19.05.2016

Ein Privatkonzert im Panamera

Chrom in Flammen aus Licht. Ein Panamera mit reflektierender Lackhaut chauffiert Kayy Nova, eine Prinzessin des Blues durch die Heimat der Träume – optisch und akustisch ein Erlebnis.

Kayy Nova gibt im Fond des Chromwagens quasi ein Privatkonzert – eine Stimme so mächtig wie der Motor des Panamera. Ein Streifzug voller Farben und Klänge durch die Nacht und den darauffolgenden Morgen von Las Vegas. Als sie festen Schrittes über den warmen Asphalt läuft, funkeln die Neonreklamen wie Sterne auf ihrem roten Kleid. Die Bühnen von Las Vegas mit all seinen Leuchttürmen – Kayy Nova kennt sie gut. Bei Tageslicht ist Vegas eine durstige, staubige Straße in der Wüste Nevadas, mit jeder Nacht verwandelt sich die Stadt in eine Welt aus Licht. In eine Fata Morgana des Glücks. Eingerahmt von Wasserfontänen, regiert von einarmigen Banditen und zweibeinigen Träumern mit nachtaktivem Biorhythmus.

Viele von ihnen hoffen auf das große Glück und verfallen dem Zauber des Spiels. Andere holen sich zwischen fauchenden Tigern, flunkernden Magiern, gelenkigen Tänzerinnen und Drive-in-Hochzeitskapellen eine wohltuende Prise Abwechslung vom Alltag. Was die 40 Millionen Besucher pro Jahr vereint? Sie genießen das Gefühl, in einem unbeschwerten Kosmos zu sein. Visionen, Träume und vor allem eine Riesenportion Fantasie, das ist die Nahrung dieser Stadt, die genau genommen nichts produziert – außer Glanz und Glitter.

Der Chrom-Panamera rollt über den Asphalt

Neben dieser blinkenden Chimäre existiert aber noch ein anderes Vegas. Eines, das Kayy Nova gefällt. Dieser jungen Schönheit, Ende 20, geboren im Südosten der USA, in Georgia, aufgewachsen weiter nördlich in Indiana. Dort, wo das berühmteste Autorennen der USA stattfindet, in Indianapolis, hat Kayy ihr größtes Geschenk entdeckt: ihre Stimme. Sie reifte nicht im Einzelunterricht, sondern im Gospelchor. Und brachte Kayy, ihren Ehemann und ihren kleinen Sohn vor ein paar Jahren nach Vegas – weil sie mehr wollte, weil sie den Rhythmus in sich spürte. Ihr Leben ist Musik, also sollte es auch voller Musik sein. Daher ließ die junge Familie alles hinter sich und zog ohne großen Plan, aber mit dem wachsenden Gefühl, das Richtige zu tun, nach Vegas.

Der verchromte Panamera und Kayy Nova, die Frau mit dem Blues im Blut

Als Kayy vor dem Panamera steht, fehlen ihr die Worte. Sie hat schon an vielen Orten gesungen, aber in einem Porsche ist sie noch nicht aufgetreten. Einem verchromten Porsche. Fast ein wenig ergriffen streicht sie über die verspiegelten Flanken des Wagens und schlüpft in den weichen Fond. Hier wird sie später ihr kleines Privatkonzert geben – und uns Vegas zeigen. Ihr Vegas. Willkommen auf Ihrer Bühne, Miss Kayy Nova! Der Chrom-Panamera rollt über den Asphalt der Stadt. Seine polierte Haut fängt Millionen von Lichtfunken ein, reflektiert und beschleunigt sie in alle Himmelsrichtungen. Ein Feuerwerk auf Alurädern. Das rollende Kunstprojekt erweckt Aufmerksamkeit. Klar, wir sind auf dem Strip von Vegas. Keine 100 Meter braucht es, bis die ersten Sucher der Handykameras auf scharf stellen.

Ob Vegas ihr Herz erobert hat? Fast.

Kayy ist von so viel Aufmerksamkeit noch einen kleinen Schritt entfernt. Sie streicht ihre Lockenpracht zurück, spielt mit der Sitzheizung, summt eine neue Melodie. Ihr Debütalbum The Notebook ist Ende vergangenen Jahres erschienen. Sieben Songs über das Auf und Ab des Lebens. Verpackt in einer Mischung aus Blues, R ’n’ B, Neo-Soul und Hip-Hop. Vorgetragen mit einer Stimme, die keinen Verstärker braucht, um Herzen zu erobern.

Ob Vegas ihr Herz erobert hat? Fast. Die hohlen Fassaden und die Pop-Shows der City mag sie nicht, zu künstlich, zu blutarm. Den größten Reiz hat für Kayy das Leben neben dem Mainstream. Das Leben der wahren Helden von Las Vegas, der Einwohner. Kayy gefällt deren Lebenshaltung. Vegas sei sicher und kinderfreundlich, beschreibt sie ihr neues Zuhause, im Winter mild, im Sommer heiß. Und vor allem in Downtown mit einem Mosaik aus bunten Läden geschmückt. „Dort unten trete ich auf, dort spüre ich die ehrliche Resonanz des Publikums“, verortet sie ihr ganz persönliches Zentrum der Stadt. „Wollt ihr was davon sehen?“

Downtown Las Vegas – hip, cool, authentisch

Man muss den Panamera nicht zweimal bitten, damit er geschickt durch das Lichtermeer der großen Hotels huscht, die wie riesige Türme eines gewaltigen Schachspiels wirken. Passanten applaudieren dem Wagen, Autofahrer strecken die Daumen nach oben. Keine Frage, das Glitzerkleid kommt an. Zehn Minuten später rollen wir in Downtown Las Vegas ein. Und sind gefühlt in einer anderen Stadt. Die Stimmung erinnert an das Herz von L.A. – hip, cool, authentisch. Sensibel und mit Patina überzogen. Wir cruisen durch das Gewirr kleiner Straßen und erleben das Morgenlicht auf den Schaufensterscheiben kleiner Cafés, die gerade öffnen – und später die heller werdenden Strahlen auf den Fassaden kleiner Läden. Mode, Möbel, Musik.

Ganz abseits von Glanz und Glamour liegt der Lieblingsplattenladen der Blues-Sängerin

Kayy dirigiert den Porsche vor eines ihrer Lieblingscafés, dann zum gut sortierten Plattenladen und anschließend zu einem veganen Restaurant. Überall lächeln die Menschen, wenn man sie auf den glitzernden Teil der Stadt anspricht. Der ist weltbekannt, dieser hier eher ein Geheimtipp. Vegas – da sind sich alle einig – hat mehr zu bieten als eine bunte Straße mit fetten Casinos und hohen Hotels. Die atemberaubenden Berge zum Beispiel, die Vegas umfassen. Von vielen Touristen bleiben sie unbemerkt. „Mich haben sogar schon Freunde gefragt, ob ich in einem Casino wohne“, sagt Kayy und schmunzelt.

Musik hat Las Vegas zum Glänzen gebracht

Guter Zeitpunkt für ein letztes Highlight unseres Shuttles. Dafür fährt der Porsche noch einmal quer durch die Stadt. Zieht vorbei an jetzt müde verblassten Lichtern und stoppt vor einem alten Maschendrahtzaun. Hier beginnt die Zeitreise durch die Neonreklamen des alten Vegas im gleichnamigen Outdoor-Museum. Eine Zeit, als auf den Bühnen noch Elvis rockte. Kayy ist begeistert. Sie überredet den Pförtner und er öffnet die exklusive Kulisse. „Einfach wunderschön“, schwärmt sie später, als der Panamera sie wieder sanft durch die große Stadt trägt. Und dann erzählt Kayy von all den Stars, die hier schon gesungen haben. Die Las Vegas zum Glänzen brachten. Ob sie eines Tages auch auf einer dieser großen Bühnen stehen wird? „Vielleicht.“

Mit einem Lächeln im Gesicht lehnt sie sich zurück und genießt den Morgen nach dem Flimmern der Nacht. Und dann füllt etwas Großartiges den Raum: Kayy singt einen Song aus ihrem neuen Album. Wie das klingt? Hell. Bunt. Warm. Unvergesslich. Danke Kayy.

Blues

Blues – das sind Lieder vom Leben als endlose Herausforderung, von Sorgen und Weltschmerz. Der Blues gehört zur musikalischen DNA der USA. In seiner modernen Ausprägung, wie ihn auch Kayy Nova versteht, hat sich vor allem der Garage Bluesrock etabliert. Melancholisch und doch mit einem zuversichtlichen Blick in die Zukunft.

Der Blues boomt seit Jahren in vielfältigen Spielarten. Mal klassisch mit Gesang und Gitarre, mal elektronisch aufbereitet, versetzt mit Downbeats und Hip-Hop-Anklängen. Seine Herkunft von den Baumwollfeldern der Südstaaten bleibt unvergessen und Legenden wie Robert Johnson, Muddy Waters oder Bo Diddley entwickelten den Blues kontinuierlich weiter. Bereits in den Sechzigerjahren hatte sich dieser Musikstil als eine der Urversionen der modernen Popkultur internationalisiert. Gitarristen wie Eric Clapton, Jimmy Page oder Jeff Beck schwangen sich auf den Flügeln des Blues von Großbritannien her zu Epigonen der Rockmusik auf.

Der Blues macht sich nicht viel aus Buntheit

Als Prototyp des Antihelden ist der klassische Bluesmusiker eine Figur, die leidet und dabei unfassbar cool wirkt. Sein Lebensraum sind verrauchte Bars, in seinen Adern fließt Whisky. Mit ihm legt sich keiner an, denn wer nichts zu verlieren hat, ist gefährlicher als alle anderen. Im Morgengrauen macht er sich mit seinem Instrument auf den Weg. Wohin, weiß er selbst nicht. Und obwohl diese Musik ihren Namen mit einer Farbe teilt, macht sich der Blues nicht viel aus Buntheit.

Seine bevorzugte Tageszeit ist die schwarze Nacht. In einer Welt, die bestenfalls erleuchtet wird von den Leuchtschriften der Nachtclubs, ist auch die Kluft des Bluesmusikers meist düster. Heute, da Jimi Hendrix längst Posterboy der kreischenden E-Gitarre ist, erinnern seine bunten Stirnbänder bestenfalls noch an das Megafestival in Woodstock 1969. Es ist Hendrix’ Ausstrahlung, die bis heute nachwirkt: ein verletztes Genie, das durch seinen Tod zum Mythos wurde.

Dem modernen Blues geht es prächtig

Frauen des Blues blieben stets etwas leiser und zerbrechlicher, während sich die Männer in tiefen Stimmen und wilden Ausbrüchen übten. Doch es gab sie schon immer, die Bluesjüngerinnen. Die Stimmgewalt von Janis Joplin blieb bislang unerreicht. Bonnie Raitt war als junge Frau von den Altmeistern des Mississippi-Deltas höchstpersönlich im Gitarrenspiel unterwiesen worden.

Seit mehr als hundert Jahren wird im Blues die gleiche Geschichte erzählt: vom Verlorensein, von Weltschmerz, vom Leben als endloser Herausforderung. Vom Blues eben. Im Englischen ist das Wort zum Synonym für Melancholie und eine Seele geworden, die kein Zuhause findet. Dieses Gebrochene macht die Anziehungskraft des Blues aus. Die Kunst zuzugeben, dass nicht alles rosig läuft und man trotzdem weitermacht. Dem modernen Blues geht es prächtig, keine Spur von Verstaubtheit oder schönfärberischer Nostalgie. Er schreitet vorwärts in eine Zukunft, die trotz aller Sorgen dennoch zuversichtlich macht.

Info

Text erstmalig erschienen im Porsche-Kundenmagazin Christophorus, Nr. 376

Text: Dani Heyne, Ralf Niemczyk // Fotografie: Frank Kayser

Verbrauchsangaben

Panamera: Kraftstoffverbrauch/Emissionen* kombiniert: 8,4 l/100 km; CO2-Emissionen: 196 g/km

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Musikalische Flyline
  2. Der neue Porsche 911 – stärker, schneller, digital
  3. Porsche setzt Elektro-Lkw ein
  4. Neel Jani wechselt ins Formel-E-Cockpit
  5. Neuer Porsche Macan S geht an den Start

Meistgeteilt

  1. Musikalische Flyline
  2. Cityguide Stuttgart
  3. Der Porsche-Enthusiast vom Golf
  4. Die Porsche-Welt im Wimmelbuch erleben
  5. Trick or Speed: Auf den Spuren Draculas
Social Media