Heute sind sie sehr en vogue, aber wohl nur die wenigsten wissen, dass die Entwicklung schwarzer Armbanduhren weder auf eine Modeerscheinung noch auf Materialinnovationen zurückgeht. Die Idee stammt von jenem Mann, der auch für das unverwechselbare Design des 911 verantwortlich war: Ferdinand Alexander Porsche.

Im Jahr 1972 hatte der älteste der vier Söhne Ferry Porsches mit seinem Bruder Hans-Peter ein eigenes Designbüro in Stuttgart gegründet, welches heute seinen Sitz in Zell am See hat. Dessen erster Auftrag kam von der Firma Porsche höchstselbst: eine Armbanduhr für verdiente Mitarbeiter. Für die Entwicklung dieses Modells, das er Chronograph I nannte, übertrug F. A., wie er intern bis heute genannt wird, als erster Gestalter Designprinzipien vom Automobil auf eine Uhr. Denn er verstand sie mehr als ein präzises Instrument, nicht als schmuckhaftes Accessoire. Als Inspiration dienten ihm daher die Instrumententafeln des 911.

Ferdinand Alexander Porsche, Design-Vater des Porsche 911, Porsche AG
Ferdinand Alexander Porsche

Oberste Priorität hatte ein aus Rennfahrzeugen übernommenes Gebot: Die Uhr muss jederzeit ablesbar sein, aus jedem Blickwinkel und bei jedem Lichteinfall. Erreicht wurde dies durch eine hohe Kontraststärke, für die eine mattschwarze Grundfläche entscheidend war. Zusammen mit einer Tachymeter-Skala zur Messung von Geschwindigkeiten sowie weissen Ziffern und rotem Sekundenzeiger entstand so eine echte Ikone. Das Modell blieb daher nicht nur den verdienten Mitarbeitern vorbehalten, sondern wurde sehr bald auch über Porsche-Händler vertrieben. In der Folge war der Chronograph I auch bei Rennsportgrössen und Schauspielern äusserst beliebt, was ihn weltweit bekannt und bis heute bei Sammlern begehrt machte.

Wie funktional und zeitlos der Entwurf im Detail ist, zeigte sich jüngst bei seiner Wiederauflage anlässlich des 50. Jubiläums von Porsche Design. Nach umfangreicher Betrachtung kamen die Experten der Marke zu dem Schluss: Gestalterisch lässt sich so gut wie nichts optimieren. Die Gehäusegrösse mit knapp 41 Millimetern Durchmesser gilt bis heute als optimal. Beim Material wechselte man von Stahl auf das robustere, leichtere und korrosionsbeständige Titan – das Edelmetall, aus dem heute alle Zeitmesser von Porsche Design bestehen. Und im Inneren tickt ein hauseigenes Uhrwerk: Denn seit 2014 betreibt Porsche Design selbst eine Uhrenmanufaktur im Schweizer Solothurn.

Info

Text erstmals erschienen im Christophorus Magazin, Ausgabe 403.

Autor: Joern F. Kengelbach

Fotografin: Carolina Porsche

Copyright: Alle in diesem Artikel veröffentlichten Bilder, Videos und Audio-Dateien unterliegen dem Copyright. Eine Reproduktion oder Wiedergabe des Ganzen oder von Teilen ist ohne die schriftliche Genehmigung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG nicht gestattet. Bitte kontaktieren Sie newsroom@porsche.com für weitere Informationen.

Weitere Artikel

Schneegestöber
Historie

Schneegestöber

Testfahrten sind eigentlich eine streng geheime Angelegenheit. Doch Porsche hat einst geradezu öffentlich und mit Fotograf Winterreifen erprobt. Es war eben eine andere Zeit, damals auf der Turracher Höhe.

Verbrauchsangaben

911 Carrera T

WLTP*
  • 10,9 – 10,3 l/100 km
  • 247 – 233 g/km

911 Carrera T

Kraftstoffverbrauch / Emissionen
Kraftstoffverbrauch kombiniert (WLTP) 10,9 – 10,3 l/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 247 – 233 g/km
Effizienzklasse: G

911 Carrera-Modelle

WLTP*
  • 11,4 – 10,1 l/100 km
  • 259 – 229 g/km

911 Carrera-Modelle

Kraftstoffverbrauch / Emissionen
Kraftstoffverbrauch kombiniert (WLTP) 11,4 – 10,1 l/100 km
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 259 – 229 g/km
Effizienzklasse: G

Taycan Sportlimousinen Modelle (2023)

WLTP*
  • 0 g/km
  • 24,1 – 19,6 kWh/100 km
  • 370 – 510 km

Taycan Sportlimousinen Modelle (2023)

Kraftstoffverbrauch / Emissionen
CO₂-Emissionen* kombiniert (WLTP) 0 g/km
Stromverbrauch* kombiniert (WLTP) 24,1 – 19,6 kWh/100 km
Elektrische Reichweite kombiniert (WLTP) 370 – 510 km
Elektrische Reichweite innerorts (WLTP) 440 – 627 km
Effizienzklasse: C