25.10.2016

WTA-Finale: Kerber weiter auf Erfolgskurs

Die Porsche-Markenbotschafterin Angelique Kerber hat auch ihr zweites Gruppenspiel gewonnen und steht damit fast schon sicher in der Vorschlussrunde des Jahresendturniers der acht erfolgreichsten Spielerinnen.

Nach ihrem Auftakterfolg gegen die Slowakin Dominika Cibulkova besiegte sie am Dienstag im Singapore Indoor Stadium auch die Rumänin Simona Halep souverän 6:4, 6:2. „Das war kein so einfaches Match, wie es von außen vielleicht ausgesehen hat“, sagte die 28-jährige Kielerin. „Simona ist eine Spielerin, die nie aufgibt, die immer bis zum letzten Punkt kämpft. Gegen sie muss man immer weiter Druck machen, auch wenn man schon klar vorne liegt. Das habe ich vor allem im zweiten Satz ganz gut gemacht.“ Mit dem Selbstvertrauen als Nummer 1 der Welt wirkte Angelique Kerber, die bereits zum vierten Mal beim WTA-­Finale dabei ist, von Anfang an voll konzentriert. Sie nahm ihrer Gegnerin gleich das erste Aufschlagspiel ab und erzwang mit einem zweiten Break beim Stand von 4:4 die Vorentscheidung im ersten Satz. Noch einseitiger verlief der zweite Durchgang: Die Deutsche holte zwei Breaks und verwandelte nach 1:21 Stunden ihren dritten Matchball. Beim Dreisatzsieg gegen Dominika Cibulkova stand sie fast eine Stunde länger auf dem Platz.

Ihre letzte Gegnerin in der Roten Gruppe ist am Donnerstag Madison Keys. Die Amerikanerin hat gegen Dominika Cibulkova im zweiten Match des Abends 6:1, 6:4 gewonnen. Obwohl Angelique Kerber nach ihrem zweiten Sieg so gut wie sicher im Halbfinale ist, will sie gegen Madison Keys auf keinen Fall einen Gang zurückschalten. „Für mich ist dieses Match genauso wichtig wie die ersten zwei“, sagte sie. Dass ihr beim WTA-Finale 2015 am Ende nur ein gewonnener Satz zum Weiterkommen fehlte, hat sie immer noch im Kopf, denkt allerdings nicht ständig daran: „Ich lasse mich da nicht verrückt machen. Die Regeln sind etwas kompliziert. Deshalb will ich auch dieses Match gewinnen, dann ist alles klar.“

Kerber spielte ihr 78. Match in dieser Saison

Die Begegnung mit Simona Halep war für Angelique Kerber bereits das 78. Match in dieser Saison. So oft stand keine andere Spielerin auf dem Platz. Für ihren 61. Sieg erhielt sie nicht nur den herzlichen Applaus des Publikums im Singapore Indoor Stadium. Weil sie das Jahr als Nummer 1 beenden wird, gab es anschließend auch noch zwei vorgezogene Weihnachtsgeschenke von der WTA – die mit Diamanten besetzte Nummer-1-Trophäe sowie einen wertvollen Ring aus dem Hause Tiffany. Bereits vor dem WTA-Finale war sie als „Spielerin des Jahres“ ausgezeichnet worden. Für Julia Görges vom Porsche Team Deutschland, die zusammen mit der Tschechin Karolina Pliskova im Doppel antritt, beginnt das WTA-Finale am Donnerstag. Ihre ersten Gegnerinnen sind ausgerechnet die Französinnen Caroline Garcia und Kristina Mladenovic, die Gewinnerinnen des Porsche Tennis Grand Prix 2016.

Simona Halep (l.) und Porsche-Markenbotschafterin Angelique Kerber

Das WTA-Finale auf einen Blick

Das WTA-Finale wurde erstmals 1972 ausgetragen. Qualifiziert sind die acht erfolgreichsten Spielerinnen des Jahres. In zwei Gruppen spielt jede gegen jede. Die zwei Besten erreichen die Halbfinals. Das Finale findet am 30. Oktober statt. Titelverteidigerin ist die Polin Agnieszka Radwanska. Das Gesamtpreisgeld beträgt sieben Millionen US-Dollar. Die Auslosung ergab folgende Gruppen: Rote Gruppe: Angelique Kerber (Deutschland), Simona Halep (Rumänien), Madison Keys (USA), Dominika Cibulkova (Slowakei). Weiße Gruppe: Agnieszka Radwanska (Polen), Karolina Pliskova (Tschechien), Garbine Muguruza (Spanien) und Svetlana Kuznetsova (Russland). Im Doppelwettbewerb ist Julia Görges (Bad Oldesloe) vom Porsche Team Deutschland dabei. Sie tritt zusammen mit Karolina Pliskova an.

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. 6-Stunden-Lauf: Ferry-Porsche-Stiftung spendet 195.000 Euro
  2. Porsche hilft bei Geschwindigkeitsrekord
  3. Ein Porsche in Puzzleteilen
  4. Coming home
  5. E-Boxenstopp

Meistgeteilt

  1. Porsche European Open 2018
  2. Kerber im Wimbledon-Finale
  3. Kerber triumphiert in Wimbledon
Social Media