Vertrag mit Lutz Meschke verlängert
Zum Jahresende 2016 verlängert der Aufsichtsrat den Vertrag mit dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und Vorstand Finanzen und IT, Lutz Meschke, um weitere fünf Jahre. Meschke ist seit 2009 Mitglied des Porsche-Vorstands, seit 2015 ist er stellvertretender Vorsitzender. Dr. Wolfgang Porsche, der Vorsitzende des Aufsichtsrats, würdigt Meschkes Verdienste zur Sicherung der nachhaltig hohen Ertragskraft.

Lutz Meschke

Verdienstkreuz für Uwe Hück
Der Vorsitzende des Gesamt- und Konzernbetriebsrats, Uwe Hück, erhält im Januar für sein herausragendes Engagement das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Ministerpräsident Winfried Kretschmann gratuliert: „Ihre herausragenden Leistungen für das Gemeinwesen haben damit die verdiente öffentliche Anerkennung gefunden.“ Vorstandsvorsitzender Oliver Blume sagt: „Uwe Hück steht für Verlässlichkeit – hart in der Verhandlung, aber immer für das Wohl des Unternehmens und der Mitarbeiter im Einsatz.“

Uwe Hück erhält das Verdienstkreuz

Weltpremieren in Genf
Auf dem Genfer Auto-Salon im März feiern der Panamera Sport Turismo, der Panamera Turbo S E-Hybrid und der neue 911 GT3 ihre Weltpremiere. Der Panamera Sport Turismo ist eine neue Karosserievariante der Baureihe. Mit großer Heckklappe, niedriger Ladekante, vergrößertem Gepäckraumvolumen und einem 4+1-Sitzkonzept wird der neue Viertürer hohen Ansprüchen an Alltagstauglichkeit und Variabilität gerecht. Ein weiteres Highlight setzt der neue Panamera Turbo S E-Hybrid. Porsche positioniert damit erstmals einen Plug-in-Hybrid als Topmodell einer Baureihe. Mit dem neuen 911 GT3 präsentiert Porsche in Genf einen rennsportnahen Zweisitzer in systematischer Leichtbauweise – ideal für den Alltagsgebrauch und die Rundstrecke.

Panamera Turbo S E-Hybrid

Soziales Ausbildungsprojekt in Südafrika
Im März eröffnet Porsche in Kapstadt ein neues Trainings-Center. In drei Ausbildungsjahrgängen werden dort 75 Frauen und Männer aus benachteiligten Verhältnissen zum Kfz-Service-Mechatroniker ausgebildet. Um möglichst vielen jungen Leuten eine Chance zu bieten, bildet Porsche bewusst über den eigenen Personalbedarf hinaus aus. Kooperationspartner sind Südafrikas Porsche-Importeur LSM Distributors sowie das Salesian Institute Youth Project (SIYP) von Don Bosco in Kapstadt. Porsche stellt Räume, Fahrzeuge sowie Lehrpläne zur Verfügung und übernimmt die Qualifizierung der Ausbilder.

Trainings-Center in Kapstadt

Porsche Design Group
Die Porsche Design Group wird im April 100-prozentige Tochtergesellschaft. Die Porsche AG übernimmt 35 Prozent der Anteile an der Porsche Lizenz- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG (Porsche Design Group) von einer Beteiligungsgesellschaft der Familie Porsche. 65 Prozent der Anteile hielt Porsche bereits. Porsche Design ist eine 1972 von Prof. Ferdinand Alexander Porsche gegründete Premium-Lifestylemarke.
 

Porsche und Microsoft am Gamepad
Auf der Internationalen Autoshow im April in New York schließt Porsche auf dem Feld der virtuellen Rennspiele und elektronischen Spielewettbewerbe eine auf sechs Jahre angelegte Partnerschaft mit Microsoft. In den Rennspielserien „Forza Motorsport“ und „Forza Horizon“ wird Porsche dadurch präsenter. Zentrales Element der Partnerschaft ist das Wachstumsfeld „eSports“ – also Wettbewerbe, in denen Spieler virtuell gegeneinander antreten.
 

Laubwald für sauberes Trinkwasser
Mischwald statt Nadelwald-Monokultur: Zwischen Rutesheim und Weissach werden im April auf 1,5 Hektar Fläche 5.000 Traubeneichen gepflanzt. Die Bäumchen ersetzen einen vom Sturm geschädigten Fichtenwald. Laubwälder generieren im Schnitt 800.000 Liter mehr Grundwasser je Hektar als Nadelwald-Monokulturen – und das jedes Jahr neu und über Generationen hinweg. Porsche unterstützt damit das Projekt des Vereins „Trinkwasser e.V.“. Im Herbst wurde eine weitere Pflanzaktion in Ludwigsburg ermöglicht.

Porsche unterstützt „Trinkwasser e.V.“

Neues Ausbildungszentrum in Leipzig
Im April weiht Porsche in Leipzig ein neues Ausbildungszentrum ein. Auf 2.300 Quadratmetern Fläche bietet der Neubau moderne Werkstatt- und Seminarräume sowie innovative Lehrinstrumente und damit beste Infrastruktur für die berufliche Bildung. Am Standort Leipzig bildet Porsche 2017 mehr als 120 Auszubildende zu Industrie- und Werkzeugmechanikern sowie (Kfz-)Mechatronikern aus. Erstmals wird auch ein duales Studium in der Fachrichtung Maschinenbau angeboten.

Neues Ausbildungszentrum in Leipzig

Erster Porsche-Standort auf Sylt
Porsche eröffnet im April einen ersten Standort auf Sylt. Das Angebot ist Teil eines neuen Vertriebskonzepts und umfasst eine Ausstellung, das Mietangebot Porsche Drive, die Produkte von Porsche Design und Porsche Driver’s Selection, eine Fahrzeugberatung sowie eine kleine Werkstatt. Ein Teil der 500 Quadratmeter großen Fläche ist für Wechselausstellungen vorgesehen.

Porsche auf Sylt

Siegemund gewinnt Porsche Tennis Grand Prix
Die Stuttgarterin Laura Siegemund gewinnt Ende April den 40. Porsche Tennis Grand Prix. In einem spannenden und dramatischen Finale besiegt sie nach zweieinhalb Stunden die Französin Kristina Mladenovic mit 6:1, 2:6, 7:6 – und steigt im goldenen Konfettiregen in das als Hauptpreis aufgebotene Porsche 911 Carrera GTS Cabriolet. Im Jubiläumsjahr haben die Spielerinnen die Stuttgarter Traditionsveranstaltung zum vierten Mal in Folge zum beliebtesten Turnier seiner Kategorie gewählt.

Laura Siegemund

Porsche Digital im Silicon Valley
Mit einem neuen Standort in Santa Clara im kalifornischen Silicon Valley setzt Porsche Digital Inc. im Mai auf Partnerschaften mit Technologieführern, Innovatoren und Kooperationen mit Venture-Capital-Gesellschaften. Digitalisierungsstrategien und -trends im US-amerikanischen Markt sollen schneller erkannt werden, um Lösungen für Porsche zu entwickeln und zu testen. Die Porsche Digital Inc. in Santa Clara soll künftig rund 100 Mitarbeiter beschäftigen.
 

Produktionsjubiläum
Am 11. Mai läuft in Zuffenhausen das einmillionste Exemplar des Porsche 911 vom Band – ein Carrera S in der Individualfarbe Irischgrün – in Anlehnung an die ersten Ur-Elfer von 1963. Unverändert ist der 911 das strategisch wichtigste Modell in der Produktpalette. Er trägt maßgeblich dazu bei, dass Porsche einer der profitabelsten Automobilhersteller der Welt ist.

Wolfgang Porsche mit Jubiläumsmodell

19. Gesamtsieg für Porsche in Le Mans
Dramatik beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Juni: Nach einer Aufholjagd vom 56. Platz und einem Rückstand von 18 Runden belohnen sich Earl Bamber, Timo Bernhard und Brendon Hartley im Porsche 919 Hybrid am Ende mit dem Gesamtsieg. Es ist der insgesamt 19. für Le-Mans-Rekordhalter Porsche und der dritte in Folge. Wer das härteste Rennen der Welt drei mal hintereinander gewinnt, darf den Wanderpokal behalten.

Earl Bamber, Timo Bernhard und Brendon Hartley in Le Mans mit dem 919 Hybrid

GT2 RS: Weltpremiere in Goodwood
Mit dem 911 GT2 RS geht auf dem „Festival of Speed“ in Goodwood (Großbritannien) der schnellste und stärkste Elfer aller Zeiten an den Start. Der Biturbo-Boxermotor beschleunigt in 2,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Auf der 20,6 Kilometer langen Nürburgring-Nordschleife stellt der Höchstleistungssportwagen mit einer Bestzeit von 6.47,3 Minuten einen neuen Rekord für straßenzugelassene Sportwagen auf.
 

Gewandhaus Leipzig und Ballett Stuttgart
Im Juni verlängert Porsche den Vertrag mit dem Leipziger Gewandhaus und unterstützt für weitere drei Jahre die beliebte Rosentalkonzert-Reihe „Klassik airleben“. Seit 2011 ist das Unternehmen als „Global Partner“ des Gewandhausorchesters aktiv. Und im September wird mit dem Stuttgarter Ballett der Vertrag um weitere drei Jahre verlängert. Seit 2012 ist Porsche Hauptsponsor des Stuttgarter Balletts.
 

Nardò Technical Center
Im Juni wird Fabio Barsotti Vorsitzender der Geschäftsführung des Nardò Technical Center in Apulien (Italien). Das Prüf- und Testgelände wird seit 2012 von der Porsche Engineering Group GmbH in Weissach, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Porsche AG, betrieben.
 

Innovationsoffensive in Israel
Porsche eröffnet im Juni in Tel Aviv ein „Innovation Office“, um den Zugang zu Technologietrends und Talenten zu sichern. Pro Kopf gibt es in Israel mehr Start-ups als in jedem anderen Land der Welt. Zugleich investiert Porsche einen zweistelligen Millionenbetrag in die Venture-Capital-Fonds „Magma“ und „Grove“. „Magma Ventures“ konzentriert sich auf künstliche Intelligenz und den Automobilbereich. Der Fonds gilt mit Investments in erfolgreiche Start-ups wie „Waze“ als einer der bedeutendsten in Israel und verwaltet ein Portfolio von 600 Millionen US-Dollar. Grove Ventures ist eine Fondsgesellschaft mit einem Volumen von 100 Millionen US-Dollar. Ihr primärer Investitionsfokus liegt vor allem auf Early-Stage-Technologien in den Bereichen Internet of Things (IoT), Cloud-Technologien und künstliche Intelligenz.
 

J.D. Power-Gold
Porsche erzielt bei der J.D. Power-Qualitätsstudie im Juni erneut Bestwerte. Der 911, der Macan und das Werk Leipzig werden ausgezeichnet. In der „Initial Quality Study“ des US-Marktforschungsinstituts J.D. Power belegt der 911 zum sechsten Mal in Folge den ersten Platz in seinem Segment. Der Macan kann ebenfalls an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen und nimmt zum dritten Mal hintereinander die Spitzenposition ein. In der Fabrikwertung für Europa/Afrika belegt Porsche mit dem Werk Leipzig Rang eins und wird dafür mit dem Gold-Award ausgezeichnet.
 

Gerd Rupp wird Leiter des Werkes Leipzig
Zum 1. Juli übernimmt Gerd Rupp den Vorsitz der Geschäftsführung im Porsche-Werk Leipzig. Rupp folgt Siegfried Bülow, der 17 Jahre als Werkleiter den Produktionsstandort aufgebaut und weiterentwickelt hat. Vor seinem Wechsel nach Leipzig war Rupp sieben Jahre Leiter des Werkzeugbaus der Marke Volkswagen in Wolfsburg und zuvor für die Audi AG in Ingolstadt und Barcelona tätig. Siegfried Bülow geht altersbedingt in den Ruhestand.

Gerd Rupp

Ministerpräsident besucht Produktion
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann besichtigt im Juli das neue Motorenwerk in Zuffenhausen und lobt: „Der Neubau des Motorenwerks ist unter vielen Gesichtspunkten vorbildlich: Der schonende und weitsichtige Umgang mit innerstädtischen Flächen zeugt von Nachhaltigkeit und die Einbeziehung der Anwohnerinnen und Anwohner vermittelt Transparenz. All dies sind wichtige Schritte hin zu einer Vorbildrolle in der klimaschonenden Mobilität.“ Außerdem erhält Kretschmann einen ersten Einblick in die Pilotfertigung für die Porsche-Elektroantriebe.
 

USA: Porsche höchst attraktiv
Zum 13. Mal in Folge belegt Porsche im Juli den ersten Platz in der Gesamtwertung der Studie „Automotive Performance, Execution and Layout Study (APEAL)“ des US-Meinungsforschungsinstituts J.D. Power. Damit bleibt Porsche die Automarke mit der höchsten Attraktivität für Autofahrer in den USA. Zusätzlich nehmen die Modelle Porsche 911, Cayenne und Macan in ihrer Kategorie die Spitzenposition ein. An der Umfrage beteiligten sich mehr als 69.000 Neuwagenbesitzer; sie bewerteten 243 Modelle von 33 Herstellern in zehn Kategorien. Neben Fahrdynamik und Design werden auch Aspekte wie Alltagstauglichkeit und Komfort berücksichtigt.

Macan

Rückruf für rund 21.500 Cayenne Diesel
Bei internen Untersuchungen hat Porsche Unregelmäßigkeiten in der Motorsteuerungssoftware von Fahrzeugen des Typs Cayenne 3,0-Liter-V6-Diesel der Emissionsklasse EU6 festgestellt und diese aktiv dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitgeteilt. Die Behörde hat im Juli ein Software-Update angeordnet. Betroffen sind europaweit rund 21.500 Fahrzeuge der Baujahre 2014 bis 2017, davon 6.000 in Deutschland. Im Oktober hat die Behörde das von Porsche zur Prüfung vorgelegte Software-Update freigegeben. Seitdem werden die betroffenen Fahrzeuge zum kostenfreien Update in die Werkstätten geholt.
 

Porsche plant Einstieg in die Formel E
Im Juli gibt Porsche den Einstieg mit eigenem Werksteam in die Formel E im Jahr 2019 bekannt. Im Gegenzug beendet das Unternehmen sein LMP1-Engagement in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) zum Saisonende 2017. Zugleich konzentriert Porsche seine Motorsport-Strategie auf den Einsatz des 911 RSR bei Langstrecken-Klassikern in der WEC oder der amerikanischen Rennserie IMSA WeatherTech SportsCar Championship. Diese Neuordnung des Motorsports leitet sich aus der Porsche Strategie 2025 ab: Porsche setzt unter anderem auf einen Mix aus puristischen GT-Fahrzeugen und voll elektrischen Sportwagen wie der rein batteriebetriebenen Serienversion der Konzeptstudie Mission E.
 

Weltpremiere des neuen Cayenne
Neue Motoren, neues Fahrwerk, innovatives Bedienkonzept und mehr Konnektivität: Im August präsentiert Porsche die dritte Generation des Cayenne in Zuffenhausen. Das seit 2002 mehr als 770.000-mal verkaufte Erfolgsmodell ist eine komplette Neuentwicklung. Das Fahrzeug vereint künftig noch mehr Porsche-typische Performance mit höchster Alltagstauglichkeit. Optisch hat sich der Wagen deutlich weiterentwickelt – der neue Cayenne ist noch präziser, noch eleganter, noch athletischer und ausdrucksstärker. Zur Weltpremiere im Porsche Museum konzipiert Jesse Milliner eine „Sinfonie des Lebens“, die das Prager Sinfonieorchester Bohemia und Leipzigs Gewandhausorchester vortragen. Tänzer, Livemusiker und eine aufwendige Lichtinszenierung ergänzen die Sinfonie.

Weltpremiere des neuen Cayenne

Logistik der Zukunft: voll elektrisch
Bei Porsche Leipzig startet im August das Projekt eJIT: Bei dem auf drei Jahre angelegten Pilotversuch wird ein Lkw mit rein elektrischem Antrieb im Logistikverkehr auf der Route zwischen Logistikzentrum und dem Versorgungszentrum der Montage getestet. Porsche ist der erste Automobilhersteller in Europa, der schnellstraßentaugliche, voll elektrische 40-Tonner einsetzt.

Projekt eJIT

Weltpremieren auf der IAA: 911 GT3 mit Touring-Paket und Cayenne Turbo
Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) feiern gleich zwei Fahrzeuge ihre Weltpremiere: Mit dem 911 GT3 mit Touring-Paket gibt es Zuwachs für die puristischen Hochleistungssportwagen von Porsche. Er richtet sich an Liebhaber hochkarätiger Sportwagen mit einem ausgeprägten Faible für Understatement und klassischen Fahrspaß. Der neue Cayenne Turbo übernimmt den Platz an der Spitze der Baureihe. Das neu entwickelte Topmodell der dritten Cayenne-Generation legt die Messlatte für sportliche Performance in seinem Segment noch mal höher.

911 GT3 mit Touring-Paket

Porsche Financial Services
Holger Peters und Jörg Pape werden zum 1. September neben den langjährigen Firmenchefs Albert Moser und Konrad Riedl zu neuen Geschäftsführern der Porsche Financial Services GmbH berufen. Gründe sind das starke Wachstum und die strategischen Herausforderungen im Zuge der Digitalisierung und der weiteren Internationalisierung.
 

Mit dem Jobticket nach Weissach
Mit dem Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis (VPE) hat Porsche für die Anfahrt zum Entwicklungszentrum Weissach ein Jobticket-Modell entwickelt, dessen Leistungen mit dem Angebot des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) vergleichbar sind. Die Karte gibt es seit September, sie gilt uneingeschränkt für das gesamte VPE-Netz und kostet monatlich 46 Euro. Porsche übernimmt zehn Euro pro Monat und Mitarbeiter.
 

6-Stunden-Lauf für soziale Projekte
Das Porsche-Stammwerk in Zuffenhausen verwandelt sich am 17. September in ein Sportgelände. Auf einem Rundkurs von 911 Metern laufen mehr als 3.000 Mitarbeiter sechs Stunden lang für soziale Zwecke. Für jede zurückgelegte Runde spendet die Porsche AG fünf Euro an soziale Einrichtungen in der Region Stuttgart. Nach 26.033 Runden erhalten die Olgäle-Stiftung, das Kinder- und Jugendhospiz Stuttgart, die Mobile Jugendarbeit Stuttgart, die Stuttgarter Jugendhaus gGmbH sowie die Gustav-Werner-Schule Zuffenhausen insgesamt 185.000 Euro. Der Vorstand der Porsche AG rundet den Betrag großzügig auf.

Dritter 6-Stunden-Lauf

Partnerschaft mit Start-up
Die Porsche-Tochter Porsche Digital beteiligt sich im September an dem Stuttgarter Technologie-Unternehmen Home-iX. Das auf Smart Living spezialisierte B2B-Start-up wurde 2016 von den zwei früheren Porsche-Mitarbeitern Mehmet Arziman und Heiko Scholtes gegründet. Es ermöglicht Unternehmen, der Automobilbranche individualisierte Smart-Living-Lösungen anzubieten, die Fahrzeuge und das Zuhause vernetzen.
 

Nachhaltig: Porsche-Industriequartier
Das Porsche-Werk 4 erhält im Oktober von der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) den Nachhaltigkeitspreis in Platin. Mit dieser Auszeichnung wird die ökonomische, ökologische, soziokulturelle, funktionale sowie technische Prozessqualität bei der Neu- und Umgestaltung von Industriequartieren gewürdigt. Bereits bei der Vorzertifizierung 2015 wurde Werk 4 mit Gold bedacht.

Porsche-Motorenbau im Werk 4

USA: Porsche-Modelle im Abo
Per Pilotprogramm testet Porsche Cars North America den Porsche-Passport. Über eine mobile App bietet er Mitgliedern flexiblen Zugriff auf Porsche-Fahrzeuge. Mit zwei Mitgliedschaftspaketen stellt der Porsche-Passport erstklassige Fahrzeuge in der Metropole Atlanta bereit. Zum Preis einer Monatspauschale von 2.000 US-Dollar beinhaltet das erste Paket den On-Demand-Zugriff auf acht Modellvarianten, beispielsweise den 718 Boxster, den Cayman S, den Macan S und den Cayenne.

718 Boxster

Software-Update für Cayenne Diesel
Ende Oktober genehmigen US-Behörden eine technische Lösung zur Emissionsanpassung für Fahrzeuge mit 3,0-Liter-V6-TDI-Motoren. Damit können mehr als 38.000 Fahrzeuge mit 3,0-Liter-V6-TDI-Motoren der sogenannten Generation 2.1 und 2.2 in Einklang mit den Emissionsstandards gebracht werden, gemäß derer sie ursprünglich zertifiziert wurden. Bei Porsche sind in den USA davon rund 11.500 Porsche Cayenne V6 Diesel betroffen.
 

Trauer um Peter W. Schutz
Der ehemalige Porsche-Vorstandsvorsitzende Peter W. Schutz stirbt am 29. Oktober im Alter von 87 Jahren. Porsche verdankt ihm nicht nur den Erhalt der Sportwagenikone 911, sondern auch die erfolgreiche Markteinführung des 911 Cabriolet auf dem amerikanischen Markt. Unter der Regie von Peter W. Schutz wird die Porsche-Modellpalette noch attraktiver. Gleichzeitig richtet er das Unternehmen strategisch neu aus.
 

High-Power-Charging-Netzwerk IONITY
Mit der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens IONITY stellen im November die BMW Group, die Daimler AG, die Ford Motor Company und der Volkswagen Konzern mit Audi und Porsche die Weichen für den Aufbau des leistungsstärksten Schnellladenetzes für Elektrofahrzeuge in Europa. Die Errichtung und der Betrieb von rund 400 Schnellladestationen bis 2020 sind wichtige Schritte, um Elektromobilität auch auf Langstrecken zu gewährleisten und sie im Markt zu etablieren. An solchen High-Charging-Stationen kann der Porsche Mission E in nur 15 Minuten für eine Reichweite von 400 Kilometer geladen werden. Der Mission E kommt 2019 auf den Markt.

High-Power-Charging-Netzwerk IONITY

Porsche holt dritten WM-Titel in Folge
Im November krönt Porsche die Karriere des 919 Hybrid mit dem dritten Weltmeistertitel für Hersteller in Folge. Die Plätze zwei und drei beim Sechsstundenrennen in Shanghai bringen die vorzeitige Titelentscheidung im achten von neun Läufen zur FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Die Le-Mans-Sieger haben zuvor auch auf dem Nürburgring, in Mexiko-Stadt und in Austin die volle Punktzahl geholt.
 

Start-up-Accelerator
Axel Springer Digital Ventures und Porsche Digital bauen im November am Standort Berlin gemeinsam einen neuen Start-up-Accelerator auf. Die Unternehmen unterzeichnen eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures, an dem beide jeweils zur Hälfte beteiligt sind. In Zusammenarbeit sollen digitale Geschäftsideen mit hohem Marktpotenzial unterstützt werden, welche die Chance haben, Branchen zu verändern. Ziel ist es, in Start-ups in der Gründungsphase zu investieren.
 

Verträge verlängert
Der Porsche-Aufsichtsrat bestellt Anfang Dezember den Vorstand für Vertrieb und Marketing, Detlev von Platen, und den Vorstand für Personal- und Sozialwesen, Andreas Haffner, jeweils für fünf Jahre. Von Platen ist seit November 2015 Mitglied im Porsche-Vorstand, Haffner seit Oktober 2015. Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Wolfgang Porsche würdigt deren Verdienste um die Einführung der neuen Panamera-Generation auf den internationalen Märkten sowie die Zukunftssicherung des Standorts Zuffenhausen durch den Aufbau der Produktion für den ersten rein elektrischen Porsche-Sportwagen.
 

Vierfache Weltpremiere in Los Angeles
Ende November feiert Porsche auf der Los Angeles Auto Show Weltpremiere von vier Sportwagen. Der Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, der 718 Boxster GTS und der 718 Cayman GTS übernehmen jeweils die Spitzenposition ihrer Modellreihe, während sich der 911 Carrera T als puristisches Leichtgewicht empfiehlt. Außerdem feiert in Los Angeles die neue Cayenne-Generation ihren ersten Auftritt in den USA.

 

718 Boxster: Kraftstoffverbrauch kombiniert 7,4 – 6,9 l/100 km; CO2-Emission 168 – 158 g/km
718 Boxster GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,0 – 8,2 l/100 km; CO2-Emission 205 – 186 g/km

718 Cayman S: Kraftstoffverbrauch kombiniert 8,1 – 7,3 l/100 km; CO2-Emission 184 – 167 g/km
718 Cayman GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,0 – 8,2 l/100 km; CO2-Emission 205 – 186 g/km
911 Carrera GTS Cabriolet: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,4 – 8,4 l/100 km; CO2-Emission 214 – 190 g/km
911 Carrera S Kit: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,4−8,3 l/100 km; CO2-Emissionen 214−188 g/km
911 Carrera T: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,5 – 8,5 l/100 km; CO2-Emission 215 – 193 g/km
911 GT2 RS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,8 l/100 km; CO2-Emission 269 g/km
911 GT3: Kraftstoffverbrauch kombiniert 12,9 l/100 km; CO2-Emission 290 g/km
911 GT3 mit Touring-Paket: Kraftstoffverbrauch kombiniert 13,3 l/100 km; CO2-Emission 302 g/km
Cayenne: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,2 – 9,0 l/100 km; CO2-Emission 209 – 205 g/km
Cayenne Turbo: Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,9 – 11,7 l/100 km; CO2-Emission 272 – 267 g/km
Macan GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,2 – 8,8 l/100 km; CO2-Emission 215 – 207 g/km
Macan S: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,0 – 8,7 l/100 km; CO2-Emission 212 – 204 g/km
Panamera Sport Turismo: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,5 – 6,7 l/100 km; CO2-Emission 217 – 176 g/km
Panamera Turbo S E-Hybrid: Kraftstoffverbrauch kombiniert 2,9 l/100 km; CO2-Emission 66 g/km; Stromverbrauch kombiniert 16,2 kWh/100 km
Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo: Kraftstoffverbrauch kombiniert 3,0 l/100 km; CO2-Emission 69 g/km; Stromverbrauch kombiniert 17,6 kWh/100 km