Dynamische Weltwirtschaft

Die Weltwirtschaft hat im Jahr 2019 ihr robustes Wachstum mit nachlassendem Tempo fortgesetzt. Das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte um 2,6 (Vorjahr 3,2) Prozent zu. Dabei nahm die konjunkturelle Dynamik sowohl in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften als auch in den Schwellenländern ab. Das Zinsniveau blieb niedrig. Die Preise für Energie- und sonstige Rohstoffe sowie die Verbraucherpreise gingen im Vorjahresvergleich weltweit zurück. Zunehmende handelspolitische Verwerfungen auf internationaler Ebene, wie die Auseinandersetzungen zwischen USA und China, sowie anhaltende geopolitische Spannungen ließen die wirtschaftlichen Unsicherheiten erheblich steigen.

In Westeuropa verlangsamte sich das Wachstum des BIP im Jahresverlauf auf 1,2 (Vorjahr 1,8) Prozent. Dabei verringerte sich die Veränderungsrate bei nahezu allen nord- und südeuropäischen Ländern. Für Unsicherheit sorgte weiter der ungewisse Ausgang der Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) und die damit verbundenen Fragen nach der künftigen Ausgestaltung der Beziehungen. Die Arbeitslosenquote ging innerhalb der Eurozone zurück und lag durchschnittlich bei 7,5 (Vorjahr 8,1) Prozent; in Griechenland und Spanien war sie aber nach wie vor deutlich höher. In Deutschland setzte sich 2019 das Wachstum des BIP bei einer guten Lage am Arbeitsmarkt fort, allerdings ließ die Dynamik mit 0,5 (Vorjahr 1,5) Prozent im Jahresvergleich deutlich nach. Die Stimmung sowohl der Unternehmen als auch die der Konsumenten trübte sich im Jahresverlauf weiter ein.

Die Wachstumsrate der US-amerikanischen Wirtschaft sank im Berichtsjahr auf 2,3 (Vorjahr 2,9) Prozent. Als Stütze der Konjunktur erwies sich die Konsumentennachfrage. Die Arbeitslosenquote lag bei 3,7 (Vorjahr 3,9) Prozent. Angesichts der globalen Unsicherheiten senkte die US-Notenbank den Leitzins und korrigierte damit ihre zwischenzeitlich eingeleitete Straffung der Geldpolitik bei relativ beständiger Inflationsentwicklung. Der US-Dollar gewann gegenüber dem Euro im Jahresverlauf an Stärke. In Kanada nahm das Wachstum auf 1,6 (Vorjahr 2,0) Prozent ab. Die brasilianische Wirtschaft verzeichnete mit 1,1 (Vorjahr 1,3) Prozent erneut ein leichtes Wachstum. Die Lage in Südamerikas größter Volkswirtschaft blieb aufgrund politischer Unsicherheiten angespannt.

Chinas Wirtschaft wuchs 2019 mit 6,2 (Vorjahr 6,6) Prozent erneut auf einem hohen Niveau. Die staatlichen Stützungsmaßnahmen wurden infolge der handelspolitischen Auseinandersetzungen mit den USA weiter fortgeführt. Das indische BIP verzeichnete eine Steigerungsrate von 4,8 (Vorjahr 6,8) Prozent. In Japan betrug die Wachstumsrate 1,1 (Vorjahr 0,3) Prozent.

Wirtschaftswachstum (BIP-Veränderung in Prozent), 2020, Porsche AG
Wirtschaftswachstum (BIP-Veränderung in Prozent)

Pkw-Markt

Im Jahr 2019 blieb der Weltautomobilmarkt zum zweiten Mal in Folge hinter dem Niveau des jeweils vorangegangenen Jahres zurück. Im Berichtsjahr betrug das Minus vier Prozent auf 79,6 Millionen Fahrzeuge. Während die Neuzulassungen in Europa leicht zulegten, verzeichneten die Märkte in Nahost, Nord- und Südamerika sowie in Asien-Pazifik Einbußen.

In Westeuropa legte der Pkw-Markt 2019 um 0,6 Prozent auf 14,4 Millionen Fahrzeuge zu. In den größten Einzelmärkten war die Entwicklung uneinheitlich. In Deutschland stieg die Anzahl der Neuzulassungen um fünf Prozent auf 3,6 Millionen Fahrzeuge. Neben dem robusten Arbeitsmarkt und einer höheren gewerblichen Nachfrage wirkten sich Verkaufshilfen in Form einer Umweltprämie positiv aus. Frankreich übertraf den Vorjahreswert um 1,6 Prozent, während Italien stagnierte und Spanien einen merklichen Rückgang um 4,7 Prozent verzeichnete. Auf dem britischen Pkw-Markt setzte sich der Negativtrend der Vorjahre abgeschwächt fort (minus 2,4 Prozent). Der Anteil der Dieselfahrzeuge nahm in Westeuropa 2019 auf 32,0 (Vorjahr 36,4) Prozent ab.

In der Region Nordamerika gingen die Verkäufe von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen (bis 6,35 Tonnen) im Berichtsjahr um 2,3 Prozent auf 20,2 Millionen Fahrzeuge zurück. Auch das Marktvolumen in den USA selbst blieb mit 17,0 Millionen Einheiten unter dem Vorjahresniveau (minus 1,6 Prozent). Die Verschiebung der Nachfrage von klassischen Pkw (minus 10,1 Prozent) hin zu leichten Nutzfahrzeugen (plus 2,6 Prozent) wie SUV- und Pickup-Modellen hielt auch im Berichtsjahr an. Der kanadische Automobilmarkt setzte den im Vorjahr begonnenen rückläufigen Trend auch im Verlauf des Berichtsjahres fort und sank um 4,3 Prozent. Auf den Märkten Südamerikas nahm das Volumen an neu zugelassenen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen 2019 um fünf Prozent auf 4,3 Millionen Einheiten ab. Dabei setzte sich die Erholung der Automobilnachfrage in Brasilien mit einer hohen Wachstumsrate von 7,7 Prozent fort.

Nach den leichten Einbußen des Jahres 2018 schwächte sich das Pkw-Marktvolumen in der Region Asien-Pazifik 2019 deutlich ab und erreichte mit 34,0 Millionen Einheiten ein Minus von sechs Prozent. Ursachen hierfür waren vor allem die Nachfragerückgänge in China und Indien.

Der Handelskonflikt mit den USA belastete insbesondere den chinesischen Markt (minus 6,4 Prozent). Die Verkäufe in Indien brachen im zweiten und dritten Quartal 2019 insgesamt um knapp zwölf Prozent ein. Der japanische Pkw-Markt verfehlte das Vorjahresvolumen um 2,4 Prozent.

2019: Auslieferungen um zehn Prozent gesteigert

Aus Vertriebssicht ist das Jahr 2019 für Porsche äußerst erfolgreich verlaufen. Der Sportwagenhersteller konnte die Zahl der weltweiten Auslieferungen erneut deutlich steigern trotz wirtschaftspolitischer Unwägbarkeiten. Entscheidende Faktoren waren die attraktive Produktpalette und die hohe Strahlkraft der Marke.

Porsche hat im Berichtsjahr weltweit 280.800 Fahrzeuge ausgeliefert – so viele wie noch nie zuvor. Die Steigerungsrate gegenüber 2018 betrug zehn Prozent. Der Cayenne trug mit einem Plus von 29 Prozent auf 92.055 Fahrzeuge am stärksten zum Wachstum bei. Rund 15 Prozent entfielen auf die 2019 vorgestellte Coupé-Version. Das beliebteste Modell bleibt der Macan mit 99.944 an Kunden übergebenen Fahrzeugen. Das entspricht einem Zuwachs von 16 Prozent. Der Erfolg beider Modelle unterstreicht zugleich die starke Stellung von Porsche auch in diesem Segment. 34.800 Kunden übernahmen ihren 911, vom Panamera wurden 32.721 Fahrzeuge an Kunden übergeben. 20.467 Kunden erhielten ihren Mittelmotorsportwagen 718 Boxster oder 718 Cayman.

Auch der Taycan hat bereits seinen Teil zum Erfolg von Porsche beigetragen. Produktionsbeginn war im September 2019. Der Startmarkt waren die USA, dort wurden im Jahr 2019 130 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Ab Anfang 2020 wird der Taycan in Deutschland, China sowie weltweit eingeführt.

Bei Cayenne und Panamera bleiben die E-Hybrid-Modelle beliebt. Vom Panamera wurden 26 Prozent in dieser Variante ausgeliefert. Beim Cayenne waren es 17 Prozent. Vor allem in Europa entschieden sich viele Kunden für ein Hybridmodell. Der Anteil in dieser Region (ausgenommen Deutschland) beträgt 60 Prozent beim Panamera und – obwohl als E-Hybrid erst seit Herbst 2019 verfügbar – 30 Prozent beim Cayenne.

China ist weiterhin der volumenstärkste Markt für Porsche. Dorthin wurden 86.752 Fahrzeuge ausgeliefert. Das entspricht einem Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Porsche AG Konzern: Auslieferungen von Neufahrzeugen, 2020, Porsche AG
Porsche AG Konzern: Auslieferungen von Neufahrzeugen

Amerika

USA: zehntes Wachstumsjahr in Folge

Insgesamt 61.568 Fahrzeuge wurden in den Vereinigten Staaten im Berichtsjahr in Kundenhand übergeben. Im Vergleich zu 2018 ist das eine Steigerung von acht Prozent. Der Vorjahreswert wurde zum zehnten Mal in Folge übertroffen. Darin enthalten sind 130 Taycan, die in den USA in Kundenhand kamen. Das erfolgreichste Modell in den USA war erneut der Macan mit 22.667 Auslieferungen. Gefolgt wird er vom Cayenne, der 19.001-mal in Kundenhand übergeben wurde. Mit einem Plus von 77 Prozent erzielte er in den USA eine starke Steigerung bei den Auslieferungen. Vom Panamera wurden 6.625 Fahrzeuge übergeben. Der Porsche 911 kam auf 9.265 Auslieferungen. Vom 718 Boxster und 718 Cayman wurden 3.880 Fahrzeuge in den USA ausgeliefert. Neben den Neuwagen erreichten auch die „Porsche Approved"-Verkäufe einen neuen Bestwert. Mit 25.100 Auslieferungen und einer Steigerung von neun Prozent erfreuten sich neben den Neufahrzeugen auch die „Gebrauchten" einer hohen Beliebtheit bei den amerikanischen Kunden.

Kanada: erneut sechstgrößter Markt

Im Jahr 2019 konnte Porsche in Kanada insgesamt 9.025 Neufahrzeuge ausliefern und verzeichnet damit ein Plus von einem Prozent gegenüber 2018. Das erfolgreichste Modell war der Macan mit 3.487 verkauften Fahrzeugen. Mit einem Wachstum von 49 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist die Nachfrage beim Cayenne am stärksten gestiegen, 3.129 Fahrzeuge wurden an kanadische Kunden übergeben. Gefolgt wird er vom 911 mit 1.414 Einheiten und einem Plus von einem Prozent. Vom Panamera wurden 609 Fahrzeuge in Kundenhand übergeben. Von den Modellen 718 Boxster und 718 Cayman wurden 386 Fahrzeuge ausgeliefert. Die Zahl der„Porsche Approved"-Fahrzeuge stieg um knapp neun Prozent - 2.796 Gebrauchtwagen gingen in Kundenbesitz über.

Lateinamerika: Stabilität in einer volatilen Region

In Lateinamerika (Brasilien ausgenommen) konnte Porsche im vergangenen Geschäftsjahr die Auslieferungen trotz volatilem Umfeld stabil halten. 2.925 Fahrzeuge wurden insgesamt in dieser Region ausgeliefert. Der Cayenne verzeichnete mit 20 Prozent das stärkste Wachstum und war zugleich das erfolgreichste Modell, 1.382 Fahrzeuge wurden an Kunden übergeben. Ihm folgt der Macan mit 17 Prozent Wachstum und 757 Auslieferungen. Vom 911 konnte Porsche 467 Fahrzeuge an Kunden in Mexiko, Zentral- und Südamerika ausliefern. Vom 718 Boxster und 718 Cayman waren es 216 Fahrzeuge und vom Panamera 103 Fahrzeuge. Den stärksten Absatz in der Region gab es erneut in Mexiko, Chile und Puerto Rico, die mit 1.938 ausgelieferten Einheiten gemeinsam 66 Prozent der Auslieferungen ausmachten.

Brasilien: Wachstum von knapp 30 Prozent

Ein besonders erfolgreiches Jahr konnte die Porsche-Tochtergesellschaft in Brasilien im Berichtsjahr verzeichnen. Alle Baureihen konnten dort ein Wachstum erzielen; die Auslieferungen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 28 Prozent auf 1.849. Mit 575 Fahrzeugen und einem Plus von 66 Prozent legte der Cayenne besonders stark zu. Beim Macan waren es 495 Fahrzeuge und plus 16 Prozent. Aber auch andere Baureihen konnten überzeugen: Von der 718er-Baureihe lieferte Porsche 352 Fahrzeuge und damit 28 Prozent mehr als im Vorjahr aus. Die Nachfrage nach dem 911 wuchs um 13 Prozent auf 238 Fahrzeuge. Nicht zuletzt kam auch der Panamera mit 189 Einheiten und einem Plus von zwei Prozent bei den brasilianischen Kunden gut an.

Europa

Region Europa (ausgenommen Deutschland): Auslieferungen stark gesteigert

In Europa konnte Porsche 2019 einen besonders hohen Zuwachs erreichen: Insgesamt wurden 57.876 Fahrzeuge ausgeliefert. Das entspricht einem Zuwachs von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Sehr stark legte der Cayenne zu. 18.025 Fahrzeuge wurden an Kunden übergeben. Das entspricht einem Plus von 38 Prozent gegenüber 2018. Das erfolgreichste Modell blieb der Macan mit 19.807 ausgelieferten Fahrzeugen. Er verzeichnete ein Plus von 27 Prozent. Die Zahl der an Kunden übergebenen Porsche 911 stieg um sechs Prozent auf 9.603 Einheiten. Vom Panamera wurden 5.549 Einheiten ausgeliefert. 38 Prozent davon entfielen auf den Sport Turismo. Die Mittelmotorsportwagen 718 Boxster und 718 Cayman kamen auf 4.892 Auslieferungen. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich erneut die Plug-in-Hybrid-Modelle.

Deutschland: plus 15 Prozent

Porsche lieferte in seinem Heimatmarkt insgesamt 31.618 Fahrzeuge aus. Das entspricht einem Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders stark war der Zuwachs beim Macan mit 40 Prozent auf 9.027 Fahrzeuge. An zweiter Stelle steht die Sportwagenikone 911 mit 8.300 Einheiten. Der Cayenne konnte mit 39 Prozent auf 7.124 Fahrzeuge besonders stark zulegen. Der Panamera wurde insgesamt 3.403-mal an Kunden übergeben. Von 718 Boxster und 718 Cayman wurden 3.081 Einheiten ausgeliefert.

Großbritannien: signifikantes Wachstum

Großbritannien war im Jahr 2019 der viertgrößte Markt von Porsche. Die Auslieferungen an britische Kunden stiegen im Jahr 2019 um 23 Prozent auf 15.365 Fahrzeuge. Die Sportwagenikone 911 konnte dabei ein Wachstum von 22 Prozent erzielen. Von ihr wurden 2.936 Einheiten an Kunden übergeben. Das erfolgreichste Modell blieb der Macan mit 4.988 ausgelieferten Fahrzeugen (plus 18 Prozent). Ihm folgte der Cayenne mit 4.070 Einheiten und einem Plus von 83 Prozent. Weiterhin beliebt waren auch die 718-Modelle. 2.422 Einheiten der Mittelmotorsportwagen wurden an Kunden übergeben. Vom Panamera wurden 949 Fahrzeuge ausgeliefert.

Frankreich: Panamera mit 80 Prozent Hybridanteil

In Frankreich stiegen die Auslieferungen im Jahr 2019 um 17 Prozent. Insgesamt wurden dort 5.756 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Der Macan war mit 1.912 Einheiten erneut das beliebteste Modell, was einem Plus von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Dahinter kam der Cayenne mit 1.539 ausgehändigten Fahrzeugen (plus 53 Prozent). Der 911 konnte um acht Prozent auf 1.217 Fahrzeuge erneut zulegen. Bei den viertürigen Sportwagen sind die E-Hybrid-Varianten besonders beliebt. Beim Cayenne entschieden sich 62 Prozent für einen Hybrid, beim Panamera waren es 80 Prozent.

Italien: Macan weiterhin beliebtestes Modell

In Italien konnte Porsche im Jahr 2019 die Zahl der Auslieferungen um 28 Prozent auf 6.710 Fahrzeuge steigern. Insbesondere der Cayenne erfreute sich eines starken Zuwachses von 52 Prozent auf 1.596 Fahrzeuge. Am beliebtesten ist in Italien weiterhin der Macan. Von ihm wurden 2.917 Einheiten in Kundenhand übergeben (plus 40 Prozent). Stark bleibt auch die Nachfrage beim 911, von dem 1.177 Fahrzeuge ausgeliefert wurden. Das entspricht einem Plus von 20 Prozent. Für einen Panamera entschieden sich 541 italienische Kunden. 479 Käufer erhielten ihren Mittelmotorsportwagen der Baureihe 718. 79 Prozent der Panamera-Kunden entschieden sich für den E-Hybrid. 54 Prozent - und damit mehr als die Hälfte - wurden als Sport Turismo ausgeliefert. Beim Cayenne hat sich der Anteil an E-Hybrid-Fahrzeugen von 16 Prozent in 2018 auf 32 Prozent in 2019 verdoppelt.

Spanien/Portugal: Cayenne mit hoher Wachstumsrate

Die Anzahl der ausgelieferten Porsche-Fahrzeuge in Spanien und Portugal betrug im Jahr 2019 insgesamt 3.542 Fahrzeuge. Das entspricht einem Wachstum von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Erfolgreichstes Modell war der Macan mit 1.379 ausgelieferten Fahrzeugen und einem Plus von 15 Prozent. Äußerst positiv entwickelte sich die Nachfrage nach dem Cayenne, er ist das beliebteste Modell in Portugal und das zweitbeliebteste in Spanien. 1.055 Fahrzeuge und damit 64 Prozent mehr als 2018 wurden in Kundenhand übergeben. Der Panamera wurde 509-mal ausgeliefert, der 911 422-mal. Die 718-Modelle kamen auf 177 Auslieferungen.

Schweiz: Macan unverändert beliebt

In der Schweiz lieferte Porsche im vergangenen Jahr 3.722 Fahrzeuge aus und steigerte sich damit um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das beliebteste Modell war mit 1.415 Fahrzeugen erneut der Macan. Das entspricht einem Plus von 32 Prozent. Vom Cayenne wurden insgesamt 897 Fahrzeuge ausgeliefert, das entspricht einem Zuwachs von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 33 Prozent davon waren Plug-in-Hybrid-Modelle. Von der Sportwagenikone 911 lieferte Porsche Schweiz 854 Fahrzeuge aus. 315 Kunden erhielten einen Panamera. Von den Mittelmotorsportwagen 718 Boxster und 718 Cayman übergab Porsche 241 Fahrzeuge an seine Schweizer Kunden, was einem deutlichen Plus von 30 Prozent entspricht.

Zentral- und Osteuropa: zehntes Wachstumsjahr in Folge

Im Berichtsjahr konnte Porsche in Zentral- und Osteuropa 7.024 Fahrzeuge an Kunden ausliefern. Das entspricht einem Plus von 12 Prozent - 2019 stellt damit das zehnte Wachstumsjahr in Folge dar. Das beliebteste Modell in Zentral- und Osteuropa ist der Cayenne mit 2.587 Einheiten und einem Plus von 21 Prozent. Der Macan kam auf ein Wachstum von 33 Prozent. 2.550 Kunden entschieden sich für dieses Modell. Vom Panamera wurden 873 Fahrzeuge ausgeliefert, der 911 kam auf 684 Einheiten und von den Mittelmotorsportwagen 718 Boxster und 718 Cayman waren es 330 Stück.

Russland: Cayenne und Macan sichern zweistelliges Wachstum

Auch in Russland kann Porsche ein sehr erfolgreiches Jahr verzeichnen. In 2019 wurden dort 6.023 Fahrzeuge ausgeliefert - 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders gefragt war der Cayenne mit 3.666 Einheiten und einem Plus von 29 Prozent. Der Macan legte um zwölf Prozent auf 1.622 ausgelieferte Fahrzeuge zu. 455 Kunden entschieden sich für einen Panamera. Vom 911 wurden 204 Fahrzeuge ausgeliefert. 76 Kunden nahmen einen 718 Boxster oder 718 Cayman entgegen.

Nordeuropa (inklusive Benelux und Österreich): E-Hybride besonders gefragt

Im Jahr 2019 konnten in diesem Marktgebiet 9.734 Fahrzeuge ausgeliefert werden, davon alleine 1.376 in Österreich. Das stärkste Wachstum verzeichnete der Macan mit 3.024 Einheiten und einem Plus von 40 Prozent. Auch der Cayenne legte zu. Von ihm konnten 2.615 Fahrzeuge in Kundenhand übergeben werden. Das entspricht einem Wachstum um acht Prozent. Mit 2.109 Einheiten beträgt der Anteil der ausgelieferten Porsche 911 starke 22 Prozent vom Gesamtabsatz im Marktgebiet. Vom Panamera wurden 1.275 Fahrzeuge und vom 718 Boxster und 718 Cayman insgesamt 711 Fahrzeuge in Kundenhand übergeben. Außergewöhnlich hoch ist der Anteil von E-Hybrid-Modellen. Beim Cayenne beträgt er 58 Prozent und beim Panamera 70 Prozent. Mit 53 Prozent war die Sport-Turismo-Variante beim Panamera besonders beliebt.

Asien

China: weiterhin volumenstärkster Markt

China war auch im Jahr 2019 der volumenstärkste Einzelmarkt von Porsche. Insgesamt wurden 86.752 Fahrzeuge ausgeliefert. Das Wachstum betrug acht Prozent. Der größte Anteil entfiel auf den Macan, von dem in China 34.619 Fahrzeuge an Kunden übergeben wurden. Das entspricht einer Steigerung von 26 Prozent. Vom Cayenne gingen 32.683 Fahrzeuge in Kundenhand (plus vier Prozent), vom Panamera waren es 13.170 Fahrzeuge. Auch die zweitürigen Sportwagen kamen bei den Kunden gut an. So konnten von 718 Boxster und 718 Cayman 4.866 Fahrzeuge ausgeliefert werden. Vom 911 waren es 1.414 Einheiten.

Japan: 911 ist sehr beliebt

In Japan konnte Porsche im Berichtsjahr 7.085 Fahrzeuge ausliefern – und damit mehr als je zuvor. Zum zehnten Mal in Folge stiegen die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr: von 2018 auf 2019 um ein Prozent. Das stärkste Wachstum wurde mit dem 911 erzielt. Von der Sportwagenikone wurden 1.766 Fahrzeuge ausgeliefert – 26 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Macan trug ebenfalls zum Wachstum bei. Von ihm konnten 2.232 und damit neun Prozent mehr Einheiten in Kundenhand übergeben werden. Vom Panamera wurden 1.049 Fahrzeuge ausgeliefert, vom Cayenne mit 1.041 Einheiten fast ebenso viele. 997 japanische Kunden übernahmen ihren Mittelmotorsportwagen der 718er-Baureihe.

Taiwan: Macan mit stärkstem Wachstum

Der Markt in Taiwan legte im Jahr 2019 um zehn Prozent auf 3.732 ausgelieferte Fahrzeuge zu. Das stärkste Wachstum verzeichnete der Macan. Von ihm wurden 51 Prozent mehr als im Vorjahr und 1.475 Fahrzeuge insgesamt an Kunden übergeben. Damit schloss er fast zum Cayenne auf, der mit 1.556 Einheiten weiterhin das beliebteste Modell in Taiwan war. 255 Kunden erhielten ihren 718 Boxster oder 718 Cayman und 250 ihren 911. 196 Kunden konnten ihren Panamera übernehmen.

Südkorea: Cayenne ist das beliebteste Modell

Im Markt Südkorea konnte Porsche seine Auslieferungszahl im Jahr 2019 nahezu halten. Dort wurden 4.288 Fahrzeuge ausgeliefert. Ein signifikantes Wachstum erzielte der Cayenne, von dem 2.332 Fahrzeuge an Kunden übergeben wurden. Beliebt blieben in Südkorea auch Panamera (1.124 Fahrzeuge), 718 Boxster und 718 Cayman (zusammen 731 Fahrzeuge) sowie die Sportwagenikone 911 (100 Fahrzeuge).

Asien-Pazifik: stärkstes Marktwachstum

Die Region Asien-Pazifik, die Porsche von Singapur aus betreut, war im vergangenen Jahr der wachstumsstärkste Markt des Sportwagenherstellers – auch dank der Integration von Neuseeland, das zuvor zur australischen Vertriebsorganisation gehörte. Die Auslieferungen konnten um 41 Prozent auf 3.025 Fahrzeuge gesteigert werden. Den stärksten Zuwachs verzeichnete der Cayenne mit 154 Prozent und absolut 1.070 Fahrzeugen. Auch der Macan erzielte eine hohe Steigerungsrate: Von ihm wurden 1.090 Fahrzeuge und damit 84 Prozent mehr als im Vorjahr an Kunden übergeben. Ein sattes Plus von 16 Prozent auch beim 911, von dem 352 Fahrzeuge ausgeliefert wurden. Vom Panamera wurden 312 Fahrzeuge und von der 718er-Baureihe 201 Fahrzeuge in Kundenhand übergeben.

Mittlerer Osten, Afrika und Indien

Macan mit stark wachsender Nachfrage

In der Region Mittlerer Osten, Afrika und Indien wurden im Berichtsjahr 6.891 Fahrzeuge ausgeliefert. Damit erzielte Porsche dort ein Wachstum von sieben Prozent – trotz anhaltender Herausforderungen für die Automobilindustrie in der Region. Insbesondere der Macan legte zu – um 74 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Von ihm wurden 2.278 Fahrzeuge ausgeliefert, während der Cayenne mit 2.785 an Kunden übergebenen Fahrzeugen seine Position als meistverkauftes Modell behauptete. Obwohl die achte Generation der Ikone Porsche 911 erst zur Jahresmitte in der Region eingeführt wurde, übertrafen die Verkäufe die Auslieferungen des Vorjahres. Das Porsche Regionalbüro mit Sitz in Dubai unterstützt die Aktivitäten der Marke in 21 Ländern mit 22 Importeuren und 65 Retail-Standorten, die über die Länder des Golf-Kooperationsrats (GCC), die Levante, Indien und Afrika verteilt sind. Mit einem Anteil von 22 Prozent am gesamten regionalen Absatz war Südafrika 2019 der größte Markt für Porsche im Mittleren Osten und Afrika. Mit einem Anteil von 58 Prozent an den Neuwagenauslieferungen leisteten die GCC-Länder weiterhin einen wichtigen Beitrag.

Australien

Leichter Rückgang wegen struktureller Veränderungen

Die Vertriebsregion Australien bleibt trotz organisatorischer Entkopplung von Neuseeland mit einem leichten Rückgang von drei Prozent ein volumenstarker Markt für Porsche. Insgesamt wurden dort 4.166 Fahrzeuge ausgeliefert. Das Ergebnis wurde in einem herausfordernden Umfeld erreicht: Der australische Automobilmarkt ging in 2019 um rund acht Prozent zurück. Einen Zuwachs verzeichnete der Cayenne mit 14 Prozent Plus auf 1.352 Fahrzeuge. Das volumenstärkste Modell bleibt der Macan, für den sich 2.009 und damit knapp die Hälfte aller Kunden des Marktes entschieden. Beliebt war auch wieder der 911: Von ihm wurden 508 Fahrzeuge in Kundenhand übergeben. Von der 718er-Baureihe waren es 246 Fahrzeuge und vom Panamera 51 Fahrzeuge.

Porsche AG Konzern: Geschäftsjahr 2019 in Zahlen, 2020, Porsche AG
Porsche AG Konzern: Geschäftsjahr 2019 in Zahlen

Weitere Artikel

Verbrauchsangaben

  • 8,8 – 8,7 l/100km
  • 201 – 200 g/km

Panamera 4 Sport Turismo Edition 10 Jahre

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 8,8 – 8,7 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 201 – 200 g/km
  • 3,3 – 2,4 l/100km
  • 76 – 56 g/km
  • 23,5 – 21,6 kwh/100km

Cayenne E-Hybrid Modelle

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 3,3 – 2,4 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 76 – 56 g/km
Stromverbrauch* kombiniert 23,5 – 21,6 kwh/100km
  • 3,3 – 3,2 l/100km
  • 76 – 73 g/km
  • 23,5 – 23,0 kwh/100km

Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupé

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 3,3 – 3,2 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 76 – 73 g/km
Stromverbrauch* kombiniert 23,5 – 23,0 kwh/100km
  • 2,8 – 2,0 l/100km
  • 63 – 47 g/km
  • 22,8 – 17,0 kwh/100km

Panamera Hybrid-Modelle

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 2,8 – 2,0 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 63 – 47 g/km
Stromverbrauch* kombiniert 22,8 – 17,0 kwh/100km
  • 9,4 – 9,3 l/100km
  • 215 – 212 g/km

Cayenne Coupé

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 9,4 – 9,3 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 215 – 212 g/km
  • 9,0 – 8,9 l/100km
  • 205 – 202 g/km

Panamera 4 Sport Turismo

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 9,0 – 8,9 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 205 – 202 g/km
  • 10,6 l/100km
  • 243 g/km

Panamera Turbo Sport Turismo

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 10,6 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 243 g/km
  • 11,1 – 10,9 l/100km
  • 253 – 248 g/km

Panamera GTS Sport Turismo

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 11,1 – 10,9 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 253 – 248 g/km
  • 11,4 – 11,3 l/100km
  • 261 – 258 g/km

Cayenne Turbo Coupé

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 11,4 – 11,3 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 261 – 258 g/km
  • 9,2 – 7,9 l/100km
  • 210 – 180 g/km

718 Boxster Modelle

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 9,2 – 7,9 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 210 – 180 g/km
  • 9,2 – 9,1 l/100km
  • 210 – 207 g/km

Panamera 4S Sport Turismo

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 9,2 – 9,1 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 210 – 207 g/km
  • 9,4 – 9,2 l/100km
  • 216 – 212 g/km

Cayenne S Coupé

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 9,4 – 9,2 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 216 – 212 g/km
  • 2,6 – 2,5 l/100km
  • 60 – 58 g/km
  • 22,4 – 22,0 kwh/100km

Cayenne E-Hybrid Coupé

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 2,6 – 2,5 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 60 – 58 g/km
Stromverbrauch* kombiniert 22,4 – 22,0 kwh/100km
  • 10,9–7,9 l/100km
  • 249–180 g/km

Modellreihe 718 Cayman

Kraftstoffverbrauch/Emissionen*
Kraftstoffverbrauch* kombiniert 10,9–7,9 l/100km
CO2-Emissionen* kombiniert 249–180 g/km