Perfekt gemacht 2 – die Lackierung des Macan

Die Lackiererei im Porsche Werk Leipzig ist eine der modernsten weltweit. Ein ausgeklügeltes System ermöglicht eine makellose und individuelle Farbgestaltung.

Der Macan ist wie jeder Porsche ein Sinnbild für das optimale Zusammenspiel von Mensch und Maschine. Der Produktionsprozess bezieht mehrere Standorte und viele Lieferanten ein – und gipfelt in der hochmodernen Fertigung im Werk Leipzig. In unserer Serie „Perfekt gemacht – so entsteht der Macan“ begleiten wir den kompletten Produktionsprozess des kompakten SUV. Der zweite Teil wirft einen Blick hinter die Kulissen der Lackiererei.

Werk Leipzig, Lackiererei, Infografik, 2014, Leipzig, Porsche AG
Die Grafik in höherer Auflösung finden Sie in der linken Spalte (Downloads)

Zusätzliche Greifroboter ziehen dafür ganz gentlemanlike Türen auf und öffnen die Motor­haube. Die Roboter arbeiten elegant und effizient. 85 Prozent des Lacks erreichen die Karosserieoberfläche. Das Overspray fällt also äußerst gering aus. Per Trockenabscheidesystem werden die überschüssigen Lackpartikel im Luftstrom an ein Kalksteinmehl gebunden und entsorgt. Abfall entsteht keiner. Das Kalksteinmehl wird komplett wiederverwertet. „Es geht an einen Zementhersteller. Zement wird bei 2000 Grad gebrannt, da bleibt vom Lack nichts mehr übrig“, sagt Töpfer.

Das Porsche-Werk ist eine umweltfreundliche Fabrik

Das Porsche-Werk ist eine umweltfreundliche Fabrik. Beispielsweise erzeugt die Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Karosseriebaus pro Jahr bis zu 800 000 Kilowattstunden Strom via Sonnenkraft, das entspricht dem Jahres­stromverbrauch von mehr als 150 durchschnittlichen Vierpersonenhaushalten. Die Lackiererei arbeitet zu 80 Prozent CO2-neutral. Die benötigte Wärme liefert ein neben dem Werk angesiedeltes Biomassekraftwerk. Nachhaltigkeit als gesellschaftliche Verantwortung, wie Produktionsvorstand Blume es ausdrückt.

Auch der Ergo-Lux-Tunnel, eine mit sparsamen LED-Modulen bestückte Lichtröhre, passt in dieses Konzept. Unter dem extra gleichmäßigen Streifenlicht lässt sich die Lackierung optimal kontrollieren: Zwei Mitarbeiter prüfen mit konzentriertem Blick eine Haube und streichen – ohne Handschuhe – sanft darüber. Nur so können sie Unebenheiten erfühlen, die sie anschließend wegpolieren. Jetzt ist der Macan bereit für die Montage.

Im dritten Teil begleitet der Porsche Newsroom den Macan in die Montage.

Weitere Artikel