Gesellschaft

Wirtschaftlicher Erfolg und gesellschaftliche Verantwortung gehören für Porsche untrennbar zusammen. Deshalb stellt sich das Unternehmen vor allem an seinen Standorten der sozialen Verantwortung.

Im Jahr 2019 förderte der Porsche Konzern mit Spenden sowie CSR- und Kultur-Sponsoring mehr als 75 Einzelprojekte aus unterschiedlichen Bereichen. Weitere Spenden flossen an die Ferry-Porsche-Stiftung.

Spenden

Jugend- und Ausbildungsförderung

Bereits seit 2011 unterstützt das Unternehmen das soziale Projekt „Porsche Junior“. Dessen Ziel ist es, über eine vorberufliche Ausbildung die Chancen von Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt durch praktische Erfahrung zu verbessern. Zudem förderte Porsche im Jahr 2019 das Programm „Joblinge“, das rund 700 benachteiligten Jugendlichen aus der Region Stuttgart einen Ausbildungsplatz vermittelte.

Förderung von Stiftungslehrstühlen

Porsche arbeitet auf vielen Gebieten eng mit Hochschulen zusammen. Gezielt fördert das Unternehmen die akademische Ausbildung über Stiftungslehrstühle. So wurde im Juli 2013 der „Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Stiftungslehrstuhl für Strategisches Management und Entrepreneurship im digitalen Zeitalter“ an der HHL Leipzig Graduate School of Management gegründet. An der Hochschule Esslingen werden Lehre, Forschung und wissenschaftliche Weiterbildung im Bereich Modularisierung in der Fahrzeugentwicklung gefördert.

Spendenlauf in Zuffenhausen

Bereits zum fünften Mal sind die Mitarbeiter der Porsche AG am 14. September 2019 zum 6-Stunden-Lauf auf dem Werksgelände in Stuttgart-Zuffenhausen an den Start gegangen. Rund 3.200 Teilnehmer absolvierten den Rundkurs mit einer Länge von 911 Metern. Pro gelaufene Runde spendete Porsche fünf Euro und rundete den Betrag am Ende großzügig auf 200.000 Euro auf. Der Spendenlauf ist als Staffellauf angelegt. Der Sportwagenhersteller veranstaltet ihn zugunsten der Ferry-Porsche-Stiftung. Seit 2015 sind auf diese Weise insgesamt bereits 935.000 Euro für soziale Zwecke zusammengekommen (2018: 195.000 Euro, 2017: 185.000 Euro, 2016: 180.000 Euro, 2015: 175.000 Euro).

Porsche 6-Stunden-Lauf, 2020, Porsche AG
Porsche 6-Stunden-Lauf

Tombola-Hauptpreis für Leipziger Opernball

Seit 2013 begleitet Porsche den Leipziger Opernball als Präsentator. Am 26. Oktober 2019 hat die gesellschaftliche Veranstaltung ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Porsche stellte der Tombola traditionell einen Sportwagen als Hauptpreis zur Verfügung. In diesem Jahr war es ein Macan und damit zum zweiten Mal ein Fahrzeug „made in Leipzig". Der soziale Gedanke steht beim Leipziger Opernball im Mittelpunkt: Mit dem Gesamterlös wurden Vereine in Leipzig und der Region in ihrer Kinder- und Jugendarbeit unterstützt. Er betrug im Jahr 2019 allein aus dem Losverkauf 85.700 Euro. Porsche stockte ihn großzügig auf 100.000 Euro auf. Der Betrag ging an die Stiftung „Leipzig hilft Kindern". Deren Vorsitzende Dr. Claudia Nerius sagte: „Jeder Euro kommt Kindern und Jugendlichen zugute, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Gemeinnützige Einrichtungen können sich mit ihren Projekten ganzjährig bei der Stiftung bewerben."

Das unterstützt auch Tatort-Kommissar und Porsche-Markenbotschafter Richy Müller, der an diesem Abend die Glücksfee spielte und gemeinsam mit der Schauspielerin Melanie Marschke das Gewinnerlos zog. Durch diese Charity-Aktion wurde 2019 unter anderem das Heizhaus Leipzig mit dem Projekt „Grünau moves!" gefördert. Kostenfreie Tanz-, Sport- und Ernährungsangebote sollen Schülerinnen und Schüler für mehr Bewegung und eine gesündere Lebensweise begeistern.

Leipziger Rasen Cup

Unter neuem Namen hat am 8. September 2019 das traditionelle Benefiz-Fußballturnier von Porsche Leipzig stattgefunden. Am „Leipziger Rasen Cup" in der „soccerworld" auf der Alten Messe nahmen 28 Betriebssportmannschaften regionaler Firmen teil, darunter Dell Technologies, Sachsenmilch und die Universitätsklinik Leipzig. Den ersten Platz belegte das Team der Debeka Sachsen AG. Mit dem Startgeld von 500 Euro pro Mannschaft kamen bei der 14. Turnierauflage insgesamt 14.000 Euro an Spenden zusammen.

Der Spendenerlös kam diesmal zu gleichen Teilen zwei Institutionen aus der Region zugute: Die Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung unterstützt Projekte der Medizinforschung gegen Krebs bei Kindern und Jugendlichen. Mithilfe der Stiftung wurden in Dresden, Leipzig, Halle, Magdeburg und Jena Kinderkrebszentren eingerichtet. Dort werden junge Patienten umfassend und auf höchstem Niveau betreut.

Leipziger Rasen Cup, 2020, Porsche AG
„Kicken für den guten Zweck“ beim Leipziger Rasen Cup

Unter dem Motto „Einmal noch …“ organisiert der Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Leipzig e. V. als zweiter Begünstigter besondere Krankentransporte mit dem „Wünschewagen“. Ehrenamtliche Helfer erfüllen ihren sterbenskranken Fahrgästen einen letzten Herzenswunsch – sei es ein Tag am Meer oder ein Stadionbesuch beim Lieblingsfußballverein.

Asse für Charity

Beim Porsche Tennis Grand Prix bietet das Unternehmen nicht nur hochklassiges Tennis, sondern nimmt auch seine gesellschaftliche Verantwortung wahr: Mit der Aktion „Asse für Charity“ unterstützt Porsche seit vielen Jahren gemeinnützige Organisationen. Von diesem sozialen Engagement hat beim Ende April 2019 in Filderstadt ausgetragenen Turnier zum einen die vom Fußballer Jürgen Klinsmann gegründete Stiftung Agapedia profitiert, die sich mit verschiedenen Projekten für die Förderung von hilfsbedürftigen und Not leidenden Kindern engagiert. Zum anderen war es der Landessportverband Baden-Württemberg (LSV BW) für das Projekt „Integration durch Sport“.

Bei „Asse für Charity“ spendete Porsche für jedes in der Tennis-Turnierwoche erzielte Ass 100 Euro. 212 Asse schlugen die besten Spielerinnen der Welt im gesamten Turnierverlauf – und Porsche rundete den Spendenbetrag großzügig auf 30.000 Euro auf. Überreicht wurden die Spendenschecks am Finalsonntag auf dem Centre-Court von Andreas Haffner, Vorstand Personal- und Sozialwesen der Porsche AG. Beide Charity-Partner waren in der Porsche-Arena durch prominente Botschafter vertreten: Für Agapedia kam der ehemalige Fußballnationalspieler Kevin Kuranyi, für den LSV BW der dreifache Ringer-Weltmeister Frank Stäbler.

Andreas Haffner, Personanvorstand, M, Asse für Charity, 2020, Porsche AG
Asse für Charity

International

Porsche engagiert sich auch international: Porsche China hat im Jahr 2019 den „Dealer CSR Fund“ initiiert. Mit dem Fonds sollen in ganz China lokale Projekte unterstützt werden, die von Porsche-Händlern eingereicht und gemeinsam mit gemeinnützigen Organisationen umgesetzt werden. So wurden 2019 zum Beispiel das „Million Tree Project“ und das „Deep-sea Waste Monitoring and Cleaning Programme“ gefördert.

Das Baumpflanz-Projekt fokussiert sich auf mögliche Maßnahmen von Individuen, um ihren negativen Einfluss auf die Welt zu minimieren. Die örtlichen Gemeinschaften sind dabei eng in das Projekt involviert. Sie profitieren von jedem Schritt, vom Pflanzen der Bäume über ihre Pflege bis hin zum Monitoring der Maßnahmen.

Das zweite Projekt reduziert insbesondere den Plastikmüll in den tiefen Regionen der Weltmeere. Experten gehen davon aus, dass dort rund 70 Prozent dieses Abfalls liegen. Aufgrund von geringen Temperaturen und fehlendem UV-Licht wird er nur sehr langsam abgebaut – mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen für Tiere und Menschen. Die Spende von Porsche unterstützt sechs Tauch-Spots, um gezielt Müll zu entfernen. Auf diese Weise können schätzungsweise 250 bis 300 Kilogramm Plastik entfernt werden. Für die weitere Forschung hat zusätzlich das Sammeln von Daten eine große Relevanz.

Mit der CSR-Kampagne „Porsche Do Dream“ hat Porsche Korea das Ziel, Türen für benachteiligte Kinder und Jugendliche zu öffnen, um ihnen Chancen und Perspektiven zu bieten. Teil des Programms ist zum einen „Porsche Dream-up“, ein Stipendienprogramm für besonders talentierte Jugendliche in den Bereichen Kunst und Sport. Der andere Teil heißt „Dream Playground“ und schafft Spielmöglichkeiten innerhalb von Gebäuden. So wurden 2019 zwei Indoor-Spielplätze an koreanischen Grundschulen gebaut. Denn die starke Feinstaub-Belastung vielerorts in Korea steht einem Spielen im Freien entgegen.

CSR-Sponsoring

Im Rahmen des CSR-Sponsoring hat Porsche 2019 die Initiative „Code + Design“ unterstützt. Diese hat sich zum Ziel gesetzt, Jugendliche für digitale Technologien und Berufe zu begeistern. Sie führt bundesweit Code-Camps mit jeweils 50 bis 150 interessierten Jugendlichen durch, um sie ans Programmieren heranzuführen. 2019 fand so ein Camp in Stuttgart statt. Im Berichtsjahr wurde zudem das 19. Internationale Stuttgarter Symposium Automobiltechnik und Motorentechnik unterstützt, eins der größten und bedeutendsten Fachkongresse zur Fahrzeug- und Motorentechnik in Europa, an dem jedes Jahr rund 1.000 Experten teilnehmen.

Außerdem haben 4.000 Schüler ab der 10. Klasse und Auszubildende aus ganz Deutschland beim Wettbewerb „Jugend gründet“ 2019 ihre Start-up-Ideen eingereicht. Porsche ist seit 2016 Hauptsponsor des Businessplan- und Planspiel-Wettbewerbs, den das Steinbeis-Innovationszentrum Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim organisiert. Zum zweiten Mal lobte Porsche den Sonderpreis „Digitale Zukunft“ aus. Ihn gewann das Team InteCreate: Die sechs Mädchen haben ein Plug-in für Videospiele entwickelt, das Menschen mit Sehbehinderung ermöglicht, Teil der Gamer-Community zu sein. Sie wurden als Belohnung unter anderem zum Porsche Digital Lab nach Berlin eingeladen.

Kultur-Sponsoring

Sechste Auflage von „Klassik airleben“

Bei der Sommerkonzertreihe „Klassik airleben“ hat das Leipziger Gewandhausorchester am 28. und 29. Juni 2019 Auszüge aus großen Opern gespielt. Mehr als 60.000 Gäste kamen in das Leipziger Rosental, um klassischer Musik zu lauschen – kostenlos und unter freiem Himmel. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der italienischen Oper. Unter der Leitung von Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons präsentierte das Orchester als Saisonabschluss eine musikalische Variation aus Arien, Duetten und Orchesterwerken von Verdi, Puccini und Rossini. Sopranistin Kristine Opolais und Bariton Thomas Hampson übernahmen unter anderem Soloparts aus „La traviata“ und „Il barbiere di Siviglia“. Porsche präsentierte „Klassik airleben“ bereits zum sechsten Mal. Der Sportwagenhersteller unterstützt das Gewandhausorchester seit 2011 als „Global Partner“.

Der lettische Dirigent Andris Nelsons hatte übrigens am 14. Januar 2019 das Porsche-Werk Leipzig besucht. Immer im richtigen Takt: Dieser Grundsatz gilt nicht nur in der Musik, sondern auch im Automobilbau. Teil des Programms war eine Werksführung in der Montage in Begleitung von Gerd Rupp, Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Leipzig GmbH. Für Nervenkitzel sorgte anschließend eine Fahrt auf der werkseigenen, FIA-zertifizierten Rundstrecke in einem Porsche Panamera Turbo S E Hybrid.

„Klassik airleben“ Open-Air-Konzert, 2020, Porsche AG
Open-Air-Konzert „Klassik airleben“

Kultveranstaltung des Stuttgarter Balletts

Am 20. und 21. Juli 2019 hat Porsche gemeinsam mit dem Stuttgarter Ballett unter dem Motto „Elektrisiert die Seele. Berührt das Herz“ die Großveranstaltung „Ballett im Park“ präsentiert. Im Oberen Schlossgarten erlebten Tausende Ballettfans die Aufführungen im Opernhaus über eine Großbildvideowand live und kostenlos mit: Am Samstag stand der Ballettabend „Shades of White“ des Stuttgarter Balletts auf dem Programm, am Sonntag die Matinee der John Cranko Schule. Porsche ist seit 2012 Hauptsponsor des Stuttgarter Balletts und förderte „Ballett im Park“ bereits zum achten Mal. Den Neubau der John Cranko Schule hat das Unternehmen mit zehn Millionen Euro unterstützt und sicherte damit auch die langfristige Förderung des Ballettnachwuchses.

Leipziger Gewandhausorchester

Das Gastspiel des Leipziger Gewandhausorchesters am 24. Oktober 2019 in der Liederhalle Stuttgart hat ein großes Publikum gefunden: Porsche übertrug das Konzert live ins Dorotheen Quartier. Dafür nutzte das Unternehmen zwei Panamera-Fahrzeuge mit Burmester-Soundsystem. Zusätzlich war das Konzert im Restaurant Sansibar über Burmester-Anlagen zu hören. Das Programm leitete Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons. Es umfasste Werke von Gustav Mahler, Robert Schumann, Richard Wagner und Felix Mendelssohn Bartholdy.

Ferry-Porsche-Stiftung

Die 2018 gegründete Ferry-Porsche-Stiftung nimmt ebenfalls eine breit gefächerte soziale und gesellschaftliche Verantwortung wahr. Im Mittelpunkt steht die Kinder- und Jugendförderung, vor allem an den Werksstandorten des Unternehmens und in der Umgebung.

Die Stiftung fördert Projekte aus Wissenschaft, Forschung, Ausbildung, Erziehung und Bildung. Daneben unterstützt sie Initiativen von Kultur und Naturschutz und hilft Menschen in sozialer Notlage.

Aber auch mit eigenen Programmen hat die Ferry-Porsche-Stiftung Akzente gesetzt. So übergab sie die 200.000 Euro des 6-Stunden-Laufs Anfang Dezember 2019 an sechs gemeinnützige Einrichtungen und Vereine als „Champions des täglichen Lebens“. Die Olgäle-Stiftung für das kranke Kind, das Kinder- und Jugendhospiz Stuttgart, die Gustav-Werner-Schule Zuffenhausen, die Neuwirtshausschule in Zuffenhausen, der Verein Frühstück für Kinder und die Lebenshilfe Stuttgart freuten sich über je 33.333 Euro.

Champions-Frühstück, 2020, Porsche AG
Champions-Frühstück mit Scheckübergabe

Unter dem Motto „Ferry Porsche bildet“ stellt die Stiftung rund eine Million Euro bereit für die Hochbegabtenförderung an Brennpunktschulen im Raum Stuttgart, für Umweltbildungsprojekte, für Inklusion im Sport und für die Bildung sozial sowie gesundheitlich benachteiligter Kinder und Jugendlicher. Neben Bildung und Wissenschaft engagiert sich die Stiftung in den Bereichen Sport, Kultur, Umwelt und Soziales. An diesen Förderfeldern orientiert sich auch heute die neue Bildungsinitiative mit dem Ziel, junge Talente mit unterschiedlicher Ausgangslage zu fördern, Wissen zu vermitteln sowie sozial Schwächeren in der Gesellschaft einen besseren Zugang zu Qualifizierungs- und Ausbildungsangeboten zu eröffnen.

Im Jahr 2019 hat die Ferry-Porsche-Stiftung die „Ferry Porsche Challenge“ gestartet. Damit will die Stiftung das gesellschaftliche Engagement an den Standorten von Porsche fördern und Menschen würdigen, die ehrenamtlich tätig sind. Besonders wichtig ist der Stiftung dabei, dass die Konzepte nachhaltig, innovativ und kreativ sind. Insgesamt haben sich rund 600 Vereine und Institutionen beworben. Diese müssen die zentralen Förderkriterien erfüllen, nämlich Gemeinnützigkeit, Standortbezug zu Stuttgart oder zum Raum Leipzig und eine Projektausrichtung auf einen der fünf Förderbereiche. Nach der Auswahl vergibt die Stiftung 2020 insgesamt drei erste Plätze mit je 100.000 Euro, sechs zweite Plätze mit je 50.000 Euro und zehn dritte Plätze mit je 25.000 Euro. Jedes für das Finale nominierte Projekt erhält ein Fördergeld in Höhe von mindestens 5.000 Euro. Außerdem wird unter allen Nominierten ein mit 75.000 Euro dotierter Sonderpreis vergeben.

Weitere Artikel

Sport
Unternehmen

Sport

Porsche ist dem Sport mit seinen Produkten und dem Motorsport eng verbunden.

Verbrauchsangaben

  • 8,9 l/100km
  • 205 g/km

911 Carrera S

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 8,9 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 205 g/km
  • 8,1 l/100km
  • 185 g/km

Macan

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 8,1 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 185 g/km