Es kommt eher selten vor, dass Zwanzigjährige die Welt verändern. Der Cayenne hat es geschafft, zumindest die Porsche-Welt gehörig umzukrempeln. An den „dritten Porsche“ – neben dem Boxster und dem 911 (Typ 996) – knüpfte der Sportwagenbauer bei der Vorstellung 2002 grösste Erwartungen. Der Cayenne sollte neue Märkte erschliessen und damit die Zukunft des Unternehmens nachhaltig sichern.

Zwanzig Jahre später weiss man: Die hochgesteckten Erwartungen wurden weit übertroffen. Der Porsche unter den SUVs prägte das damals noch junge Segment der betont sportlichen Offroader, und sein beeindruckender Erfolg eröffnete neue Wege für die Marke selbst. Heute steht neben den zweitürigen Sportwagen auch eine Reihe hochdynamischer Viertürer zur Auswahl: Dem Cayenne folgten Panamera, Macan und der vollelektrische Taycan.

Der Cayenne, seit 2017 in der dritten Generation angekommen und in vielfältigen Varianten angeboten, hat sich als familientaugliches Reisefahrzeug, robuster Offroader und geräumiger Sportwagen bewährt. Und er kann noch viel mehr. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Sehen Sie selbst!

Camera Car

Cayenne Turbo, Baujahr 2014, 2022, Porsche AG

Wilde Verfolgungsjagden, dynamische Stunts und Highspeed-Parallelfahrten – der Actionfilm lebt von Bewegung, und je atemraubender sie inszeniert wird, desto höher die Spannung. Der aus der Ukraine stammende Ingenieur Anatoliy Kokush entwickelte bereits in den 1980er-Jahren das ultimative System für derlei aufregende Szenen. Der Russian Arm genannte Ausleger kann per Fernsteuerung um 360 Grad geschwenkt, die Kamera zudem in alle Richtungen gekippt werden – und das bei voller Fahrt mit Geschwindigkeiten bis zu 150 km/h. Dass der Cayenne mit seinen dynamischen Eigenschaften die ideale Basis für diesen Hightech-Kran ist, versteht sich von selbst. Als echter Porsche ist er nicht nur schnell und agil, sondern bietet auch genügend Platz für die Filmcrew. Kokush erhielt für seine Erfindung 2006 einen Oscar.

Modell: Porsche Cayenne Turbo, Baujahr 2014

Spezialisierung: Russian Arm – der ferngesteuerte Kranausleger ist vier bis knapp sieben Meter lang, die rundum schwenkbare Kamera wird elektronisch stabilisiert, um sämtliche Erschütterungen auszugleichen. Gesamtgewicht des Systems: circa 180 kg.

Wohnmobil

Cayenne, Baujahr 2008, 2022, Porsche AG

Schon bei der US Navy hielt es Harrison Schoen nicht lange an einem Ort, zudem hatte er sich über die Jahre an die beengten Wohnverhältnisse auf Flugzeugträgern gewöhnt. Nach seinem Militärdienst kam er deshalb im Frühjahr 2021 auf die Idee, einen Cayenne zum mobilen Heim umzubauen. „Mir wurde klar, wie kurz das Leben ist“, erklärt Schoen, „und wenn mir die Möglichkeit offensteht, ständig unterwegs zu sein und dabei mein Leben zu bestreiten, sollte ich das tun.“ Er schläft seither im Wagen, kocht auf einem Campingkocher und wäscht sich unter einer am Dach montierten Dusche. Inzwischen hat Schoen einige der schwierigsten Touren in den westlichen US-Bundesstaaten absolviert und sich das Ziel gesetzt, jeden Nationalpark in den USA zu besuchen. Seine Abenteuer dokumentiert er auf seinem YouTube-Kanal Harrison Schoen und anderen sozialen Plattformen.

Modell: Porsche Cayenne, Baujahr 2008

Spezialisierung: 3-Zoll-Lift-Kit, 18-Zoll-Felgen mit 33 x 12,5 Zoll grossen Geländereifen, Dachgepäckträger, Vordach mit Diskobeleuchtung, Schlafpritsche im Innenraum.

Safety Car

Cayenne S Diesel, Baujahr 2017, Cayenne Diesel Platinum Edition, Baujahr 2017, 2022, Porsche AG

Im Jahr 2017 stellte Porsche Cars Australia gleich drei Cayenne für die Supercars Championship – die beliebteste australische Rennserie für Tourenwagen – und bewies damit, dass auch das grösste SUV der Marke durchaus auf der Rennstrecke zu Hause ist. Zwei mit einem 4,2-Liter-V8-Turbodiesel ausgestattete Fahrzeuge dienten als Safety und Medical Car, ein Cayenne Diesel Platinum Edition wurde als Streckenfahrzeug eingesetzt.

Modelle: Porsche Cayenne S Diesel, Baujahr 2017; Porsche Cayenne Diesel Platinum Edition, Baujahr 2017

Spezialisierung: Eine individuelle Folierung sowie die Notfahrzeugbeleuchtung auf dem Dach helfen bei der schnellen Identifikation im Ernstfall.

Safari Car

Cayenne Turbo, Baujahr 2004, 2022, Porsche AG

Er ist robust, zuverlässig, dazu mit Allradantrieb, Sperrdifferenzialen und grosser Bodenfreiheit gesegnet – warum sollte man den Cayenne also nicht für Expeditionen nutzen? Der Südafrikaner Shane Oosthuizen hatte genau diese Idee und wollte mit seiner Verlobten einmal der Länge nach durch Afrika fahren. Die Pandemie machte diese Pläne zunichte, weshalb die beiden mit dem in Österreich umgebauten Wagen kreuz und quer durch Europa fuhren und ihn in den Niederlanden nach Südafrika verschifften. Inzwischen hat das Paar Oosthuizens Heimatland, einschliesslich Lesotho und Botswana, komplett durchquert. Rund 100.000 Kilometer kamen in Afrika und Europa zusammen. Weitere Abenteuer sind geplant.

Modell: Porsche Cayenne Turbo, Baujahr 2004

Spezialisierung: Erhöhte Bodenfreiheit für die Geländereifen, Dachträger mit 40-Liter-Zusatztank, Dachzelt und ausziehbare Markise. Für Komfort sorgen ein 12-Volt-Kühlschrank und ein digitales Soundsystem.

Rettungswagen

Cayenne S E-Hybrid, Baujahr 2015, 2022, Porsche AG

Bei einem Herzstillstand ist schnelles Eingreifen überlebenswichtig. Der Notfalldienst Samur (Servicio de Asistencia Municipal de Urgencia y Rescate) in Madrid verfügt seit 2015 über einen ganz besonderen Rettungswagen, der genau für diese kritischen Fälle ausgerüstet ist. Der Cayenne S E-Hybrid ist mit einem sogenannten ECMO-Gerät (Extrakorporale Membranoxygenierung) ausgerüstet, das die Herz- und Lungenfunktion unterstützen oder sogar ganz übernehmen kann. Damit lässt sich das Leben eines Herzinfarktpatienten über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten. Porsche Ibérica spendete den viertürigen Sportwagen für dieses weltweit einzigartige Projekt zur Verbesserung der medizinischen Intervention bei Herzstillstand. Seine spezifischen Eigenschaften kommen bei diesem Einsatzzweck besonders zur Geltung: Der Cayenne S E-Hybrid ist schnell und agil, gleichzeitig geräumig genug, um die notwendige Ausrüstung aufzunehmen. Und nicht zuletzt lässt er sich im Madrider Stadtverkehr unter bestimmten Umständen elektrisch betreiben.

Modell: Porsche Cayenne S E-Hybrid, Baujahr 2015

Spezialisierung: Weltweit einzigartig war bei Übergabe des Wagens die Ausrüstung für die Anwendung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO). Mit der Ausstattung kann bei einem Herzstillstand der Blutkreislauf aufrechterhalten werden.

Weitere Artikel

Verbrauchsangaben

911 Dakar

WLTP*
  • 11,3 l/100 km
  • 256 g/km

911 Dakar

Kraftstoffverbrauch / Emissionen
Kraftstoffverbrauch kombiniert (WLTP) 11,3 l/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 256 g/km
Effizienzklasse: G

911 Sport Classic

WLTP*
  • 12,6 l/100 km
  • 285 g/km

911 Sport Classic

Kraftstoffverbrauch / Emissionen
Kraftstoffverbrauch kombiniert (WLTP) 12,6 l/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 285 g/km
Effizienzklasse: G

Taycan Cross Turismo Modelle

WLTP*
  • 0 g/km
  • 26,4 – 21,2 kWh/100 km
  • 415 – 490 km

Taycan Cross Turismo Modelle

Kraftstoffverbrauch / Emissionen
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 0 g/km
Stromverbrauch* kombiniert (WLTP) 26,4 – 21,2 kWh/100 km
Elektrische Reichweite kombiniert (WLTP) 415 – 490 km
Elektrische Reichweite innerorts (WLTP) 517 – 616 km
Effizienzklasse: A

718 Boxster-Modelle

WLTP*
  • 11,1 – 8,9 l/100 km
  • 251 – 201 g/km

718 Boxster-Modelle

Kraftstoffverbrauch / Emissionen
Kraftstoffverbrauch kombiniert (WLTP) 11,1 – 8,9 l/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 251 – 201 g/km
Effizienzklasse: G

911 GT3 RS

WLTP*
  • 13,4 l/100 km
  • 305 g/km

911 GT3 RS

Kraftstoffverbrauch / Emissionen
Kraftstoffverbrauch kombiniert (WLTP) 13,4 l/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 305 g/km
Effizienzklasse: G

911 GT3

WLTP*
  • 13,0 – 12,9 l/100 km
  • 294 – 293 g/km

911 GT3

Kraftstoffverbrauch / Emissionen
Kraftstoffverbrauch kombiniert (WLTP) 13,0 – 12,9 l/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 294 – 293 g/km
Effizienzklasse: G