Mit dem Damentennis ist das Unternehmen bereits seit 1978 verbunden. Damals wurde Porsche Titelpartner bei der Premiere des Porsche Tennis Grand Prix in Filderstadt. Seitdem sind die Tennisaktivitäten weltweit deutlich ausgebaut worden. Ebenfalls eine lange Tradition hat der Golfsport für Porsche. Vor mehr als 30 Jahren rief das Unternehmen in Deutschland den Porsche Golf Cup ins Leben. Das internationale Wachstum der exklusiven Amateurturnierserie für Kunden zeigte die Relevanz bei der Zielgruppe und gab den Impuls auch für das Engagement im Profi-Golfsport der Herren, den Porsche European Open.

Seit 2018 fungiert Sami Khedira als Botschafter für die Porsche-Jugendförderung. Dabei tritt der Fußballweltmeister von 2014 und langjährige Bundesligaspieler des VfB Stuttgart bei verschiedenen Veranstaltungen auf und gibt den Nachwuchssportlern wichtige Tipps für deren Verhalten und Einstellungen auf sowie außerhalb des Spielfelds.

Neben den Profi-Engagements ist auch die gesellschaftliche Verantwortung für Jugendliche im Sport eine wichtige Säule der Sportsponsoring-Strategie. So unterstützt Porsche an den beiden Produktionsstandorten in Stuttgart und Leipzig den Nachwuchs unter dem Motto „Turbo für Talente“ auf verschiedene Arten. Bei den Engagements geht es nicht nur um die Unterstützung einer qualitativ hochwertigen Ausbildung im sportlichen Bereich, sondern auch um die soziale und persönliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen.

Turbo für Talente, 2020, Porsche AG
„Turbo für Talente“

Sportförderung in Stuttgart und Umgebung

Im Raum Stuttgart unterstützt Porsche seit mehreren Jahren Kinder und Jugendliche bei den Partnervereinen SG Sonnenhof Großaspach, SV Stuttgarter Kickers (Fußball), SC Bietigheim-Bissingen Steelers (Eishockey) sowie die Porsche Basketball-Akademie Ludwigsburg. Ziel der Kooperationen ist es, den Nachwuchs mittels Gemeinschaftserlebnissen sowohl sportlich als auch sozial zu unterstützen und für das spätere Berufsleben vorzubereiten.

Im Berichtsjahr wurden an ausgewählte Nachwuchssportler der Partnervereine die Turbo Awards 2019 vergeben. Feierlich geehrt wurden insgesamt zwölf junge Talente der vier Vereine, die durch besondere sportliche Entwicklungen, aber auch schulische Leistungen und großes soziales Engagement auffielen. Das ist eine Anerkennung für Jugendliche, die selbst schon Vorbilder für Gleichaltrige sind. So wird neben der sportlichen Leistung auch großer Wert auf die Vereinbarkeit von Sport und Schule sowie auf das soziale Engagement innerhalb des Vereins gelegt. Als besonderen Bonus erhielten die Sieger neben der Auszeichnung einen Führerscheinkostenzuschuss oder ein Fahrsicherheitstraining.

Bei den ADM-Jugendtagen der Stuttgarter Kickers erlebten rund 1.200 Kinder ein spannendes Fußballturnier sowie ein vielseitiges Rahmenprogramm. Beim von Porsche unterstützten Jugendturnier nahmen mehr als 100 Jugendmannschaften aus der Region in vier Altersklassen teil.

Im Rahmenprogramm der ADM-Jugendtage stellte Porsche auch das Porsche Coaching-Mobil zur Verfügung. Der Porsche Cayenne mit Anhänger, ausgestattet mit Sportgeräten und Trainingsmodulen zur spielerischen Messung der individuellen Leistung, ist speziell für die Jugendförderung entwickelt worden. Damit können junge Talente ihre sportliche Leistungsfähigkeit besser einschätzen und ihr weiteres Training darauf abstimmen. Altersabhängige Referenzwerte machen die Ergebnisse zudem vergleichbar. Das Porsche Coaching-Mobil war 2019 deutschlandweit von April bis Oktober fast an jedem Wochenende unterwegs. Insgesamt waren es 34 Einsatztage – und das nicht nur bei den fünf Partnervereinen in den Regionen Stuttgart und Leipzig. Knapp 4.000 Kinder und Jugendliche nahmen an den Aktionen teil.

Sportförderung im Raum Leipzig

Porsche und RB Leipzig kooperieren seit 2014 im Bereich der Jugendförderung. Das Ziel besteht darin, Kinder und Jugendliche für den Mannschaftssport zu motivieren und gezielt zu fördern. Zudem erleichtert die Kooperation Kindern aus sozial benachteiligten Familien den Zugang zum Vereins- und Profisport.

Das „Leipziger Viertelfinale“ ist ein beliebtes Nachwuchs-Fußballturnier von Porsche und RB Leipzig. Es wird seit 2015 veranstaltet. Dort messen sich Nachwuchsmannschaften in den Altersklassen U11 und U14, die eines von vier Leipziger Stadtvierteln vertreten. 2019 haben abermals mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche an dem beliebten Turnier teilgenommen. Eine besondere Ehrung für die Siegermannschaften: Sie dürfen ihre Pokale in der Halbzeitpause einer Bundesligapartie entgegennehmen – in der Red Bull Arena vor Tausenden Fußballfans. Auch regionale Fußballvereine profitieren vom „Leipziger Viertelfinale“: Wie schon in den Vorjahren hat Porsche mit einer Spende im August 2019 die vier regionalen Vereine unterstützt, die ihre Sportplätze für die Vorrunden des Turniers im Mai zur Verfügung gestellt hatten. Der SG Olympia 1896 Leipzig e. V., SV Lokomotive Engelsdorf e. V., Leipziger Sport-Club 1901 e. V. und TSV Böhlitz-Ehrenberg 1990 e. V. erhielten jeweils 2.000 Euro für die eigene Nachwuchsarbeit.

Leipziger Viertelfinale, 2020, Porsche AG
„Leipziger Viertelfinale“

Zur Partnerschaft mit RB Leipzig gehört auch die Porsche Coaching-Bank. Hier können Familien mit ihrem fußballbegeisterten Nachwuchs die Spiele im Stadion direkt vom Spielfeldrand aus verfolgen. Zudem ermöglicht der Sportwagenhersteller Kindern im Alter zwischen fünf und zehn Jahren, als Einlaufkind neben ihren Idolen auf dem Rasen zu stehen. Beim Spiel am 7. Dezember 2019 gegen TSG Hoffenheim war eines der elf jungen Fußballfans das 911. Einlaufkind seit Beginn dieser Aktion. Es durfte sich einen Wunschspieler von RB Leipzig aussuchen und erhielt außerdem einen von allen Profispielern signierten Fußball. Mit der „RB Leipzig Kaderschmiede“ unterstützt Porsche die Talentsichtungstage des Vereins. Auch im Fußballcamp der „RB Leipzig Fußballschule“ können junge Kicker zeigen, was sie im Umgang mit dem Ball schon alles können, und mit viel Spaß jede Menge über Fußball lernen. Sozial benachteiligten Kindern sponsert Porsche die Startgebühr und ermöglicht ihnen somit die Teilnahme. Gemeinsam stärker: Im Inklusionscamp der Fußballschule lernen Kinder mit und ohne Behinderung von- und miteinander.

Porsche kürt außerdem jedes Jahr die beste Nachwuchsmannschaft der „Roten Bullen“ als Porsche Talent Team. 2019 konnte sich die U19 über den Titel freuen.

Tennis

Petra Kvitova siegt beim Porsche Tennis Grand Prix

Auf diesen Erfolg hat Petra Kvitova lange warten müssen. Bevor sie am 28. April 2019 vor 4.400 Zuschauern in der ausverkauften Porsche-Arena im siebten Anlauf endlich den Porsche Tennis Grand Prix gewann und als Hauptpreis ein Porsche 911 Carrera 4S Cabriolet erhielt, hatte sie schon zahlreiche andere große Erfolge gefeiert. Auf dem Rasen von Wimbledon, dem bedeutendsten Tennisturnier der Welt, siegte sie 2011 und 2014. Außerdem führte sie Tschechien insgesamt sechsmal zum Gewinn des prestigeträchtigen Fed Cup. Sie kann auf eine außergewöhnliche Karriere mit vielen Höhepunkten zurückblicken, aber auch auf ein Ereignis, das diese Karriere um ein Haar vorzeitig beendet hätte: Am 20. Dezember 2016 wurde sie in ihrer Wohnung in Prostejov von einem Einbrecher überfallen, der sie mit einem Messer schwer an ihrer linken Schlaghand verletzte. Vier Stunden wurde sie operiert, sechs Monate durfte sie die Hand nicht belasten. Doch sie kam zurück. „Nach so einem Erlebnis“, sagte sie einmal, „ist jedes Match, das ich spielen darf, ein Geschenk.“

Die Zuschauer in der Porsche-Arena hatten vermutlich auch die Erinnerung an diesen Schicksalsschlag im Kopf, als sie die 29-jährige Linkshänderin, eine der sympathischsten Spielerinnen auf der WTA Tour, nach ihrem Finalsieg mit minutenlangem Beifall feierten. Ihre Gegnerin Anett Kontaveit hatte es ihr jedoch nicht leicht gemacht. Die Favoritin musste ihre ganze Erfahrung in die Waagschale werfen, um sich gegen die starke Estin mit 6:3, 7:6 durchzusetzen und sich ihren Traum vom Gewinn des Porsche Tennis Grand Prix zu erfüllen.

„Ich liebe es, vor diesem tollen Publikum zu spielen, und ich bin überglücklich, dass es mir endlich gelungen ist, dieses fantastische Turnier zu gewinnen“, sagte Petra Kvitova nach ihrem verwandelten Matchball. Als sie bei der Siegerehrung vom Porsche-Vorstandsvorsitzenden Oliver Blume die Schlüssel für das 911 Carrera 4S Cabriolet erhielt, fügte sie augenzwinkernd hinzu: „Dieses Auto ist ein toller Bonus.“

Petra Kvitova, 2020, Porsche AG
Petra Kvitova

Auch zwei Spielerinnen vom Porsche Team Deutschland hatten an diesem Finalsonntag in der Porsche-Arena allen Grund zur Freude: Mona Barthel und Anna-Lena Friedsam besiegten im Doppelwettbewerb überraschend das hochfavorisierte Team Lucie Safarova (Tschechien) und Anastasia Pavlyuchenkova (Russland) mit 2:6, 6:3, 10:6. Es war das erste Mal, dass sie zusammen im Doppel antraten. Eine äußerst erfolgreiche Premiere.

Bereits seit 1978 ist Porsche Sponsor des Porsche Tennis Grand Prix und seit 2002 zusätzlich auch Veranstalter. Das Turnier in der Stuttgarter Porsche-Arena hat sich zu einer Vorzeigeveranstaltung auf der WTA Tour entwickelt und wird von den Spielerinnen im Berichtsjahr bereits zum zehnten Mal zum weltweit beliebtesten Turnier seiner Kategorie gewählt.

„Porsche Race to Shenzhen“: Ashleigh Barty sichert sich Cayenne Coupé

2019 hat Porsche seine erfolgreiche globale Partnerschaft mit der Women’s Tennis Association (WTA) verlängert und bleibt damit Titelpartner des „Porsche Race to Shenzhen“, der offiziellen Qualifikationsrangliste für die WTA Finals. Punkte für diese Rangliste haben die Spielerinnen in der Saison bei insgesamt 56 Turnieren (52 WTA-Veranstaltungen sowie vier Grand Slams) sammeln können. Alle Turniere wurden – in Anlehnung an die Motorsporthistorie von Porsche – mit einer eigenen Boxentafel symbolisiert. Durch die Partnerschaft ist das Unternehmen ganzjährig auf der weltweiten WTA Tour präsent.

Das „Porsche Race to Shenzhen“ hat 2019 Ashleigh Barty gewonnen. Die australische Weltranglistenerste sicherte sich als Ranglistenerste nicht nur einen Startplatz bei den erstmals in der chinesischen Hightech-Metropole Shenzhen ausgetragenen WTA Finals, für die sich jeweils die acht erfolgreichsten Einzelspielerinnen und Doppelpaarungen einer Saison qualifizieren. Als Siegerpreis durfte sie zusätzlich ein Porsche Cayenne Coupé in Empfang nehmen.

„Wir gratulieren Ashleigh Barty herzlich zum Gewinn des ‚Porsche Race to Shenzhen‘ und übergeben ihr mit dem athletischen Cayenne Coupé die passende Auszeichnung für ihre großartigen sportlichen Leistungen in dieser Saison“, sagte Detlev von Platen, Vorstand für Vertrieb und Marketing der Porsche AG. „Die WTA Finals in China sind ein weiterer Höhepunkt unserer erfolgreichen Partnerschaft mit der WTA und der perfekte Abschluss eines fantastischen Tennisjahres.“

Micky Lawler, WTA, Ashleigh Barty, Gewinnerin des Porsche Race to Shenzhen, Oliver Eidam, Porsche AG, Cayenne Coupé, 2019, Porsche AG
„Porsche Race to Shenzhen“

Engagement ausgebaut: erfolgreiche Partnerschaften mit WTA und DTB

Porsche ist im Rahmen seiner Partnerschaft mit der WTA nicht nur Titelpartner des „Porsche Race to Shenzhen", sondern auch exklusiver Automobilpartner der WTA sowie der WTA Finals. Zusätzlich erweitert der Sportwagenhersteller seine Präsenz als exklusiver Automobilpartner bedeutender WTA-Turniere rund um den Globus und engagierte sich 2019 - unterstützt von den jeweiligen Märkten und Porsche Zentren - inzwischen in St. Petersburg (Russland), Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), Monterrey (Mexiko), Birmingham (Großbritannien), San José (USA), Cincinnati (USA) und Linz (Österreich).

Neben der globalen Partnerschaft mit der WTA und dem Porsche Tennis Grand Prix ist die enge Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tennis Bund (DTB) eine weitere wichtige Säule des erfolgreichen Engagements von Porsche im Damentennis. Als Premium-Partner unterstützt das Unternehmen den DTB seit 2012 und beschleunigt seither die positive Entwicklung im deutschen Damentennis, die 2018 mit dem Wimbledonsieg von Angelique Kerber einen weltweit viel beachteten Höhepunkt fand. Solche Erfolge liefern auch den hoffnungsvollen Nachwuchsspielerinnen in Deutschland einen zusätzlichen Anreiz. In Anlehnung an seine erfolgreiche Nachwuchsförderung im Motorsport unterstützt Porsche hoffnungsvolle Sportlerinnen im Porsche Talent Team und begleitet sie professionell auf ihrem Weg zu höheren Zielen. Junge Spielerinnen brauchen Vorbilder, denen sie nacheifern können. Mit seiner Förderung legt Porsche die Grundlage dafür, dass es solche Vorbilder auch in Zukunft gibt.

Die Gesichter des erfolgreichen Engagements von Porsche im Damentennis sind die Weltklasse-Spielerinnen Maria Sharapova, Angelique Kerber und Julia Görges. Sie zeichnen sich durch Klasse und Persönlichkeit auf und neben dem Platz aus und repräsentieren Porsche und seine Philosophie weltweit als Markenbotschafterinnen.

Maria Sharapova, Angelique Kerber und Julia Görges

Golf

Porsche European Open in Hamburg

Zahlreiche Top-Stars, der neue Taycan und ein spannender Titelkampf: Im September 2019 war Porsche zum fünften Mal Titelpartner des prestigeträchtigen European-Tour-Turniers und hat ein besonderes Markenerlebnis geboten. Mehr als 39.000 Zuschauer verfolgten absolutes Spitzengolf in Hamburg. Auf dem Porsche Nord Course von Green Eagle Golf Courses setzte sich der Engländer Paul Casey in einem spannenden Finale gegen den deutschen Lokalmatador Bernd Ritthammer durch.

„Als Sportwagen-Fan habe ich mich in dieser Woche sehr wohl gefühlt. Das hat auch geholfen. Es ist wirklich ein sehr spezieller Sieg“, sagt Casey. Neben Casey genossen auch seine Weltklasse-Kollegen Xander Schauffele, Patrick Reed und Matt Kuchar (alle USA) während der Turnierwoche nicht nur die Herausforderungen des anspruchsvollen Kurses. Abseits des Platzes nutzten die Spieler die vielen Gelegenheiten, die Sportwagen des Titelpartners in und um Hamburg hautnah zu erleben.

„Die dritten Porsche European Open auf der Anlage der Green Eagle Golf Courses sind für uns ein in vielerlei Hinsicht sehr besonderes Turnier. Wir haben Weltklasse-Golf auf einem wirklich herausfordernden Porsche Nord Course gesehen, gipfelnd in einem spektakulären Wochenende mit Rekordbesucherzahlen, bestem Wetter und einem spannenden Titelkampf“, sagte Andreas Haffner, Vorstand für Personal- und Sozialwesen der Porsche AG. „Darüber hinaus ermöglicht das Event ein intensives Markenerlebnis auch abseits des Kurses.“

Neben den Top-Golfern einer der Hauptakteure der Porsche European Open 2019: Der neue Porsche Taycan Turbo, der sich nur einen Tag nach seiner Weltpremiere auf dem Porsche Nord Course als Hole-in-One-Preis am 17. Abschlag präsentierte und Spieler wie Besucher begeisterte. Beim Turnier live dabei waren auch Mitglieder des Porsche Golf Circle und das Siegerteam der World Trophy des Porsche Golf Cup aus Südkorea. Sie nahmen unter anderem beim Porsche European Open Pro-Am Turnier teil – ein Zeichen der guten Verbindung der einzelnen Golf-Engagements von Porsche.

Porsche European Open, Hamburg, 2019, Porsche AG
Porsche European Open in Hamburg

Auch mitten in Hamburg sorgte Porsche für Golf-Erlebnisse. Gleich zum Turnierauftakt hatten Gäste und Top-Golfer sichtlich Spaß bei der „Porsche Urban Golf Challenge“ auf dem Spielbudenplatz im Herzen des Stadtteils St. Pauli. Bereits in den Wochen vor dem Turnier verbreitete der „Porsche Urban Golf Club“ beim Beachclub StrandPauli an den Landungsbrücken Golfstimmung.

Weitere Profiturnier-Partnerschaften

Porsche tritt seit 2019 als Automobilpartner bei Turnieren der Asian Tour sowie der European Tour auf und hat die Marke auf diesem Wege bei der SMBC Singapore Open, dem Omega European Masters in Crans-Montana in der Schweiz und bei der Mutuactivos Open de España in Madrid präsentiert. Damit unterstreicht der Golfsport die Internationalität der Marke und die Relevanz in den Märkten.

Porsche Golf Cup feiert Ass-Premiere

Für die exklusive Amateur-Kundenturnierserie gab es 2019 mehrere positive Nachrichten. Die 80 besten Golferinnen und Golfer aus 20 Nationen, die sich für das sechste World Final auf Mallorca qualifizieren, wurden unter insgesamt 17.647 Startern in 261 Qualifikationsturnieren ausgespielt – erneut Rekordzahlen, welche die enge Verbindung der Porsche-Kunden zum Golfsport verdeutlichen. Zudem gelang dem Italiener Marco Leoni am letzten Loch des World Final im Mai ein Hole-in-One, das erste in der Geschichte des Weltfinales. Das Außergewöhnliche: Er vollbrachte dies ausgerechnet an dem Loch, an dem ein spezieller Sonderpreis ausgeschrieben war – ein Porsche 911 Carrera S. Sieger der World Trophy auf Mallorca wurde das Team Südkorea. Der Porsche Golf Cup existiert seit 1988 und wird von der Porsche AG gemeinsam mit den Porsche Zentren und den Porsche-Vertriebsgesellschaften veranstaltet.

Porsche Generations Open

In sein viertes Jahr ist 2019 der innovative Teamwettbewerb für Amateurgolfer Porsche Generations Open gegangen. Dabei handelt es sich um einen Teamwettbewerb mit Spielern aus zwei Generationen, deren Altersunterschied mindestens 20 Jahre betragen muss. Das Konzept wurde nach seinem Start in Deutschland auch international erfolgreich.

Porsche Golf Circle etabliert sich

Die Zahl der Mitglieder im Porsche Golf Circle ist auch im zweiten Jahr rasant gewachsen. In der internationalen und App-basierten Community exklusiv für golfbegeisterte Porsche-Kunden sind inzwischen 3.000 Mitglieder registriert. Der Porsche Golf Circle bietet die Möglichkeit, sich weltweit mit Gleichgesinnten auszutauschen und in einem redaktionellen Bereich über Golf- und Porsche-Themen sowie Porsche-Golfsport-Aktivitäten zu informieren. Zusätzlich überzeugt der Porsche Golf Circle mit exklusiven Events. Im Jahr 2019 reisten Community-Mitglieder ins Herz der Marke Porsche nach Stuttgart, erlebten den spektakulären Stadtstaat Singapur und schauten bei den Porsche European Open in Hamburg hinter die Kulissen eines Profiturniers.

Weitere Artikel

Verbrauchsangaben

  • 9,4 – 9,3 l/100km
  • 215 – 212 g/km

Cayenne Coupé

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 9,4 – 9,3 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 215 – 212 g/km
  • 0,0 l/100km
  • 0,0 g/km
  • 28 kwh/100km

Taycan Turbo

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 0,0 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 0,0 g/km
Stromverbrauch* kombiniert 28 kwh/100km
  • 10,0 - 9,6 l/100km
  • 227 - 220 g/km

911 Carrera S

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 10,0 - 9,6 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 227 - 220 g/km
  • 10,2 - 9,9 l/100km
  • 234 - 225 g/km

911 Carrera 4S Cabriolet

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 10,2 - 9,9 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 234 - 225 g/km