718 Boxster GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,0 – 8,2 l/100 km; CO2-Emission 205 – 186 g/km
718 Cayman GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,0 – 8,2 l/100 km; CO2-Emission 205 – 186 g/km
718 Boxster S: Kraftstoffverbrauch kombiniert 8,1 – 7,3 l/100 km; CO2-Emission 184 – 167 g/km
911 Carrera: Kraftstoffverbrauch kombiniert 8,3 l/100 km; CO2-Emission 190 g/km
911 Carrera GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,4 – 8,3 l/100 km; CO2-Emission 212 – 188 g/km
911 Carrera GTS Cabriolet: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,4 – 8,4 l/100 km; CO2-Emission 214 – 190 g/km
911 Carrera 4 GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,5 – 8,5 l/100 km; CO2-Emission 216 – 192 g/km
911 Carrera 4 GTS Cabriolet: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,7 – 8,7 l/100 km; CO2-Emission 220 – 196 g/km
911 Carrera S: Kraftstoffverbrauch kombiniert 8,7 – 7,7 l/100 km; CO2-Emission 199 – 174 g/km
911 GT2 RS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,8 l/100 km; CO2-Emission 269 g/km
911 GT3: Kraftstoffverbrauch kombiniert 12,9 l/100 km; CO2-Emission 290 g/km
911 GT3 mit Touring-Paket: Kraftstoffverbrauch kombiniert 13,3 l/100 km; CO2-Emission 302 g/km
911 GT3 R: Kraftstoffverbrauch/Emissionen* kombiniert 12,4  l/100 km; CO2-Emission: 289 g/km

911 Carrera T: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,5 – 8,5 l/100 km; CO2-Emission 215 – 193 g/km
911 Targa 4 GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,7 – 8,7 l/100 km; CO2-Emission 220 – 196 g/km
911 Turbo S: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,1 l/100 km; CO2-Emission 212 g/km
911 Turbo S Exclusive Series: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,1 l/100 km; CO2-Emission 212 g/km
Cayenne: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,2 – 9,0 l/100 km; CO2-Emission 209 – 205 g/km
Cayenne S: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,4 – 9,2 l/100 km; CO2-Emission 213 – 209 g/km
Cayenne Turbo: Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,9 – 11,7 l/100 km; CO2-Emission 272 – 267 g/km
Macan Turbo Exclusive Performance Edition: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,7 – 9,4 l/100 km; CO2-Emission 224 – 217 g/km
Panamera Sport Turismo: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,5 – 6,7 l/100 km; CO2-Emission 217 – 176 g/km
Panamera 4 Sport Turismo: Kraftstoffverbrauch kombiniert 7,9 – 7,8 l/100 km; CO2-Emission 180 – 178 g/km
Panamera 4 E-Hybrid Sport Turismo: Kraftstoffverbrauch kombiniert 2,6 l/100 km; CO2-Emission 59 g/km; Stromverbrauch kombiniert 15,9 kWh/100 km
Panamera 4S Sport Turismo: Kraftstoffverbrauch kombiniert 8,3 – 8,2 l/100 km; CO2-Emission 189 – 187 g/km
Panamera Turbo Sport Turismo: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,5 – 9,4 l/100 km; CO2-Emission 217 – 215 g/km
Panamera Turbo S E-Hybrid: Kraftstoffverbrauch kombiniert 2,9 l/100 km; CO2-Emission 66 g/km; Stromverbrauch kombiniert 16,2 kWh/100 km
Panamera Turbo: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,4 – 9,3 l/100 km; CO2-Emission 214 – 212 g/km

 

Neue 911 GTS-Modelle
Mit fünf GTS-Modellen baut Porsche die 911 Produktpalette weiter aus. Der 911 Carrera GTS mit Heckantrieb und der 911 Carrera 4 GTS mit Allradantrieb werden jeweils als Coupé und Cabriolet angeboten. Der 911 Targa 4 GTS mit Allradantrieb ergänzt das Portfolio. Neu entwickelte Turbolader für den 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxermotor steigern die Leistung auf 331 kW/450 PS. Das Triebwerk leistet 22 kW/30 PS mehr als beim 911 Carrera S und 15 kW/20 PS mehr als beim jeweiligen GTS-Vorgängermodell mit Saugmotor.

Weltpremieren in Genf
Porsche startet beim Genfer Auto-Salon im März mit drei spektakulären Weltpremieren in den Frühling. Mit dem Panamera Sport Turismo erweitert das Unternehmen die Panamera-Familie um eine neue Karosserievariante. Abgeleitet von der erfolgreichen Sportlimousine, setzt das neue Modell mit einem unverwechselbaren Design ein weiteres Statement im Luxussegment. Gleichzeitig ist der bis zu 404 kW/550 PS starke Sport Turismo variabel wie kein anderer Vertreter seiner Klasse. Mit großer Heckklappe, niedriger Ladekante, vergrößertem Gepäckraumvolumen und einem 4+1-Sitzkonzept wird der neue Viertürer hohen Ansprüchen an Alltagstauglichkeit und Variabilität gerecht.

Eine Besonderheit ist der adaptiv ausfahrbare Dachspoiler – bisher einmalig im Segment. Der Anstellwinkel des Spoilers wird abhängig von der Fahrsituation und den Fahrzeugeinstellungen in drei Stufen gewählt und erzeugt auf der Hinterachse einen zusätzlichen Abtrieb von bis zu 50 Kilogramm. Bei einer Geschwindigkeit bis zu 170 km/h reduziert das aerodynamische Luftleitelement – zentraler Systembestandteil der Porsche Active Aerodynamics (PAA) – im eingefahrenen Zustand mit einem Winkel von minus sieben Grad den Luftwiderstand und trägt so zur Verbrauchsoptimierung bei. Ab 170 km/h fährt der Dachspoiler automatisch in die Performance-Stellung und erhöht mit einem Anstellwinkel von plus einem Grad Fahrstabilität und Querdynamik.

Das Modell ist in vier Versionen erhältlich: als Panamera 4 Sport Turismo, Panamera 4 E-Hybrid Sport Turismo, Panamera 4S Sport Turismo und Panamera Turbo Sport Turismo.

Panamera Turbo Sport Turismo

Mit der zweiten Hybridvariante des Panamera positioniert Porsche erstmals einen Plug-in-Hybrid als Topmodell einer Baureihe und unterstreicht die hohe Bedeutung der Elektromobilität für Porsche. Der neue 500 kW/680 PS starke Panamera Turbo S E-Hybrid kombiniert den Vierliter-V8-Motor aus dem Panamera Turbo mit einem Elektromotor. Das Ergebnis ist eine Systemleistung von 500 kW/680 PS und eine souveräne Kraftentfaltung: Bereits knapp über Leerlaufdrehzahl stehen 850 Nm Drehmoment zur Verfügung. Das sorgt für eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,4 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h. Die Boost-Strategie des allradgetriebenen Panamera stammt vom Supersportwagen 918 Spyder. Der Durchschnittsverbrauch im Neuen Europäischen Fahrzyklus liegt bei 2,9 l/100 km, bis zu 50 Kilometerweit kann das neue Panamera-Topmodell rein elektrisch fahren. Der Elektromotor wird über eine flüssigkeitsgekühlte Lithium-Ionen-Batterie mit einem Energie-Inhalt von 14,1 kWh mit Strom versorgt. Binnen sechs Stunden ist die im Heckbereich integrierte Hochvolt-Batterie über einen 230-Volt-Anschluss mit zehn Ampere vollständig geladen. Nutzt der Panamera alternativ zum serienmäßigen 3,6-kW-Ladegerät den optionalen 7,2-kW-On-Board-Lader und einen 230-Volt-Anschluss mit 32 Ampere, ist die Batterie bereits nach 2,4 Stunden voll.

Panamera Turbo S E-Hybrid

Mit dem 911 GT3 präsentiert Porsche in Genf einen rennsportnahen Zweisitzer in systematischer Leichtbauweise, ideal für Alltagsgebrauch und Rundstrecke. Der Sechszylinder-Boxermotor mit 368 kW/500 PS – Herzstück des 911 GT3 – wurde von Porsche-Motorsport komplett neu entwickelt und ist in abgewandelter Form bereits im 911 GT3 R, 911 Cup und 911 RSR im Einsatz. In der neu konzipierten, aus leichtem Kunststoff gefertigten variablen Sauganlage sind zwei Resonanzklappen integriert. Im Vorgängermodell gab es nur eine. Je nach Lastanforderung und Drehzahl öffnen sie sich einzeln oder gleichzeitig und führen zu einem weitaus fülligeren Drehmomentverlauf als bisher. Positiver Nebeneffekt ist der effiziente Ladungswechsel, der zu Vorteilen beim Kraftstoffverbrauch führt. Das überarbeitete Fahrwerk mit Hinterachslenkung und der systematische Leichtbau sind darauf ausgelegt, die Motorleistung in überragende Fahrdynamik umzusetzen.

911 GT3

Extravagant: der 911 Turbo S Exclusive Series
Im Sommer stellt Porsche den auf 500 Exemplare limitierten 911 Turbo S Exclusive Series vor. Das Coupé leistet 446 kW/607 PS, ein Zuwachs um 27 PS im Vergleich zum serienmäßigen 911 Turbo S. Der 3,8-Liter-Sechszylinder-Biturbo-Boxermotor mit dem exklusiven Powerkit hat ein maximales Drehmoment von 750 Nm, das zwischen 2.250 und 4.000 U/min anliegt. In 2,9 Sekunden sprintet der Turbo S von null auf 100 km/h, in der Spitze erreicht er 330 km/h. Der Verbrauch unterscheidet sich nicht von dem des Serienmodells und beträgt 9,1 l/100 km kombiniert. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 212 g/km. Der 911 Turbo S besticht vor allem durch ein eigenständiges Design, extravagante Detaillösungen und die Verwendung noch edlerer Materialien. Der Sportwagen wird in der neuen Porsche Exclusive Manufaktur in Zuffenhausen in aufwendiger Handarbeit veredelt. Neben der Umsetzung von limitierten Kleinserien ist die werkseigene Manufaktur auf die Veredelung von Porsche-Fahrzeugen spezialisiert. Dabei kann der Kunde zahlreiche speziell entwickelte Ausstattungsoptionen wählen.

911 Turbo S Exclusive Series

Carbonräder: exklusive Innovation
Porsche bietet als weltweit erster Fahrzeughersteller Leichtbauräder mit geflochtenen Carbonfasern an. Sie stehen als Option für die Porsche 911 Turbo S Exclusive Series zur Verfügung. Der charakteristische schwarze Hightech-Werkstoff Carbon kommt unter einer schützenden Schicht aus Klarlack deutlich zur Geltung.

Die innovativen Räder wiegen insgesamt nochmals rund 8,5 Kilogramm beziehungsweise 20 Prozent weniger als die serienmäßigen Leichtmetallräder und sind gleichzeitig um 20 Prozent fester. Durch die Verringerung der ungefederten Massen folgen die Reifen der Fahrbahnoberfläche besser und übertragen Längs- und Querkräfte optimal. Geringere rotierende Massen bedeuten gleichzeitig spontaneres Beschleunigen und Bremsen. In der Folge steigen Fahrdynamik und Fahrspaß.

Carbonrad

Neue Porsche 718 GTS-Modelle
Mit den neuen Zweisitzern 718 Boxster GTS und 718 Cayman GTS baut Porsche seine Mittelmotorfamilie weiter aus. Ein neu entwickelter Ansaugtrakt und ein optimierter Turbolader für den 2,5-Liter-Vierzylinder-Boxermotor steigern die Leistung auf nun 269 kW/365 PS. Das Triebwerk leistet damit 11 kW/15 PS mehr als beim 718 S-Modell und bis zu 26 kW/35 PS mehr gegenüber den GTS-Vorgängermodellen mit Saugmotor.

Das Porsche Active Suspension Management (PASM) legt die Karosserie um zehn Millimeter tiefer. Das maximale Drehmoment von biszu 430 Nm sorgt für noch bessere Beschleunigungs- und Elastizitätswerte. Es liegt zwischen 1.900 U/min und 5.000 U/min an. In Verbindung mit dem Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK) und dem Sport Chrono-Paket sprinten die GTS-Modelle in 4,1 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 290 km/h.

Nicht nur technisch, sondern auch optisch unterscheiden sich die GTS-Modelle innerhalb der 718-Modellreihe. An der Front unterstreicht die neue Sport-Design-Bugverkleidung den sportlichen Charakter. Die Bugleuchten sind GTS-typisch geschwärzt, die Bi-Xenon-Scheinwerfer abgedunkelt.

718 Cayman GTS

Der neue Cayenne feiert Weltpremiere
Präziser, eleganter, athletischer und ausdrucksstärker: Mit einer spektakulären Inszenierung präsentiert Porsche im August in Zuffenhausen die dritte Generation des Cayenne, der seit 2002 mehr als 770.000-mal verkauft wurde. Der SUV ist eine komplette Neuentwicklung und orientiert sich stark am 911 – in seiner dritten Auflage ist der SUV erstmals mit Mischbereifung und Hinterachslenkung zu haben. Trotz erweiterter Serienausstattung ist der Cayenne durch intelligenten Leichtbau bis zu 65 Kilogramm leichter. Die Außenhaut ist vollständig aus Aluminium gefertigt. Auch Bodengruppe, Vorderwagen und nahezu alle Fahrwerkkomponenten bestehen aus dem Leichtmetall.

Ein besonderes technisches Highlight ist die innovative Lithium-Eisen-Polymer-Starterbatterie, die allein für eine Gewichtseinsparung von zehn Kilogramm gegenüber dem Vorgängermodell sorgt. Zum Start werden zwei neu entwickelte aufgeladene Sechszylinder-Benzinmotoren mit 250 kW/340 PS im Cayenne und 324 kW/440 PS im Cayenne S angeboten.

Der Cayenne wurde umfassend digitalisiert und vernetzt. Sein erweitertes Leistungsspektrum zwischen Sportlichkeit und Komfort verdankt er nicht zuletzt dem neuen Achtgang-Tiptronic-S-Getriebe. Kürzere Schaltzeiten und sportlichere Übersetzungen in den unteren Gängen kommen der Onroad-Performance und der Geländetauglichkeit gleichermaßen entgegen. Am anderen Ende der erweiterten Spreizung sorgt der lang übersetzte achte Gang für niedrige Drehzahlen und optimierten Verbrauch beim entspannten Reisen.

Kurz nach der Weltpremiere stellt Porsche mit dem Cayenne Turbo das Topmodell der neuen SUV-Generation vor, das die Messlatte für sportliche Performance in seinem Segment noch mal deutlich höher legt. Der Vierliter-V8-Biturbo-Motor leistet 404 kW/550 PS. Das Zusammenspiel von innovativen Technologien wie der aktiven Aerodynamik inklusive Dachspoiler, der geregelten Dreikammer-Luftfederung, der Mischbereifung und einer neuen Hochleistungsbremse legt die Basis für noch mehr Fahrdynamik.

Cayenne Turbo

Porsche Connect Plus
Porsche hebt die Fahrzeugvernetzung mit dem neuen Cayenne auf ein neues Niveau. Die vielfältigen Möglichkeiten sind Bestandteil von Porsche Connect Plus, das zur Serienausstattung der neuen SUV-Generation zählt. So kann der Fahrer über das Porsche Communication Management (PCM) jetzt erstmals auf Amazon Music, Smart-Home-Funktionen des Anbieters Nest und Radio Plus, eine intelligente Kombination aus konventionellem Empfang und Online-Radio, zugreifen. Dank der integrierten LTE-fähigen SIM-Karte ist der neue Cayenne permanent online. Auch diese Funktion ist im Serienumfang enthalten. Für die zentralen Connected-Car-Funktionen hat Porsche zudem eine vereinfachte Smartphone-App entwickelt. Mit Amazon Music steht Nutzern im Cayenne eines der beliebtesten Streaming-Angebote direkt im PCM zur Verfügung. Zusätzlich zum umfangreichen Musikangebot bietet Amazon Music in Deutschland weitere Entertainment-Angebote, wie zum Beispiel einen Audio-Livestream der Fußball-Bundesliga.

Noch einfacher, noch schneller und noch umfassender präsentiert sich die weiterentwickelte Online-Navigation mit Echtzeit-Verkehrsinformationen. Basis für die leichte Suche nach Navigationszielen ist der zentrale „Finder“ – symbolisiert durch eine Lupe in der Kopfleiste des PCM. Dieser ermöglicht die Zielsuche mit einfachen Begriffen. Der Finder bietet zudem eine Vielzahl von Zusatzinformationen wie Benzinpreise, freie Parkhäuser inklusive Preisen und Öffnungszeiten oder auch Nutzerbewertungen von Hotels und Restaurants. Auch die Spracheingabe von Navigationszielen funktioniert mithilfe des neuen „Voice Pilot“ ähnlich einfach. Die Porsche-Sprachbedienung wurde nochmals weiterentwickelt. Spracheingaben können dank Online-Spracherkennung nun deutlich intuitiver als bisher erfolgen. So ist zum Beispiel die Eingabe eines Navigationsziels ohne Adressdetails möglich.

Die Berechnung der Navigation wurde ebenfalls optimiert. Möglich wurde dies durch die simultane Verarbeitung der Bord- und Online-Eingaben. So erfolgt die Routenberechnung der Navigation gleichzeitig sowohl online als auch intern im PCM. Das PCM entscheidet selbstständig, welche Navigation die optimale Route errechnet hat, startet jedoch immer mit dem am schnellsten berechneten Ergebnis. Weiterhin verarbeitet das Navigationssystem mit dem neuen Dienst „Risk Radar“ auch sogenannte Schwarmdaten. Dabei handelt es sich um anonym erfasste und übermittelte Daten entsprechend ausgerüsteter Fahrzeuge zur Verkehrs- und Straßenlage. Anhand der Fahrzeugsensoren warnen diese beispielsweise vor Nebel, Schleudergefahr oder Unfallstellen. So kann der neue Cayenne dazu beitragen, Gefahren zu entschärfen und Unfälle zu verhindern.

Der GT2 RS ist der schnellste 911 aller Zeiten
Auf dem „Festival of Speed“ in Goodwood (Großbritannien) feiert der neue Porsche 911 GT2 RS seine Weltpremiere. Mit ihm geht der schnellste und stärkste Straßen-Elfer an den Start. Herzstück des Höchstleistungssportwagens ist ein Sechszylinder-Biturbo-Boxermotor mit 515 kW/700 PS. Dieser beschleunigt den vollgetankt 1.470 Kilogramm leichten Zweisitzer in 2,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Höchstgeschwindigkeit: 340 km/h. Auf der Nürburgring-Nordschleife stellt der 911 GT2 RS mit einer Bestzeit von 6.47,3 Minuten einen neuen Rekord für straßenzugelassene Sportwagen auf. Gemessen wurde – wie bei Rekordfahrten üblich – die 20,6 Kilometer lange Strecke. Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 184,11 km/h.

911 GT2 RS

IAA-Premiere: 911 GT3 mit Touring-Paket
Zuwachs für die puristischen Hochleistungssportwagen: Der 911 GT3 mit Touring-Paket debütiert im September auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt. Er wird ausschließlich mit manuellem Sechsgang-Getriebe angeboten und besitzt einen variablen Heckflügel. Der Vierliter-Saugmotor aus dem Motorsport leistet 368 kW/500 PS und entwickelt ein Drehmoment von 460 Nm. Optimale Gangwechsel vorausgesetzt, sprintet der 911 GT3 mit Touring-Paket in 3,9 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 316 km/h.

Die Bezeichnung „Touring-Paket“ geht auf eine Ausstattungsvariante des 911 Carrera RS aus dem Modelljahr 1973 zurück. Bereits damals standen puristisches 911-Design und klassische Innenausstattungs-Elemente im Mittelpunkt. Der neue 911 GT3 mit Touring-Paket greift diese Idee auf und transportiert sie in die Moderne. Passend zum Charakter eines puristischen GT dominiert im Interieur feines Leder. Der Lenkradkranz mit Zwölf-Uhr-Markierung, der Schalthebel, die Armauflage der Türverkleidungen, der Deckel des Ablagefachs in der Mittelkonsole und die Türzuziehgriffe sind mit Glattleder bezogen.

Die Karosserie des 911 GT3 besticht durch große Lufteinlässe im speziell geformten Bugteil und modelltypische Abluftöffnung vor dem Kofferraumdeckel. In der Seitenansicht dominieren die geschmiedeten Leichtmetallräder mit Zentralverschluss. Die Bereifung wirkt eindrucksvoll, da die Karosserie im Vergleich zum 911 Carrera im Bereich der Radhäuser um 44 Millimeter breiter ist. Die Tieferlegung um 25 Millimeter verstärkt diese Breitenwirkung. Dieses Fahrzeug spricht Liebhaber hochkarätiger Sportwagen an, die ein ausgeprägtes Faible für Understatement und klassischen Fahrspaß haben.

Die Porsche Exclusive Manufaktur veredelt den stärksten Macan
Mit der Macan Turbo Exclusive Performance Edition stellt Porsche im Oktober eine edle Variante des Topmodells der Macan-Reihe vor. Das Editionsmodell basiert auf dem Macan Turbo mit Performance-Paket, dessen 3,6-Liter-V6-Turbomotor 324 kW/440 PS leistet. Es ist nur in ausgewählten Märkten verfügbar. Exklusive Design-Merkmale im Exterieur und Interieur unterstreichen den besonders sportlichen Charakter des stärksten Derivats der Modellreihe.

Der Sportwagen unter den SUV wird am Produktionsstandort Leipzig in der Porsche Exclusive Manufaktur in aufwendiger Handarbeit veredelt. Grundlage für das einzigartige Erscheinungsbild der Macan Turbo Exclusive Performance Edition bildet das serienmäßige Exterieur-Paket Turbo. Es umfasst unter anderem 21 Zoll große 911 Turbo-Design-Räder mit seitlich in Schwarz hochglanz-lackierten Speichen, LED-Hauptscheinwerfer und abgedunkelte LED-Rückleuchten.

Den exklusiven Charakter unterstreichen ausschließlich für dieses Modell entworfene Design-Akzente, etwa die in Karminrot lackierten Elemente auf Frontspoiler, Heckunterteil und den Sideblades. Unterhalb des in Schwarz hochglanzlackierten Porsche-Schriftzugs am Heck ist auch die Modellbezeichnung „Macan turbo“ in Karminrot ausgeführt.

Weltkongress für Elektromobilität erstmals in Stuttgart
Im Oktober ist Stuttgart erstmals Schauplatz des größten und weltweit führenden Branchen-Events „International Electric Vehicle Symposium & Exhibition“ (EVS30). Experten aus aller Welt informieren über aktuelle Technologien, Entwicklungen und Trends rund um die Elektromobilität. Porsche beteiligt sich im Rahmen des EVS30 als Sponsor und Aussteller.

Der Technologiewandel durch die Elektromobilität erfordert in vielfacher Hinsicht neue Konzepte und Lösungen. Produktionskonzepte und neue Produkte, regionale Mobilitätskonzepte und -lösungen sowie der Eintritt in den Massenmarkt sind dabei die Leitthemen. Auf der Messe referieren 250 Experten über die neuesten Entwicklungen der Zellen- und Batterieforschung sowie der Ladetechnologie, über Stromquellen und -versorgung, integrierte Produktionslösungen, Digitalisierung bis hin zu intelligenten Ladeinfrastrukturen und vernetzten Mobilitätskonzepten. Porsche ist auf dem Symposium mit zehn Referenten vertreten und stellt drei zentrale Exponate vor: den Le-Mans-Sieger 919 Hybrid, den Cayman e-volution als „fahrendes Forschungslabor“ sowie das Schnellladesystem Porsche Turbo Charging, das beim EVS30 Premiere feiert und ab Herbst 2018 weltweit installiert wird.

Weniger ist mehr – der neue Porsche 911 Carrera T
Mit dem 911 Carrera T belebt Porsche im Oktober das puristische Konzept des 911 T von 1968 neu: weniger Gewicht, kürzer übersetztes Handschaltgetriebe und Heckantrieb mit mechanischer Hinterachsquersperre. Das neue Modell mit eigenständiger Optik basiert auf dem 911 Carrera und leistet 272 kW/370 PS. Der 911 Carrera T – bei Porsche steht „T“ für Touring – verfügt zudem über weitere Ausstattungsmerkmale, die es für den 911 Carrera nicht gibt. Dazu zählen zum Beispiel das serienmäßige PASM-Sportfahrwerk mit 20 Millimeter Tieferlegung, das gewichtsoptimierte Sport Chrono-Paket, der verkürzte Schalthebel mit rotem Schaltschema oder die Stoffmittelbahnen in Sport-Tex. Auch die Hinterachslenkung, die für den 911 Carrera nicht angeboten wird, ist für den 911 Carrera T optional erhältlich. Die Ausstattung ist auf Sportlichkeit und Leichtbau getrimmt. Die Dämmung ist maximal reduziert. Auf Rücksitze wird ebenso verzichtet wie auf das Porsche Communication Management (PCM). Beides ist jedoch auf Wunsch ohne Aufpreis erhältlich. Der Zweisitzer ist mit 1.425 Kilogramm Leergewicht 20 Kilogramm leichter als ein vergleichbar ausgestatteter 911 Carrera.

911 Carrera T

Weltneuheit: Die neue PSCB-Bremse steht für mehr Performance und Nachhaltigkeit
Die Sicherheit der eigenen Produkte und insbesondere der Verkehrsteilnehmer hat für Porsche oberste Priorität. Seit jeher legt Porsche besonderen Wert auf die Entwicklung und stetige Verbesserung der Bremstechnologien. Mit der neuen Generation des Cayenne führt Porsche eine innovative Graugussbremsscheibe als Weltneuheit ein und setzt einen neuen Maßstab in Sachen Performance und Nachhaltigkeit. Die Porsche Surface Coated Brake (PSCB) verfügt über Scheiben mit einer extrem harten Beschichtung aus Wolframcarbid, kombiniert mit speziell entwickelten Belägen. Im Vergleich zu herkömmlichen Graugussbremsen bietet das neue System durchweg verbesserte Eigenschaften. Diese sind – neben einer einzigartigen Optik – besonders das weiter optimierte Ansprechverhalten und eine sehr hohe Fading-Stabilität auch unter starken Belastungen. Im Hinblick auf Nachhaltigkeitsaspekte nimmt die PSCB eine Vorreiterstellung ein: Im Vergleich zu einer herkömmlich unbeschichteten Bremsscheibe wird der Verschleiß deutlich gesenkt. Resultat: Die Lebensdauer der Bremsscheibe erhöht sich um mindestens 30 Prozent. Je nach Beanspruchung kann eine noch höhere Lebensdauer erreicht werden. Neben dem signifikant reduzierten Scheibenverschleiß entfallen außerdem rund 90 Prozent des üblicherweise entstehenden Bremsstaubs. Die Folge sind ein vermindertes Feinstaubaufkommen und eine verbesserte Umweltverträglichkeit – bei gleichzeitig gesteigerter Brems-Performance. Darüber hinaus ist die Bremse dank ihrer innovativen Beschichtung absolut korrosionsfrei und bietet über die Lebensdauer hinweg konstante Reibwerte. Im Cayenne Turbo ist die PSCB in der Serienausstattung enthalten, optional ist sie auch für alle anderen Cayenne-Modelle erhältlich. Der Rollout auf weitere Baureihen ist für die Zukunft geplant.