Mit dem spektakulärsten Neunelfer aller Zeiten startete Porsche in die Motorsportsaison 2017 und sicherte sich den zweiten Platz in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC. 2018 folgten große Erfolge: Doppelsieg bei den 24 Stunden von Le Mans und Triumphe beim 12-Stunden-Rennen in Sebring sowie beim „Petit Le Mans“ auf der Road Atlanta. In der Saison 2018/2019 der FIA WEC sicherte sich Porsche mit dem Fahrzeug nach GTE-Reglement die Weltmeisterschaft der Hersteller vorzeitig, die Titelverteidigung in Le Mans 2019 ist das große Ziel. In der nordamerikanischen IMSA-Serie gewann das Werksteam mit den zwei Porsche 911 RSR drei der ersten vier Saisonrennen – darunter den Zwölfstundenklassiker in Sebring.

Neben konsequentem Leichtbau setzten die Konstrukteure in Weissach beim 911 RSR auf die Anordnung des hochmodernen frei saugenden Sechszylinder-Boxermotors vor der Hinterachse. Das vier Liter große, äußerst leichte Aggregat verfügt über Benzin-Direkteinspritzung sowie einen starren Ventiltrieb und zeichnet sich durch hervorragende Effizienz aus. Seine Rennpremiere feierte der 911 RSR im Januar 2017 beim 24-Stunden-Rennen in Daytona.

Fahrwerk, Karosseriestruktur, Aerodynamikkonzept, Motor und Getriebe des Porsche 911 RSR wurden für die Saison 2017 von Grund auf neu konstruiert. Die Anordnung des Motors hat es den Konstrukteuren ermöglicht, einen besonders großen Heckdiffusor zu verbauen. In Kombination mit einem an den LMP1-Rennwagen 919 Hybrid angelehnten, hängend angebundenen Heckflügel konnten das Abtriebsniveau sowie die aerodynamische Effizienz signifikant verbessert werden.

Besonders moderner und leichter Saugmotor

Der aktuelle Saugmotor leistet je nach Restriktorgröße rund 375 kW (510 PS) und verteilt seine Kraft mittels eines per Schaltwippen betätigten sequenziellen Sechsganggetriebes mit Magnesiumgehäuse an die 31 Zentimeter breiten Hinterräder. Neben 911 GT3 R und 911 GT3 Cup nutzt auch die Speerspitze der GT-Rennwagen von Porsche die gleiche hochmoderne Sechszylinder-Boxer-Motorenfamilie.

Radargestütztes Kollisionswarnsystem

Der 911 RSR verfügt über ein radargestütztes Kollisionswarnsystem, das so genannte „Collision Avoidance System“. So lassen sich auf einem Monitor im Cockpit selbst bei Dunkelheit schnellere Prototypen frühzeitig erkennen und Missverständnisse vermeiden. Das Konzept des Sicherheitskäfigs sowie ein fest verschraubter Rennsitz erhöhen die Sicherheit für die Fahrer zusätzlich. Weil der Sitz fest mit dem Fahrzeug verbunden ist, lässt sich nun die Pedalbox verschieben und der Statur des Fahrers anpassen.

Auch die Servicefreundlichkeit des 911 RSR überzeugt: Komplette Elemente der Kohlefaserhaut lassen sich dank ausgeklügelter Schnellverschlüsse in kürzester Zeit komplett tauschen. Zudem können Veränderungen an der Fahrwerkseinstellung deutlich schneller und einfacher durchgeführt werden als beim Vorgängermodell.

Seit 2018 für Kundenteams verfügbar

2017 war der 911 RSR exklusiv für das Porsche GT Team im Einsatz. Jeweils zwei Autos werden seither werksseitig in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC und der IMSA WeatherTech SportsCar Championship an den Start gebracht. Seit 2018 ist das Fahrzeug auch für Kundenteams verfügbar. In der WEC setzen die Mannschaften von Project 1, Dempsey-Proton Racing und Gulf Racing insgesamt vier Porsche 911 RSR in der GTE-Am-Klasse ein.

Der 911 RSR kann bei Porsche Motorsport in Weissach zu einem Preis von 991.000 Euro zuzüglich der länderspezifischen Steuern bestellt werden.

Technische Daten Porsche 911 RSR

Motor

Wassergekühlter Sechszylinder-Boxermotor, Anordnung vor der Hinterachse; 4.000 cm3, Hub 81,5 mm, Bohrung 102 mm; ca. 375 kW (510 PS) je nach Restriktor; Vierventil-Technik; Benzin-Direkteinspritzung; Trockensumpfschmierung; Einmassenschwungrad; Leistungsbegrenzung über Restriktor; E-Gas.

 

Kraftübertragung

Sequenzielles 6-Gang Klauengetriebe; Zwei-Wellen-Längsanordnung mit Kegeltrieb; Schaltbetätigung über elektrische Schaltwalze; Schaltwippen am Lenkrad; Getriebegehäuse Magnesium; Lamellensperrdifferenzial mit Visco-Einheit; Drei-Scheiben-Kohlefaser-Rennkupplung.

 

Karosserie

Gewichtsoptimierte Rohkarosse in Aluminium-Stahl-Verbundbauweise; Aufnahme Bergebalkensystem; Abnehmbare Dachluke; FT3 Kraftstofftank im Vorderwagen; Eingeschweißter Sicherheitskäfig; Sitz gemäß FIA 8862-2009, starr mit Karosserie verbunden; Sechspunkt-Sicherheitsgurt für den Einsatz mit HANS; Längs verstellbare Pedalerie; Anbauteile aus CFK, schnellwechselbar; Heckflügel mit Schwanenhalsanbindung; Vier-Stempel-Lufthebeanlage mit Sicherheitsdruckventil; Feuerlöschanlage mit elektronischer Auslöseeinheit; Beheizbare Frontscheibe.

 

Fahrwerk

Vorderachse

Doppelquerlenkerachse; Vierwege-Schwingungsdämpfer; Doppelte Schraubenfedern (Haupt- und Hilfsfeder); Beidseitig verstellbarer Schwertstabilisator; Servolenkung mit elektrohydraulischer Druckversorgung

Hinterachse

Doppelquerlenkerachse an integralem Hinterachs-Subframe; Vierwege-Schwingungsdämpfer; Doppelte Schraubenfedern (Haupt- und Hilfsfeder); Beidseitig verstellbarer Schwertstabilisator; Tripoden Gelenkwellen.

 

Bremsen

Zwei getrennte Bremskreise für Vorder- und Hinterachse, regulierbar über Waagebalkensystem.

Vorderachse

Einteilige Sechskolben-Aluminium-Festsättel mit Schnelltrennkupplung; Stahlbremsscheiben innenbelüftet mit 390 mm Durchmesser; Rennbremsbeläge; Optimierte Bremsluftführung.

Hinterachse

Einteilige Vierkolben-Aluminium-Festsättel mit Schnelltrennkupplung; Stahlbremsscheiben innenbelüftet mit 355 mm Durchmesser; Rennbremsbeläge; Optimierte Bremsluftführung.

 

Felgen / Bereifung

Vorderachse

Einteilige geschmiedete Leichtmetallfelgen, 12,5J x 18 ET 25 mit Zentralverschluss; Michelin Slick 30/68-18.

Hinterachse

Einteilige geschmiedete Leichtmetallfelgen, 13J x 18 ET 37 mit Zentralverschluss; Michelin Slick 31/71-18.

 

Elektrik

Cosworth Central Logger Unit; CFK Multifunktionslenkrad mit integriertem Display, Schnellverschluss und Schaltwippen; Collision Avoidance System; Geregelter Generator in Verbindung mit LiFePo4 Batterie; LED Hauptscheinwerfer; Rückleuchten und Regenlicht in LED-Technik; Startnummernbeleuchtung und Leader Light System; Schwarzlicht im Innenraum; Elektrisch verstellbare Außenspiegel mit Memoryfunktion; Reifendruckkontrollsystem (RDK); Trinksystem; Klimaanlage; Schalterblende auf Mittelkonsole mit fluoreszierender Beschriftung.

 

Gewicht / Maße

Gewicht ca. 1.243 kg (Basisgewicht per Reglement), Länge 4.557 mm (ohne Splitter, Heckflügel, Diffusor), Breite 2.042 mm (Vorderachse) / 2.048 mm (Hinterachse), Radstand 2.516 mm.