsche-Junior Thomas Preining (A/Konrad Motorsport). Der 18-Jährige ging von Position vier ins Rennen und überholte durch einen Raketenstart direkt in der ersten Kurve Yelloly. Allerdings verlor Preining in der zweiten Runde die Kontrolle über seinen Neunelfer, weil sich nach einer Kollision im Hinterfeld noch Kühlflüssigkeit auf der Strecke befand. „Als ich meine Reifen in der ersten Safety-Car-Phase aufgewärmt habe, wurde ich von dem feuchten Asphalt überrascht“, sagte der Youngster aus Linz. Preining fiel auf Position 18 zurück und arbeitete sich durch zahlreiche Überholmanöver noch auf Rang acht vor. Jörn Schmidt-Staade (D/Cito Pretiosa) wurde als Neunter bester Fahrer der Amateurwertung.

Den Pokal für seinen zweiten Saisonsieg wurde Olsen von Albrecht Reimold überreicht. Der Vorstand für Produktion und Logistik der Porsche AG besuchte wie schon im Vorjahr das erste Rennwochenende des Porsche Carrera Cup Deutschland.

911 GT3 Cup, Porsche Carrera Cup Deutschland, Hockenheimring, 2017, Porsche AG
Der 911 GT3 Cup in Hockenheim

Den Start konnte Pole-Sitter Ammermüller souverän für sich entscheiden. Doch dahinter kämpften Olsen, Zöchling und Porsche-Junior Thomas Preining (A/Konrad Motorsport) auf der 4,574 Kilometer langen Strecke um die Position hinter Ammermüller: Nachdem Zöchling einen Angriff von Preining geschickt verteidigte, setzte er den auf Platz zwei fahrenden Olsen zunehmend unter Druck. Eng hintereinander boten sich die beiden Fahrer über mehrere Runden ein packendes Duell. Olsen ließ sich nicht unter Druck setzten, konnte sich von seinen Verfolgern lösen und näherte sich Ammermüller. Der Deutsche fuhr bis dahin ein fehlerfreies Rennen, doch in der zehnten Runde überholte ihn Olsen am Ausgang der Spitzkehre. Der Pilot vom Team Konrad Motorsport gab die Führung bis zum Rennende nicht mehr ab.

Geschicktes Überholmanöver

Ammermüller konnte den schnellen Norweger nicht aufhalten. „Meine Rundenzeiten waren zunächst sehr gut. Aber Dennis Olsen holte immer weiter auf und ich konnte dieses Tempo einfach nicht mitgehen“, sagte der Fahrer von raceunion Huber Racing. „Nach dem Start war ich an Dennis Olsen dran, da war für mich mehr drin. Aber er hat es einfach perfekt verteidigt und mir fehlte in der zweiten Rennhälfte die Geschwindigkeit“, erläuterte Zöchling. Den Pokal bei der Siegerehrung erhielt Olsen von Albrecht Reimold. Der Vorstand für Produktion und Logistik der Porsche AG besuchte wie schon im Vorjahr den Saisonauftakt des Porsche Carrera Cup Deutschland.

Über ein erfolgreiches Debüt am Steuer eines Neunelfers freute sich auch Porsche-Junior Preining. Der erst 18-Jährige beeindruckte mit dem vierten Startplatz, den er erfolgreich verteidigen konnte: „Da ich die Charakteristik der Reifen im Rennen noch nicht perfekt kannte, habe ich mich anfangs etwas zurückgehalten. Ich wusste aber, dass Ryan Cullen hinter mir sehr schnell ist und habe daher mein Tempo variiert. Das hat super geklappt.“ Die größte Aufholjagd des Tages gelang Nick Yelloly (GB/Team Deutsche Post by Project 1). Der 26-Jährige startete von Rang 19 und arbeitete sich mit geschickten Überholmanövern bis auf Position fünf vor. Platz sechs sicherte sich sein Teamkollege Larry Ten Voorde (NL/Team Deutsche Post by Project 1). Als bester Fahrer der Amateurwertung beendete Wolfgang Triller (D/Huber Racing by TriSpa) das Rennen auf Platz zwölf.

Ein besonderer Gast in Hockenheim war Youtuber ViscaBarca, der mit über einer Millionen Abonnenten zu den erfolgreichsten Social-Media-Produzenten Deutschlands zählt. Er verfolgte das erste Rennen des Porsche Carrera Cup Deutschland live an der Strecke und präsentiert seinen Blick hinter die Kulissen des Porsche-Fahrerlagers auf seinem Youtube-Kanal und auf Instagram.

Ähnliche Artikel

Verbrauchsangaben

  • 13,2 l/100km
  • 303 g/km

911 GT3 RS

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 13,2 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 303 g/km