Tag 9

Angelique Kerber ist die neue Tennis-Königin von Stuttgart. Alles zu Ihrem Sieg beim 38. Porsche Tennis Grand Prix lesen Sie hier.

Tag 8

Angelique Kerber hatte es eilig. Nach den hart erkämpften Erfolgen gegen Titelverteidigerin Maria Sharapova und Aufsteigerin Ekaterina Makarova ging im Halbfinale gegen Madison Brengle aus den USA alles sehr schnell. In nur 58 Minuten setzte sich die Porsche-Markenbotschafterin und Nummer 14 der WTA-Weltrangliste 6:3, 6:1 gegen die 29 Plätze hinter ihr notierte Amerikanerin durch. Unterstützt von den begeisterten Zuschauern in der erneut ausverkauften Porsche-Arena kontrollierte Angelique Kerber vom ersten Aufschlag an das Match, zwang ihre Gegnerin mit wuchtigen und platzierten Schlägen hinter die Grundlinie. Ihr Sieg war nie in ernsthaft in Gefahr. Seit Julia Görges 2011 hat es damit zum ersten Mal wieder eine deutsche Spielerin ins Finale (14.30 Uhr, live im SWR) des Stuttgarter Traditionsturniers geschafft.

Entscheidung im ersten Halbfinale dauerte deutlich länger

Das erste Halbfinale beim 38. Porsche Tennis Grand Prix, das Caroline Wozniacki gegen Simona Halep aus Rumänien gewonnen hat, war das bisher spannendste und engste Match und das längste: Erst nach 2:58 Stunden mit vielen spektakulären Ballwechseln ging der Sieg mit 7:5, 5:7, 6:2 an die Dänin. In diesem Match hätten beide den Sieg verdient gehabt.

Im Doppel-Finale treffen Bethanie Mattek-Sands (USA) und die Tschechin Lucie Safarova auf die Französin Caroline Garcia und Katarina Srebotnik (Slowenien).

Mehr lesen Sie in der offiziellen Pressemitteilung (Downloads, linke Spalte).

Angelique Kerber siegte nach nur 58 Minuten

Tag 7

Die Porsche-Markenbotschafterin und Spielerin des Porsche Team Deutschland trifft dort am Samstag auf Madison Brengle aus den USA. Das zweite Halbfinale bestreiten die Rumänin Simona Halep und Caroline Wozniacki aus Dänemark.

Als erste Spielerin hatte Simona Halep den Sprung in das Halbfinale geschafft. Sie bezwang Sara Errani aus Italien 6:4, 6:4. Die an Nummer 2 gesetzte Rumänin, die dieses Jahr schon die WTA-Turniere in Shenzhen, Dubai und Indian Wells gewinnen konnte, zeigte eine souveräne Leistung und ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen.

Mehr lesen Sie in der offiziellen Pressemitteilung (Downloads, linke Spalte).

Halep trifft jetzt auf Wozniacki

Halep trifft im ersten Halbfinale am Samstag auf Caroline Wozniacki. Die Dänin schlug Carla Suarez Navarro aus Spanien 6:0, 6:3 und konnte sich damit für ihre Erstrundenniederlage beim Porsche Tennis Grand Prix 2013 revanchieren.

Für das deutsche Doppel Sabine Lisicki/Julia Görges ging das Turnier am Freitag zu Ende. Die Spielerinnen vom Porsche Team Deutschland unterlagen trotz eines Matchballs der Kroatin Petra Martic und Stephanie Vogt aus Liechtenstein im Match-Tiebreak 3:6, 6:3, 9:11.

Caroline Wozniacki beim Porsche Tennis Grand Prix 2015

Tag 6

Angelique Kerber hat beim Porsche Tennis Grand Prix in einem hart umkämpften Match mit sensationellen Ballwechseln 2:6, 7:5, 6:1 gegen Maria Sharapova gewonnen und der Seriensiegerin aus Russland die erste Niederlage beim Stuttgarter Traditionsturnier zugefügt. Als die Spielerin des Porsche Team Deutschland nach 2:27 Stunden ihren zweiten Matchball zum Sieg verwandelte, hielt es die Zuschauer in der ausverkauften Porsche-Arena nicht mehr auf den Sitzen. Im Viertelfinale am Freitag trifft Angelique Kerber auf die Russin Ekaterina Makarova, eine der spielstarken Aufsteigerinnen auf der WTA Tour.

Carina Witthöft hat den Einzug in die Runde der letzten Acht dagegen verpasst. Die Spielerin vom Porsche Talentteam Deutschland unterlag der Französin Caroline Garcia 6:7(4), 2:6.

Petra Kvitova scheidet gegen Madison Brengle aus

Überraschend ausgeschieden ist Petra Kvitova. Die Wimbledon-Siegerin und Nummer 4 der Welt verlor 3:6, 6:7(2) gegen Madison Brengle aus den USA. Die Amerikanerin, die in der Weltrangliste an Position 43 geführt wird, trifft nach ihrem ersten Erfolg gegen eine Top-10-Spielerin auf Caroline Garcia.

Souverän löste dagegen Sara Errani ihr Viertelfinalticket. Die Italienerin schlug die Kasachin Zarina Diyas 6:4, 6:1 und trifft nun auf die an Nummer zwei gesetzte Rumänin Simona Halep. Spannender als es das Ergebnis vermuten lässt, war das Match zwischen Lucie Safarova (Tschechien) und Caroline Wozniacki: Die Dänin, Nummer 5 der WTA-Weltrangliste, gewann 7:6(5), 6:1. Ins Viertelfinale ist auch Carla Suarez Navarro eingezogen. Die Spanierin siegte gegen die erst 18-jährige Schweizerin Belinda Bencic 6:4, 7:6(1).

Mehr lesen Sie in der offiziellen Pressemitteilung (Downloads, linke Spalte).

Maria Sharapova (Foto) verliert gegen Angelique Kerber

Tag 5

Angelique Kerber gewann ihr Auftaktmatch in der ausverkauften Porsche-Arena 6:2, 7:5 gegen die Amerikanerin Alexa Glatch und trifft nun am Donnerstag auf Titelverteidigerin Maria Sharapova aus Russland. Damit kommt es schon jetzt zu der Begegnung, die sich viele Zuschauer eigentlich als Finale des Stuttgarter Traditionsturniers gewünscht hatten.

Kerbers Kolleginnen vom Porsche Team Deutschland waren nicht so erfolgreich. Julia Görges konnte gegen die Schweizerin Belinda Bencic, mit 18 Jahren die jüngste Spielerin im Feld, drei Matchbälle nicht nutzen und verlor nach 2:40 Stunden 6:3, 3:6, 5:7. Deutlich schneller musste sich Sabine Lisicki verabschieden: Die Berlinerin erlebte ausgerechnet bei ihrem Heimturnier eine der schwärzesten Stunden ihrer Karriere und unterlag in nur 63 Minuten der Kasachin Zarina Diyas 0:6, 0:6.

Diyas trifft in der zweiten Runde auf die Italienerin Sara Errani. Die Nummer 15 der Weltrangliste schlug die Polin Agnieszka Radwanska 7:6 (8), 6:4. Im letzten Match des Tages setzte sich die an Nummer 2 gesetzte Simona Halep aus Rumänien 3:6, 6:1, 6:3 gegen die Spanierin Garbine Muguruza durch.

Mehr lesen Sie in der offiziellen Pressemitteilung (Downloads, linke Spalte).

Spielt nun gegen Sharapova: Angelique Kerber

Tag 4

Nicht nur das Publikum in der gut besuchten Porsche-Arena kam auf seine Kosten. Auch die Tennisfans, die vor dem Porsche-Museum in Zuffenhausen ein exklusives Showmatch der Superstars Maria Sharapova und Andre Agassi verfolgten, waren begeistert. Der Porsche Tennis Grand Prix macht Stuttgart einmal mehr zur Tennishauptstadt Deutschlands.

Im Vorjahr hatte sich Lucie Safarova in der Porsche-Arena ein rekordverdächtiges 3:23 Stunden langes Erstrundenmatch mit Maria Sharapova geliefert. Diesmal reichten der tschechischen Fed-Cup-Siegerin gute eineinhalb Stunden, um die in der Weltrangliste 127 Plätze hinter ihr notierte Qualifikantin Kateryna Bondarenko aus der Ukraine 7:6, 6:4 zu besiegen. „Ich erinnere mich noch sehr gut an das Match mit Maria“, sagte Lucie Safarova, die Nummer 13 der Welt. „Für mich war es das längste meiner Karriere. Leider habe ich es nicht gewonnen“. In diesem Jahr könnte sie die Gelegenheit zur Revanche bekommen – allerdings erst im Finale.

Ana Ivanovic scheidet gegen die Französin Caroline Garcia aus

Ana Ivanovic hat diese Chance nicht mehr. Die Serbin, die der Porsche-Markenbotschafterin aus Russland im Finale 2014 einen großen Kampf geliefert hatte, unterlag der Französin Caroline Garcia 6:7, 4:6. Dabei hatte die Nummer 6 der WTA-Weltrangliste im Tie-Break des ersten Durchgangs drei Satzbälle. Sie musste jedoch fünf Punkte nacheinander abgeben, verlor den Satz und am Ende auch das Match. „Wenn ich den Tie-Break gewonnen hätte, wäre es vielleicht ein ganz anderes Turnier geworden“, sagte Ana Ivanovic, „aber ich habe meine Möglichkeiten eben nicht genutzt.“

Was für die Zuschauer eine große Überraschung war, nahm die 21-jährige Caroline Garcia eher locker. „Ich habe gegen Ana in diesem Jahr schon zweimal gewonnen, bei mir läuft es im Moment sehr gut“, sagte die Nummer 29 der Welt aus Lyon. Ihre Gegnerin in der zweiten Runde ist Carina Witthöft. Die Spielerin vom Porsche Talentteam Deutschland besuchte am Dienstagvormittag zusammen mit Andre Agassi und Angelique Kerber das Porsche-Entwicklungszentrum in Weissach und drehte als Beifahrerin einige schnelle Runden auf der Teststrecke.

Die Favoriten setzen sich durch

Der Dienstag war auch ein Tag, an dem sich die Favoriten durchsetzten – manche allerdings mit Mühe. Die Spanierin Carla Suarez Navarro, die Nummer 10 der WTA-Weltrangliste und Anfang April noch im Finale von Miami, tat sich beim 6:2, 6:7, 6:4 über die russische Qualifikantin Evgeniya Rodina schwerer als erwartet. Die russische Aufsteigerin Ekaterina Makarova besiegte die Qualifikantin Bethanie Mattek-Sands aus den USA 6:4, 7:6, die Spanierin Garbine Muguruza gewann 6:1, 6:4 gegen die Tschechin Barbora Strycova. Julia Görges und Sabine Lisicki starteten mit einem Auftritt im Doppel in das Turnier. Die Spielerinnen des Porsche Team Deutschland setzten sich gegen Darija Jurak (Kroatien) und Barbora Krejcikova (Tschechien) 6:3, 3:6, 10:5 durch.

Mehr lesen Sie in der offiziellen Pressemitteilung (Downloads, linke Spalte).

Caroline Garcia (Foto) siegt über Ana Ivanovic

Tag 3

Die 38. Auflage des Porsche Tennis Grand Prix ist am Montag offiziell eröffnet worden. Als sportlichen Abschluss gab es das spannende deutsch-deutsche Erstrundenduell zwischen Carina Witthöft vom Porsche Talentteam Deutschland und Mona Barthel vom Porsche Team Deutschland. Mit einer starken Leistung setzte sich Carina Witthöft 7:5, 6:3 durch und erreichte die zweite Runde, in der sie möglicherweise auf die Vorjahresfinalistin Ana Ivanovic (Serbien) trifft.

Andre Agassi und Thomas Muster bei den Berenberg Classics

Für einen künstlerischen Höhepunkt in der ausverkauften Porsche-Arena sorgte zum Auftakt das weltberühmte Stuttgarter Ballett mit seiner auf dem Centre-Court aufgeführten Choreographie „MatchBox“. Vor der stimmungsvollen Präsentation der Spielerinnen des Hauptfelds, die von Kindern aus ihren Fanclubs auf den Platz geführt wurden, begeisterten die Tennislegenden Andre Agassi und Thomas Muster bei den Berenberg Classics das Publikum mit spektakulären Ballwechseln. Der Sieg in diesem Showmatch ging mit 6:2, 6:2 an Andre Agassi, den Ehemann von Steffi Graf, was Thomas Muster nicht wunderte: „Wenn ich so eine Frau als Trainingspartnerin hätte, wäre ich auch besser in Form.“

Bereits vor der offiziellen Eröffnung war die Qualifikation zu Ende gegangen. In den Finals sicherten sich diese vier Spielerinnen einen Platz im Hauptfeld: Bethanie Mattek-Sands (USA), die es 2013 als Qualifikantin bis ins Halbfinale geschafft hatte, sowie die Ukrainerin Kateryna Bondarenko, Petra Martic (Kroatien) und die Russin Evgeniya Rodina.

Kurzfristige Absagen wegen Verletzungen

Drei Spielerinnen mussten ihren Start beim Stuttgarter Traditionsturnier am Montag kurzfristig wegen gesundheitlicher Probleme absagen. Besonders bitter für die Fans in der Porsche-Arena ist das Aus für Andrea Petkovic. Außer Petkovic müssen noch die Russin Svetlana Kuznetsova wegen Adduktorenproblemen und die Serbin Jelena Jankovic wegen einer Fußverletzung auf die Teilnahme am Porsche Tennis Grand Prix verzichten. Als „Lucky Loser“ der Qualifikation rücken dadurch Marina Melnikova (Russland), Yuliya Beygelzimer (Ukraine) und die Italienerin Alberta Brianti ins Hauptfeld nach.

Mehr lesen Sie in der offiziellen Pressemitteilung (Downloads, linke Spalte).

In der Stuttgarter Porsche-Arena: Andre Agassi

Tag 2

Am Sonntag verlor zunächst Anna-Lena Friedsam vom Porsche Talentteam Deutschland 2:6, 6:7 gegen die Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands, danach musste sich auch ihre Teamkollegin Katharina Hobgarski in der zweiten Qualifikationsrunde aus dem Turnier verabschieden: Die 17-Jährige von Blau-Weiß Homburg unterlag der Russin Evgeniya Rodina 3:6, 0:6, nachdem sie am Samstag mit ihrem Erstrundensieg noch den größten Erfolg ihrer jungen Karriere gefeiert hatte.

Am Montag nimmt der Porsche Tennis Grand Prix Fahrt auf. Das erste Hauptrundenmatch zwischen Mona Barthel und Carina Witthöft, der Auftritt des Stuttgarter Balletts, das Duell der Tennislegenden Andre Agassi gegen Thomas Muster sowie die Präsentation der Spielerinnen – auf dem Centre-Court der Porsche-Arena folgt eine Attraktion auf die andere. Den sportlichen Auftakt bilden die vier Finals der Qualifikation.

Mehr lesen Sie in der offiziellen Pressemitteilung (Downloads, linke Spalte).

Anna-Lena Friedsam, Porsche Talentteam Deutschland

Tag 1

Die Auslosung des Hauptfeldes beim 38. Porsche Tennis Grand Prix beschert den Zuschauen in der Porsche-Arena schon in der ersten Runde hochklassige Matches. Vor allem Andrea Petkovic steht vor einer spannenden und anspruchsvollen Aufgabe: Die Spielerin des Porsche Team Deutschland trifft in der Neuauflage des Halbfinales von Miami, das sie im März verloren hatte, auf die Spanierin Carla Suarez Navarro. Nicht ganz so schwierig scheinen die Aufgaben für ihre Teamkolleginnen zu sein: Sabine Lisicki spielt zum Auftakt gegen die Kasachin Zarina Diyas, Porsche-Markenbotschafterin Angelique Kerber muss gegen eine Qualifikantin ran. Dagegen verspricht die Auftaktpartie zwischen Carina Witthöft (Porsche Talentteam Deutschland) und Mona Barthel (Porsche Team Deutschland) ein hart umkämpftes Match zu werden.

Nicht nach Stuttgart wird Eugenie Bouchard kommen. Die Kanadierin sagte am Samstag ihre Teilnahme am Traditionsturnier in der Porsche-Arena ab.

Mehr lesen Sie in der offiziellen Pressemitteilung (Downloads, linke Spalte).

Kommt nicht nach Stuttgart: Eugenie Bouchard

Verbrauchsangaben

911 Carrera 4 GTS Cabriolet: Kraftstoffverbrauch/Emissionen* kombiniert: 10,0 – 9,2 l/100 km; CO2-Emission: 235 – 214 g/km

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Le Mans 2018 live!
  2. Aus Mission E wird Taycan
  3. Porsche feiert beim „Sportscar Together Day“

Meistgeteilt

  1. „Ich bin jetzt eine reifere Spielerin“
  2. Karolina Pliskova ist die neue Tennis-Königin von Stuttgart
  3. Coco Vandeweghe und Karolina Pliskova im Finale
Social Media