Bis zu 50 Prozent ist die Maschinenbaubranche von der Automobilindustrie abhängig. Einerseits müssen gerade die Spezialisten für Werkzeugmaschinen durch die geringeren Fertigungsumfänge bei Elektromotoren mit hohen Wertschöpfungsverlusten rechnen – mehr als 20 Prozent im Jahr 2050. Andererseits haben sie – als klassischer Ausrüster der Automobilindustrie – gleichzeitig die Chance, von der Entwicklung zu profitieren und sich in einem weltweit wachsenden Fahrzeugmarkt neu zu positionieren. Die Studie zeigt die strategischen Schritte, wie Maschinenbauer diesen Weg erfolgreich gestalten.

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Starkes Jahr für Porsche: aus der Pole-Position in die Elektromobilität
  2. Innovatives Leichtbau-Dach mit Coupé-Eigenschaften
  3. Porsche Zentren erhalten weltweit neue Corporate Architecture
  4. Mehr als 20.000 Kaufinteressenten für den Taycan
  5. Super in Sebring: Porsche siegt auch im Zwölfstundenrennen

Let them see your face as you overtake them. The new 911 Carrera 4S Cabriole...

Social Media