Sport

Porsche engagiert sich auf vielfältige Weise im Sport. Neben den Aktivitäten im Profitennis der Damen und im Profigolf der Herren fördert das Unternehmen im Rahmen verschiedener Kooperationen den Nachwuchs. Das Ziel besteht darin, die Jugendlichen sowohl sportlich als auch sozial zu unterstützten und sie so auf das spätere Berufsleben vorzubereiten.


Jugendförderung

Turbo für Talente
Da Leistungssport ohne umfassende Grundausbildung nicht möglich ist, engagiert sich Porsche unter dem Motto „Turbo für Talente“ in Stuttgart sowie Leipzig für Kinder und Jugendliche im Fußball, Basketball und Eishockey. Partnervereine sind der RB Leipzig, die SG Sonnenhof Groß­aspach, der SV Stuttgarter Kickers, der SC Bietigheim-Bissingen Steelers sowie die Porsche-Basketball-Akademie Ludwigsburg.
 

Porsche-Jugendförderung

Porsche-Coaching-Mobil
Von April bis Oktober war das Porsche-Coaching-Mobil fast an jedem Wochenende unterwegs. Am Ende sind es 28 Events und 47 Einsatztage – und das nicht nur bei den fünf Partnervereinen in den Regionen Stuttgart und Leipzig. Mehr als 4.000 Kinder und Jugendliche nahmen an den Aktionen teil. Das Coaching-Mobil – ein Anhänger mit Sportgeräten und ­Instrumenten zur Messung von Leistungs­daten – wurde speziell für die Jugendförderung ­entwickelt. Damit können junge Talente ihre sportliche Leistungsfähigkeit besser einschätzen und ihr weiteres Training darauf abstimmen. Altersabhängige Referenzwerte machen die Ergebnisse zudem vergleichbar.

Porsche ehrt Nachwuchssportler
Zur dritten Porsche Nacht der Talente kommen 150 Nachwuchssportler von RB Leipzig, des SV Stuttgarter Kickers, der SG Sonnenhof ­Großaspach (Fußball), des SC Bietigheim-­Bissingen Steelers (Eishockey) und der Porsche-Basketball-Akademie aus Ludwigsburg nach Zuffenhausen. Höhepunkt ist die Verleihung des „Turbo 2018“, der in drei ­Kategorien vergeben wird: beste sportliche Entwicklung, beste schulische Leistung und außergewöhn­liches soziales Engagement. Der Preis: ein ­Zuschuss zum Führerschein. Außerdem können die ­Teilnehmer das Porsche-Werk besichtigen und in Rennsimulatoren in einem sportlichen ­Wettstreit gegeneinander antreten.
 

Porsche Nacht der Talente

Leipziger Viertelfinale mit großem Zulauf
Porsche bleibt weitere drei Jahre Jugendpartner von RB Leipzig. Der Fokus der Zusammenarbeit liegt in der Förderung von Kindern aus sozial schwachen Familien. Beim Jugendturnier Leipziger Viertelfinale messen sich seit 2015 Nachwuchsmannschaften in den Altersklassen U11 und U14, die sich selbst formieren und ­eines von vier Leipziger Stadtvierteln vertreten. 2014 bis 2018 haben bereits mehr als 3.400 Kinder an dem Turnier teilgenommen. Zur Partnerschaft gehört auch die Porsche-Coaching-Bank. Hier können Zuschauer die Spiele im Stadion direkt vom Spielfeldrand aus verfolgen. Zudem ermöglicht der Sportwagenhersteller den Einlaufkindern, neben ihren Idolen auf dem Rasen zu stehen. Porsche kürt außerdem jedes Jahr die beste Nachwuchsmannschaft der ­„Roten Bullen“ als Porsche-Talent-Team und unterstützt mit der „RB Leipzig Kaderschmiede“ die Talentsichtungstage des Vereins.
 

Jugendturnier Leipziger Viertelfinale

Botschafter der Jugendförderung: Sami Khedira
Der in Stuttgart aufgewachsene Profifuß­baller und Weltmeister Sami Khedira ist neuer ­Botschafter der Porsche-Jugendförderung. Er gibt künftig Trainingstipps und nimmt an ­Veranstaltungen im Rahmen von „Turbo für ­Talente“ teil. Aus eigener Erfahrung weiß er, dass professionelle Jugendförderung auch schulische und soziale Komponenten beinhalten muss – auch deshalb ist Khedira ein Vorbild für alle ambitionierten Talente. Bei seinem ersten ­Auftritt im Rahmen der Partnerschaft im ­„Talentschuppen“, der Eishalle des Nachwuchses des SC Bietigheim-Bissingen Steelers, lernt ­Khedira bereits einige junge Sportler der Partner­vereine kennen. Außerdem durchläuft er das ­Porsche-Coaching-Mobil, damit sich die ­Jugendlichen an seinen Leistungsdaten orientieren können.
 

Sami Khedira

Nachwuchs im Austausch mit Profis
Unter dem Motto „Triff dein Vorbild“ haben ­junge Talente die Chance, ihre Idole aus den Profimannschaften der jeweiligen Sport­arten kennenzulernen. Dabei geben die Profis viele wichtige Tipps, wie man sich weiterhin in allen relevanten Bereichen verbessern und motivieren kann. Den Abschluss der Reihe bildet das Treffen der Nachwuchstennis­spielerin Aleksandra Vecic mit ihrem Vorbild Julia Görges. Im Rahmen der Vorbereitungen zum Fed-Cup-Match Deutschland ­gegen Tschechien in Stuttgart nimmt sich die deutsche Weltklasse-Tennisspielerin viel Zeit für das junge Talent.
 

Damentennis

Karolina Pliskova gewinnt Porsche Tennis Grand Prix
Bei ihrer Tour rund um den Globus fehlt den besten Tennisspielerinnen der Welt gele­gentlich die Zeit für Dinge, die für ihre Altersgenossinnen selbstverständlich sind – den Führerschein zum Beispiel. So kommt es, dass die Tschechin Karolina Pliskova seit ihrem Sieg beim Porsche Tennis Grand Prix 2018 zwar stolze Besitzerin eines Traumautos ist, ­jedoch die Dienste des Porsche-Vorstandsvorsitzenden Oliver Blume in Anspruch nehmen musste, um den karminroten 718 Boxster GTS zur Siegerehrung auf den Centre-Court der ausverkauften Porsche-Arena zu fahren.

Den attraktivsten Siegerpokal im weltweiten Damentennis sicherte sie sich durch ein 7:6, 6:4 im hochklassigen und spannenden Finale gegen die starke Coco Vandeweghe aus den USA. „Ich bin stolz und glücklich, dieses tolle Turnier endlich gewonnen zu haben“, sagte sie, bevor ihr Dr. Wolfgang Porsche, Aufsichts­ratsvorsitzender der Porsche AG, den Siegerpokal überreichte. Da hat sie, mit Blick auf den 718 Boxster GTS, auch längst schon den Entschluss gefasst, mit dem Führerschein jetzt endlich ernst zu machen: „Eine bessere Motivation als dieses Auto gibt es nicht.“
 

Porsche Tennis Grand Prix
718 Boxster GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,2 l/100 km; CO2-Emission 210 g/km

Erfolgreiche Partnerschaften und ein Herz für den Tennisnachwuchs
Neben dem Porsche Tennis Grand Prix sind die Partnerschaften mit der Women’s Tennis Association (WTA) sowie dem Deutschen ­Tennis Bund (DTB) weitere wichtige Säulen des Unternehmensengagements. Darüber hinaus baut Porsche 2018 seine Präsenz als exklusiver Automobilpartner bedeutender WTA-Turniere rund um den Globus weiter aus – in New Haven und San José (USA), Tokio (Japan), St. Petersburg (Russland) und Monterrey ­(Mexiko). Im Berichtsjahr ist Porsche auch ­Titelpartner des „Porsche Race to Singapore“, der offiziellen Qualifikationsrangliste für die prestigeträchtigen WTA Finals in der asiatischen Metropole. Als Punktbeste sicherte sich Simona Halep aus Rumänien nicht nur einen Startplatz für das Turnier der acht erfolgreichsten Spielerinnen der Saison – sie wurde für ihre konstant starken Leistungen zusätzlich mit einem Porsche 718 Boxster GTS belohnt. 2019 ziehen die WTA Finals von Singapur ins chinesische Shenzhen um. Porsche setzt die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der WTA als Titelpartner des „Porsche Race to Shenzhen“ sowie als offizieller und exklusiver Automobilpartner der WTA und der WTA Finals fort.

Bereits seit 2012 bringt Porsche als Premiumpartner des DTB eine neue Dynamik in das deutsche Damentennis. Mit Erfolg: Das Porsche Team Deutschland macht durch Siege im Fed Cup auf sich aufmerksam, Julia Görges gelingt erstmals in ihrer Karriere der Sprung unter die besten zehn der Weltrangliste und mit Angelique Kerber hat Deutschland 22 Jahre nach Steffi Graf wieder eine Wimbledonsiegerin. Die Nachwuchsförderung liegt Porsche auch beim Tennis am Herzen: Im Porsche-Talent-Team werden hoffnungsvolle Sportlerinnen professionell auf ihrem Weg zu höheren Zielen begleitet. Die Erfolge der von Porsche unterstützten Spitzenspielerinnen liefern ihnen ­einen zusätzlichen Anreiz.

Drei dieser Spielerinnen, die sich durch Klasse und Persönlichkeit auf und neben dem Platz auszeichnen, präsentieren Porsche als Markenbotschafterinnen: Maria Sharapova, Angelique Kerber und seit 2018 auch Julia Görges. Die sportlich erfolgreichste im Jahr 2018 ist ­Angelique Kerber: Die Kielerin startete im ­Januar mit einem Sieg in Sydney in die Saison und feierte im Juli mit dem Triumph in ­Wimbledon den größten Erfolg ihrer Karriere.
 

Porsche Team Deutschland

Angelique Kerber: von Wimbledon ins Porsche Museum
Viele große Sportlerinnen und Sportler genießen ihre Freude über Erfolge am liebsten mit all ­jenen, die sie auf dem Weg dorthin begleitet und unterstützt haben. Angelique Kerber macht da keine Ausnahme. Von der Idee, ihre erste Pressekonferenz in Deutschland als frisch gebackene Wimbledonsiegerin mit Porsche als Gastgeber im Porsche Museum abzuhalten, ist sie sofort ­begeistert. Als Markenbotschafterin und zweifache Gewinnerin des Porsche Tennis Grand Prix hat sie schließlich eine ganz besondere Beziehung zum Stuttgarter Sportwagenhersteller.

Zahlreiche Journalisten von Presse, Funk und Fernsehen nutzten die Gelegenheit, so kurz nach ­ihrem Triumph mit ihr im Porsche Museum zu sprechen und sie von ihrer traumhaften Wimbledonwoche erzählen zu hören. „Wimbledon zu gewinnen war schon als Kind mein Traum. Ich kann es noch gar nicht fassen, dass ich das jetzt geschafft habe“, sagte Angelique Kerber und staunte nicht schlecht über das große Medieninteresse im Porsche Museum: „Mit so einem Empfang hatte ich nicht gerechnet.“
 

Angelique Kerber

Golf

Porsche European Open in Hamburg
Im Juli war Porsche zum vierten Mal Titel­partner des prestigeträchtigen und mit zwei Millionen Euro dotierten European-Tour- Turniers. Gespielt wurde auf dem Porsche-Nord-Course von Green Eagle Golf Courses. Die Turnierwoche begann mit der „Porsche ­Urban Golf Challenge“ auf dem Spielbudenplatz im Herzen von St. Pauli. Weltstars wie Patrick Reed, Bryson DeChambeau, Pat Perez (alle USA) oder Charl Schwartzel (Südafrika) warben dabei für die Porsche European Open. Bei hochsommerlichen Temperaturen sahen an den vier Turniertagen über 39.000 Zuschauer eine starke Vorstellung der internationalen Spitzenspieler. Sieger wurde mit Richard ­McEvoy (England) aber erneut ein Profi, der bis dato noch kein Turnier auf der Tour gewinnen konnte. Mindestens ebenso überraschte der deutsche Amateur Allen John: Der 30-Jährige, der in der ersten Bundesliga für die Herrenmannschaft des Golf Club St. Leon-Rot aufteet, hat 2017 im türkischen Samsun bei den Olympischen Spielen der Gehörgeschädigten die Gold­medaille im Golf gewonnen. Über eine Wildcard rutschte er ins Feld der Porsche European Open und belegte den geteilten zweiten Platz.
 

Porsche European Open in Hamburg

Porsche Golf Cup wächst erneut
Mehr als 15.000 Amateurgolfer nahmen ­weltweit an 217 Vorrundenturnieren des Porsche Golf Cup 2017 in seiner 30. Ausgabe teil. ­Damit wurde der Teilnehmerrekord der Vor­saison erneut übertroffen. Das verdeutlicht das steigende Interesse der Porsche-Kunden am Golfsport. Die besten 80 Spielerinnen und Spieler aus 20 Nationen qualifizierten sich für das Weltfinale im Mai 2018 auf Mallorca. ­Sieger der prestigeträchtigen Nationenwertung wurde das Team Russland. Die exklusive Amateurturnierserie für Kunden existiert ­bereits seit 1988. Sie wird von Porsche ­gemeinsam mit den Vertriebsgesellschaften ­sowie den Porsche Zentren veranstaltet.

Porsche Generations Open gehen ins dritte Jahr
Die innovative Amateurgolfturnier-Serie Porsche Generations Open wurde im Berichtsjahr zum dritten Mal in Deutschland ausge­tragen. Die Resonanz war erneut positiv und zeigt, dass das Konzept eines Teamwett­bewerbs mit Spielern aus zwei Generationen, ­deren Altersunterschied mindestens 20 Jahre betragen muss, international von Interesse ist.

Porsche Golf Circle wächst
Der Porsche Golf Circle, eine internationale und App-basierte Community exklusiv für golfbe­geisterte Porsche-Kunden, zählt im ersten Jahr bereits über 1.600 Mitglieder. Die Plattform dazu ist eine App für Android und iOS, über die Nutzer mit anderen Teilnehmern in Kontakt treten, weltweit Spielpartner finden oder sich über die aktuellen Porsche-Golfsport-Aktivitäten informieren können. Zudem gibt es Trainingstipps in Form von digitalen Golf-Tutorials, Regelhilfen oder Erlebnisberichte. Höhepunkte des Porsche Golf Circle sind exklusive Veranstaltungsformate. 2018 ging es unter anderem zu den Porsche European Open nach Hamburg oder dem Ryder Cup nach Paris. Im November feierten auf Teneriffa zudem 80 Porsche-Kunden aus aller Welt den ersten Geburtstag des Golf Circle.

Verbrauchsangaben

718 Boxster GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 8,5 – 9,2 l/100 km; CO2-Emission 195– 210 g/km