Start: Altdorf
Ziel: Appenzell
Route Fahrtzeit: 3:30 h
Route Strecke: 178 km

Es ist noch kaum jemand wach, so früh am Morgen. Und das ist auch gut so. Denn wer es früh aus den Federn schafft, wird mit kaum befahrenen Strassen belohnt. Genau das Richtige für das heutige Vorhaben: ein echter Roadtrip. Eine Reise, deren Ziel nicht primär darin besteht, irgendwo anzukommen, sondern vielmehr darin, herumzukommen. Oder noch besser: zu fahren! 

Denn wenn das Porsche-Wappen die Haube und die legendären Lettern „GTS“ das Heck zieren, bedeutet das, es geht hier nicht nur um Alltagsnutzen und bequemes Zurücklegen langer Strecken. Auch dem 911 der aktuellen Generation verleiht Porsche als Gran Turismo Sport noch mehr Fahrspass.

911 Carrera GTS, 2022, Porsche Schweiz AG

Zusätzliche 30 PS steigern die Leistung des Sechszylinder-Boxermotors auf 353 kW, ein angepasstes Fahrwerk und eine verstärkte Bremsanlage bringen noch mehr Dynamik. Eine neue Abgasanlage und die leicht reduzierte Schalldämmung sorgen dafür, dass das auch akustisch untermalt wird. 

Das Kürzel GTS geht bei Porsche auf den 904 GTS zurück, der 1964 bei der Targa Florio debütierte. Das Langstreckenrennen auf öffentlichen Strassen glich einer Tortur für Mensch und Maschine. Mehr als sieben Stunden wurde am absoluten Limit gekämpft. Weswegen das Auto nicht nur überragende Geschwindigkeiten erreichen sollte, sondern auch viel Komfort bieten musste, damit die Fahrer die volle Konzentration aufrechterhalten konnten. 

Ein Grundsatz, der sich auch in den modernen GTS-Modellen von Porsche wiederfindet. Das Erbe ist also zu Recht mit an Bord – und berechtigt den 911 Carrera GTS umso mehr, an diesem frühmorgendlichen Legendentreffen teilzunehmen. 

Etappe 1:
Altdorf – Klausenpass – Glarus

Zum Start unseres Roadtrips treffen also zwei Legenden aufeinander: Seit 1895 ziert das Telldenkmal den Rathausplatz von Altdorf. Die Statue des Nationalhelden in stolzer Pose mit geschulterter Armbrust und seinem Sohn Walter im Arm steht für Tradition, Beständigkeit und Freiheit. Werte, die man auch dem Porsche 911 zuschreiben kann, der seit seiner Erstauflage 1964 an seinen Grundprinzipien festhält: Der Motor hat sechs Zylinder in Boxer-Anordnung und gehört ins Fahrzeugheck. Diese verleihen dem 911 seine einzigartige Fahrdynamik, die wir gleich erfahren wollen. Doch vorher decken wir uns bei der Feinbäckerei Hauger noch mit etwas Proviant ein. Ob Apfel- oder Zigerkrapfen – das schmackhafte Angebot aus dem Ofen reicht von A bis Z. 

Wir verlassen Altdorf in Richtung Bürglen auf der Hauptstrasse 17. Diese führt uns durch das Schächental zum Klausenpass. Die zwischen 1893 und 1900 gebaute Passstrasse verbindet die Kantone Uri und Glarus auf 1.948 Metern über dem Meeresspiegel und zählt zu den bekanntesten ihrer Art der Schweiz. Dies nicht zuletzt aufgrund ihrer Motorsporthistorie: Zwischen 1922 und 1934 wurde hier das legendäre Klausenrennen ausgetragen. 

911 Carrera GTS, 2022, Porsche Schweiz AG
Zwei Klassiker: Das Meitschibei und der Porsche 911.

Die Strecke galt damals als äusserst anspruchsvoll – und enttäuscht auch heutzutage nicht. Im unteren Teil ist sie teilweise eng und scheint direkt in den Fels gemeisselt zu sein. Je höher man sich durch die unterschiedlichen Kurvenradien nach oben arbeitet, desto offener wird die Streckenführung – und desto atemberaubender die Aussicht. Gleich zu Beginn des Abstiegs in Richtung Glarus bieten einige kleine Parkbuchten die perfekte Gelegenheit für einen Fotostopp mit Aussicht auf die folgenden Spitzkehren – und eine Kaffeepause, sofern man einen Gaskocher oder eine Thermoskanne im Gepäck hat. Der Abstieg endet schliesslich mit den zwei berühmten Kurven auf Kopfsteinpflaster – eine letzte Reminiszenz an die glorreiche Vergangenheit. Nach dem Klausenpass bleiben wir auf der Hauptstrasse 17, die uns nach Glarus führt. Liebhabern von frischem Süssgebäck sei ein Stopp bei der Bäckerei Gabriel empfohlen. Der Traditionsbetrieb verkauft seit 1961 das bekannte Nussgebäck Meitschibei. 

Etappe 2: 
Glarus – Walensee

Vorbei an Netstal und Näfels überqueren wir auf der Hauptstrasse 17 schliesslich die Grenze zum Kanton St. Gallen und kommen in Weesen am Walensee an. Idealerweise plant man den Roadtrip so, dass man hier um die Mittagszeit eintrifft. Fischliebhaber finden nämlich in der legendären Fischerstube schon fast einen Pflichtstopp. Ausgesuchte Gerichte mit frischem Fisch aus Zürichsee und Walensee brachten dem Lokal 14 Gault-Millau-Punkte ein. Nach dem Mahl nehmen wir den Aufstieg zum Aussichtspunkt Chapf in Amden unter die Räder. Nach kurzem Fussmarsch geniesst man hier einen einzigartigen Ausblick über den Walensee. 

911 Carrera GTS, 2022, Porsche Schweiz AG
Boxenstopp für Fischliebhaber:
Die traditionsreiche Fischerstube in Weesen ist bekannt für Spezialitäten aus lokalem Fang.
Swiss Roads, 2022, Porsche Schweiz AG
Innehalten:
Ausblick über den Walensee, den man ansonsten vor allem vom Vorbeifahren auf der Autobahn kennt.
/

Etappe 3:
Walensee – Säntis – Appenzell

Zurück in Weesen fahren wir auf die Autobahn A3 in Richtung Chur, von der wir in Sargans auf die E43 abfahren und anschliessend der A13 direkt entlang der Grenze zu Liechtenstein folgen. Bei der Ausfahrt 7 (Haag) fahren wir von der Autobahn ab und gelangen schliesslich auf die Kantonsstrasse 16, von der wir in Nesslau-Krummenau rechts auf die Schwägalpstrasse abbiegen. Auf der von viel Grün umgebenen kurvigen Überlandstrasse fahren wir direkt auf den Säntis zu. Vom Gipfel des Säntis, den man über eine Luftseilbahn erreichen kann, sieht man bei klarer Sicht gleich sechs Länder: Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Deutschland, Frankreich und Italien. 

Auf der Strasse passieren wir mit dem Erreichen der Säntis-Talstation eine weitere Kantonsgrenze und befinden uns nun in Appenzell-Ausserrhoden. Mit dem Berg im Rückspiegel führt die Strecke uns talwärts. Einige Spitzkehren und abwechslungsreiche Kurvenkombinationen bringen uns nach Urnäsch und schliesslich zum Zielort unseres Roadtrips, nach Appenzell.

Der Kantonshauptort am Fusse des Alpsteinmassivs verfügt über eine malerische Altstadt mit kleinen Cafés und gemütlichen Ecken. Für Kunstliebhaber ist ein Besuch im Museum zu empfehlen, das mit seinem futuristischen Bau einen echten Kontrast zum historischen Stadtkern bildet. Ein Gegensatz, der sein automobiles Ebenbild im Porsche 911 Carrera GTS findet. Denn seine herausragende Fahrdynamik trifft auf ebenso hohen Fahrkomfort – wie es die Historie der GTS-Modelle vorsieht. Auch nach fast vier Stunden Fahrzeit ist am Lenkrad noch keine Müdigkeit zu verspüren. Viel eher die Lust, gleich noch einen weiteren Roadtrip anzuhängen. Eine Auswahl an geeigneten Routen finden Sie übrigens im Schweizer Porsche Newsroom.

Route

1
Feinbäckerei Hauger 
Gemeindehausplatz 1
6460 Altdorf

2
Telldenkmal
Rathausplatz 
6460 Altdorf

3
Klausenpass

4
Bäckerei Gabriel 
Spielhof 15
8750 Glarus

5
Restaurant Fischerstube
Marktgasse 9
8872 Weesen

6
Aussichtspunkt Chapf
Chapfstrasse 
8873 Amden

7
Säntis-Schwebebahn
Talstation Schwebebahn
9107 Schwägalp

8
Parkplatz Landsgemeindeplatz
Landsgemeindeplatz 8
9050 Appenzell 

9
Kunstmuseum Appenzell
Unterrainstrasse 5
9050 Appenzell

Info

Text erstmalig erschienen im Porsche-Magazin Christophorus, Nr. 403. 

Copyright: Alle in diesem Artikel veröffentlichten Bilder, Videos und Audio-Dateien unterliegen dem Copyright. Eine Reproduktion oder Wiedergabe des Ganzen oder von Teilen ist ohne die schriftliche Genehmigung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG nicht gestattet. Bitte kontaktieren Sie newsroom@porsche.com für weitere Informationen.

Weitere Artikel

Verbrauchsangaben

911 Carrera GTS

WLTP*
  • 11,4 – 10,4 l/100 km
  • 258 – 236 g/km

911 Carrera GTS

Kraftstoffverbrauch / Emissionen
Kraftstoffverbrauch kombiniert (WLTP) 11,4 – 10,4 l/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 258 – 236 g/km
Effizienzklasse: G