Es gibt Orte, von denen Magie ausgeht. Es gibt Orte, die ein Stück Vergangenheit in sich tragen. Und es gibt Orte, die wie ein Versprechen auf die Zukunft wirken. So, als ob ihre grosse Zeit erst noch kommen wird. Wer das Glück hat, Zugang zur Sammlung der Familie Ingram zu bekommen, spürt etwas von allem: Magie, Vergangenheit und Zukunft. Robert „Bob“ Ingram und seine Frau Jeanie haben seit dem Ende der 1990er-Jahre eine Kollektion mit rund 80 erlesenen Porsche-Modellen zusammengetragen, die einen faszinierenden Querschnitt der mehr als 70 Jahre langen Geschichte der Sportwagenmarke darstellt. Die Leidenschaft für Porsche teilt das Ehepaar aus Durham im US-Bundesstaat North Carolina mit den Söhnen Rory und Cam. Es ist eine Liebesbeziehung über die Generationen hinweg.

Die Magie von Porsche

Ein Rundgang durch die Sammlung gleicht einer Zeitreise. Beginnend bei einem der frühen Coupés aus der Produktion im österreichischen Gmünd bis zu jüngsten Exemplaren wie dem Porsche 911 Speedster der Generation 991 von 2019. „Wir sind unheimlich stolz und fühlen uns gleichzeitig sehr geehrt“, sagt Bob Ingram, „dass wir uns um diese Autos kümmern dürfen.“

„Wir fühlen uns geehrt, dass wir uns um diese Autos kümmern dürfen.“ Bob Ingram

Besonders bei den älteren Modellen, erzählt der 78-Jährige mit leuchtenden Augen, habe er immer die früheren Besitzer vor Augen, ihren Stolz und ihre Begeisterung. „In diesem Geiste wollen wir sie für die Zukunft bewahren.“ Das sei man den Menschen und den Autos schuldig. „Es gibt weltweit kein anderes Unternehmen, das auf eine so treue Fangemeinde bauen kann“, meint er, das fasziniere ihn an Porsche. Sohn Cam ergänzt: „Die Geschichten hinter den Autos sind das Spannendste.“ Das könne die berühmte Rennhistorie eines bestimmten Modells sein oder die bewegende Biografie des Vorbesitzers. „Durch unsere Sammlung werden wir Teil der Zeitgeschichte, der Autos und der Menschen.“

Porsche 356 Coupé, 906 Carrera 6, 356 A Coupé, 356 B Carrera GTL Abarth, 356 America Roadster, 356 B Roadster (l-r), 2021, Porsche AG
Liebesbeziehung: Die Familie aus North Carolina hütet eine umfangreiche Porsche-Sammlung. Gefahren wird, wann immer es geht. Die Ingrams laden sich gerne Gäste ein – es ist ihnen wichtig, ihre Leidenschaft mit anderen zu teilen. „Die Geschichten hinter den Autos sind das Spannendste“, betont Cam. Schmuckstücke von links nach rechts: die Porsche 356 Coupé, 906 Carrera 6, 356 A Coupé, 356 B Carrera GTL Abarth, 356 America Roadster, 356 B Roadster.

Sie soll lebendig sein, diese Sammlung, und das bedeutet zweierlei: Zum einen werden die Autos regelmässig bewegt, sei es bei Familienausfahrten am Wochenende oder bei Clubtreffen und Rennveranstaltungen. „Wir legen Wert darauf, dass unsere Sammlungsstücke fahrbereit sind“, sagt Bob Ingram. Alle, selbst Rennwagen wie der Porsche 906 Carrera 6 aus den 1960er-Jahren, seien für den Strassenverkehr zugelassen – mit einer Ausnahme: Die exklusive Neuauflage des Porsche 935, von dem nur 77 Exemplare gebaut wurden, darf nur bei Clubsportveranstaltungen oder privaten Rennstreckentrainings bewegt werden. Zum anderen lebt diese Sammlung als Stätte für Wohltätigkeitsveranstaltungen.

Robert „Bob“ Ingram, 2021, Porsche AG
Bob Ingram

Die Ingrams freuen sich, ihre Leidenschaft nicht nur für sich alleine auszuleben, sondern mit anderen zu teilen. „Es ging uns darum“, erklärt Jeanie Ingram, „einen Ort zu schaffen, an dem man sich wohlfühlen kann, mit Kunst, einer schönen Einrichtung und vielen Erinnerungen.“

Die Ursprünge der Kollektion

Wann immer Bob Ingram mit einem seiner vielen Porsche unterwegs ist, fühlt er sich zurückversetzt ins Jahr 1971, damals, als er zum ersten Mal im Porsche 911 S eines Bekannten mitfahren durfte. Ein Erlebnis, das sich ihm tief einprägte: „Als er startete, begann eine Symphonie aus mechanischen Geräuschen“, erzählt Ingram. Nach einer Dreiviertelstunde durfte der junge Bob selbst ans Steuer. „Ich war total nervös, habe den Motor erstmal abgewürgt“, erinnert er sich schmunzelnd. „Aber das Raumgefühl, der Duft und der Sound waren einmalig.“ Als er später nach Hause kam, habe er zu Jeanie gesagt: „Eines Tages fahre ich einen Porsche.“

Das sollte noch dauern. Andere Dinge waren für die junge Familie drängender. Bob Ingram stammt aus Charleston, einer Provinzstadt in Illinois, aus „kleinen Verhältnissen“, wie er heute sagt. Sein erstes Geld verdiente er im Tante-Emma-Laden seiner alleinerziehenden Mutter, der zwei Blocks entfernt von der Schule lag. „Das Geld habe ich gespart, um mir dann den heissesten Schlitten im ganzen Ort zu kaufen, als ich endlich den Führerschein hatte“, erzählt er lächelnd. Er sei schon immer ein car guy – also: autobegeistert – gewesen, der zu den Rennen nach Indianapolis oder Sebring fuhr und sich auch selbst gelegentlich Beschleunigungsrennen mit den Freunden lieferte.

Die Sammlung ist eine Zeitreise durch die Generationen des Porsche 911. Besonderes Interesse liegt auf den RS-Versionen, 2021, Porsche AG
Die Sammlung ist eine Zeitreise durch die Generationen des Porsche 911. Besonderes Interesse liegt auf den RS-Versionen.
Eine Lagerhalle dient nach der verheerenden Explosion im April 2019 als Ausweichquartier für die kostbare Kollektion, 2021, Porsche AG
Eine Lagerhalle dient nach der verheerenden Explosion im April 2019 als Ausweichquartier für die kostbare Kollektion
Raritäten: Inmitten limitierter Sondermodelle die in nur 77 Exemplaren gebaute Neuauflage des Porsche 935 (Mitte), 2021, Porsche AG
Raritäten: Inmitten limitierter Sondermodelle die in nur 77 Exemplaren gebaute Neuauflage des Porsche 935 (Mitte).
Supersportler: Der Porsche 935 ist das einzige nicht strassenzugelassene Modell der Ingram-Sammlung, 2021, Porsche AG
Supersportler: Der Porsche 935 ist das einzige nicht strassenzugelassene Modell der Ingram-Sammlung.
Die Abdeckhaube des Porsche Carrera GT mit ihrem wabenförmigen Muster verbirgt den V10-Saugmotor mit 450 kW (612 PS), 2021, Porsche AG
Die Abdeckhaube des Porsche Carrera GT mit ihrem wabenförmigen Muster verbirgt den V10-Saugmotor mit 450 kW (612 PS).
Der Zentralverschluss an der Felge des Porsche Carrera GT. Alle Fahrzeuge der Sammlung erscheinen makellos bis ins Detail, 2021, Porsche AG
Der Zentralverschluss an der Felge des Porsche Carrera GT. Alle Fahrzeuge der Sammlung erscheinen makellos bis ins Detail.
Bob Ingrams Porsche-Leidenschaft wurde 1971 durch die erste Fahrt in einem Porsche 911 S geweckt, 2021, Porsche AG
Bob Ingrams Porsche-Leidenschaft wurde 1971 durch die erste Fahrt in einem Porsche 911 S geweckt.
Der Porsche 935 nahm im August 2020 am legendären Bergrennen Pikes Peak International Hill Climb in Colorado teil. Die Spuren sind noch sichtbar, 2021, Porsche AG
Der Porsche 935 nahm im August 2020 am legendären Bergrennen Pikes Peak International Hill Climb in Colorado teil. Die Spuren sind noch sichtbar.
Der extrem seltene Porsche 356 B Carrera GTL Abarth gehört zu den Schmuckstücken der umfangreichen Sammlung, 2021, Porsche AG
Der extrem seltene Porsche 356 B Carrera GTL Abarth gehört zu den Schmuckstücken der umfangreichen Sammlung.
Das Fahrzeug wurde im April 2019 durch die Gasexplosion im Nachbargebäude schwer zerstört und in Rekordzeit wiederaufgebaut, 2021, Porsche AG
Das Fahrzeug wurde im April 2019 durch die Gasexplosion im Nachbargebäude schwer zerstört und in Rekordzeit wiederaufgebaut.
Der italienisch-österreichische Sportwagenbauer Carlo Abarth wirkte beim Bau des Rennwagens mit. Sein Wappen prangt an der Aluminiumkarosserie, 2021, Porsche AG
Der italienisch-österreichische Sportwagenbauer Carlo Abarth wirkte beim Bau des Rennwagens mit. Sein Wappen prangt an der Aluminiumkarosserie.
Dieses Exemplar aus dem Jahr 1960 verfügt über einen 1,6-Liter-Motor und wurde seinerzeit erfolgreich in Schweden eingesetzt, 2021, Porsche AG
Dieses Exemplar aus dem Jahr 1960 verfügt über einen 1,6-Liter-Motor und wurde seinerzeit erfolgreich in Schweden eingesetzt.
Der Porsche 906 Carrera 6 wurde in den 1960er-Jahren sehr erfolgreich vom Porsche Werksteam und von Privatfahrern eingesetzt, 2021, Porsche AG
Der Porsche 906 Carrera 6 wurde in den 1960er-Jahren sehr erfolgreich vom Porsche Werksteam und von Privatfahrern eingesetzt.
Das Exemplar der Ingram-Sammlung ist ein ehemaliger Werksrennwagen und verfügt über einen der seltenen 2-Liter-Einspritzmotoren, 2021, Porsche AG
Das Exemplar der Ingram-Sammlung ist ein ehemaliger Werksrennwagen und verfügt über einen der seltenen 2-Liter-Einspritzmotoren.
/

Beruflich ging es aufwärts: Bob Ingram begann nach dem Studium als Pharmareferent eine steile Karriere, die ihn in die höchsten Sphären der Branche führen sollte. Viele Jahre stand er als CEO an der Spitze eines der grössten Pharmakonzerne der Welt, mit allen Konsequenzen, die das Leben eines Spitzenmanagers mit sich bringt. „Wir sind in der Zeit neunzehnmal umgezogen“, erzählt er. „Noch immer danke ich meiner Frau und meinen Söhnen, dass sie das mitgemacht haben“. Ehefrau Jeanie blickt heute mit Gelassenheit zurück: „Es war eine wilde Zeit. Aber der Zusammenhalt der Familie war immer das Wichtigste.“

„Durch unsere Sammlung werden wir Teil der Zeitgeschichte, der Autos und der Menschen.“ Cam Ingram

Nach seiner Pensionierung zog sich Bob Ingram keineswegs in den Ruhestand zurück. Er ist bis heute Partner in einer Investmentfirma im Pharmabereich. Aber er konnte sich endlich mehr Zeit für seine Leidenschaft nehmen: Porsche. Zu einem dunkelblauen Porsche 911 Carrera Cabriolet (Generation 964) kam bald ein 911 Carrera Coupé (Generation 993) in Amethystmetallic, zu dem sich Ende der 1990er-Jahre noch ein 911 Turbo S Coupé (Generation 993) gesellte. „Der Rest ist Geschichte“, sagt Ingram senior strahlend. „Das Schönste ist nach wie vor, dass ich die Leidenschaft mit der ganzen Familie teilen kann.“ Und das auch im übertragenen Sinne: „Wir haben als Familie sehr viele Freunde innerhalb der wundervollen Fangemeinde gewonnen, weltweit.“

Gemeinsame Ausfahrten an Wochenenden bedeuten der Familie viel, 2021, Porsche AG
Generationenmodell: Generationenmodell: Gemeinsame Ausfahrten an Wochenenden bedeuten der Familie viel. Die Sammlung schweisst zusammen.

Die nächste Ingram-Generation setzt eigene Akzente. Sohn Rory managt die Sammlung und rief die Ingram Driving Experience ins Leben, eine Gruppe Motorsportbegeisterter, die sich zu privaten Rennveranstaltungen trifft und dazu auch Freunde wie den Ex-Werksfahrer Mark Webber einlädt. Auch der jüngere Sohn Cam widmet sich automobilen Raritäten.

Im April 2019 erlebte die Familie einen Alptraum. Eine Gasleitung explodierte vor der Lagerhalle, in der sich grosse Teile der Sammlung befanden. Zwei Menschen starben, das Nachbargebäude wurde völlig zerstört und auch die Halle der Ingrams war schwer in Mitleidenschaft gezogen. Das Dach brach ein und beschädigte etwa die Hälfte der kostbaren Stücke. „Es war der traurigste Tag unseres Lebens“, erinnert sich Bob Ingram. „Unsere Gedanken sind nach wie vor bei den Menschen, die verletzt wurden, und den Familien, die Angehörige verloren haben.“

Der Wiederaufbau nach dem Alptraum

Die Bilanz nach den ersten Aufräumarbeiten: Vier Fahrzeuge waren so stark zerstört, dass sie unwiederbringlich verloren schienen, darunter auch einer der extrem seltenen Porsche 356 B Carrera GTL Abarth. Dieses besondere Exemplar stammt aus Schweden. Fahrzeuge dieses Typs waren einst erfolgreich bei legendären Rennen wie der Targa Florio oder den 24 Stunden von Le Mans. Der Wert allein dieser Preziose geht in die Millionen. Doch was die Familie viel mehr bedrückte, war ein Termin. Der Abarth war für den Concours d’Elegance in Pebble Beach vorgesehen, einen der weltweit renommiertesten Wettbewerbe für klassische Fahrzeuge. Knappe vier Monate waren es noch bis zu dem Topevent, bei dem man nur auf Einladung teilnehmen darf. „Das war für uns eine grosse Ehre“, betont Bob Ingram. Als er vor dem schwer brandbeschädigten Wrack stand, habe er Cam angeschaut und gefragt, „ob wir das in der knappen Zeit schaffen“. „Und ich musste ihm gestehen, dass ich es nicht wusste“, ergänzt Cam. „Das war hart für uns alle.“

356 B Carrera GTL Abarth, 2021, Porsche AG
Wiederaufbau: Der Porsche 356 B Carrera GTL Abarth fuhr einst erfolgreich in Schweden. 2019 wurde diese Rarität bei einer Explosion beinahe vollständig zerstört.

Die folgenden Wochen hätten er und sein Team mit 16-Stunden-Tagen und mehr praktisch in der Werkstatt gelebt, um den Wagen von Grund auf neu aufzubauen. „Unser Glück war, dass er trotz seiner intensiven Renngeschichte niemals schwere Beschädigungen durch Unfälle oder Ähnliches gehabt hat. Die Aluminiumkarosserie war noch in exzellentem Zustand, ebenso wie das Chassis“, berichtet Cam Ingram. „Nur weil er nicht die Schäden aufwies, die für Rennwagen seines Alters typisch sind, konnten wir in vier Monaten schaffen, was sonst Jahre dauert.“

Der 356 B Carrera GTL Abarth in Pebble Beach

Gerade noch rechtzeitig für den perfekten Auftritt in Pebble Beach. „Es war ein sehr emotionaler Moment“, bekennt Bob Ingram. „Die ganze Erfahrung hat uns als Familie noch enger zusammengeschweisst.“ Von seinem Vater habe er gelernt, sich zu fragen, was seine Ziele seien, und was er bereit wäre, dafür zu tun, sagt Cam. Hier sei das Ziel klar gewesen: Die Magie der Sammlung zu bewahren – für die Familie, für die Zukunft, für die Liebe zu Porsche.

356 B Carrera GTL Abarth, 2021, Porsche AG

Der heroische Einsatz wurde beim Concours d‘Elegance belohnt mit einem Klassensieg für den perfekt restaurierten 356 B Carrera GTL Abarth. Es sei „fast schon surreal“ gewesen, erzählt Cam Ingram, als er mit seinem Vater im Siegerwagen über den Rasen von Pebble Beach gefahren sei, um den Ehrenpokal in Empfang zu nehmen. „Dieser Wille, nicht aufzugeben, ist absolut Porsche-typisch, das kommt von der Marke“, resümiert Bob Ingram. „Man gibt einfach nicht auf, solange man noch eine Chance hat.“ Und sicher fuhr die Erinnerung an den 911 S von 1971 wieder mit.

Dieser Beitrag wurde vor dem Start des Porsche Newsroom Schweiz in Deutschland erstellt. Die genannten Verbrauchs- und Emissionsangaben richten sich daher nach dem Prüfverfahren NEFZ und wurden unverändert übernommen. Alle in der Schweiz gültigen Angaben nach WLTP-Messzyklus sind unter www.porsche.ch verfügbar.

Weitere Artikel