03.01.2017

Schneewalzer mit Walter Röhrl

Das sonst so graue Asphaltband liegt unter einer frisch gefallenen Schneedecke. Für den Porsche Macan mit Allradantrieb ein leichtes Spiel – wenn man sich entsprechend verhält.

Walter Röhrls Antwort ist knapp und eindeutig: „So wie immer“, sagt er und beantwortet damit die Frage, wie man am besten auf schneebedecktem Untergrund fahren sollte. Nur ein feines Lächeln verrät, dass diese Aussage nur für Autofahrer vom Level Röhrls gilt. Dem 69-Jährigen glaubt man sofort, dass es ihn unberührt lässt, ob er auf trockenem Asphalt, staubigen Schotterwegen oder winterlichen Straßen unterwegs ist. Er fährt intuitiv so, wie es gerade am besten ist.

Doch was braucht man tatsächlich an Fähigkeiten, um auf glattem Untergrund nicht die Contenance und vor allem nicht die Haftung zu verlieren? Für alle Nicht-Rallyeweltmeister hat der gebürtige Regensburger einige gute Tipps parat, wie sie ihr Auto sicher durchs Winterwunderland aus Schnee und Eis bewegen. „Noch mehr Gefühl als sonst und volle Konzentration“ seien nötig, betont er. Alle Sensibilität müsse den Botschaften des Wagens gehören. Damit allein sei es aber noch nicht getan: „Der Reibwert der Straße wird bei winterlichen Verhältnissen herabgesetzt – die Haftung nimmt dramatisch ab. Deshalb muss das Tempo runter. Sonst geht es beim Bremsen und in der nächsten Kurve schief.“ Auch wenn der Vierradantrieb wie im Macan beim Beschleunigen auf rutschigen Untergründen viele Vorteile bietet, im Umkehrschluss – also beim Verzögern – gilt das eben nicht: „Im Zweifelsfall schiebt die Masse dann geradeaus, das darf man nicht vergessen. Es ist nicht wichtig, ob die Kraft des Motors auf eine oder zwei Achsen übertragen wird. Die Bremskraft bleibt davon unberührt.“

Walter Röhrls Tipp: „Immer möglichst kleine Lenkbewegungen“

Grundsätzlich sieht Röhrl den Allradantrieb allerdings als großen Vorteil und als Sicherheitsaspekt. „Wenn die Leistung des Motors auf alle vier Räder verteilt ist, bleibt der Wagen beim Gasgeben stabiler in der Spur.“ Wenn also die Kraft des Triebwerks auf alle viere verteilt wird, reduziert dies die Tendenz, dass einzelne Räder während der Beschleunigung die Haftung verlieren und das Auto ausbricht. „Diese Souveränität, mit der beispielsweise ein Macan solche Situationen meistert, sollte aber nicht zu Überheblichkeit führen“, warnt der Lenkradvirtuose und mahnt gestenreich ein wichtiges Thema an, das in ähnlicher Form auch im Rallyesport als Todsünde gilt: Wer zu schnell in eine Kurve hineinfährt, kommt nicht weit. „Schwung in eine Kurve mitzunehmen, ist auf glatten Straßen auch mit einem Allradler nicht ratsam“, so Röhrl. „Dafür kann man dank der guten Traktion wieder früher aufs Gas gehen und aus der Kurve heraus beschleunigen. Kraft ist schließlich genug da.“

Ganz generell hat der leidenschaftliche Skiläufer und Rennradfahrer für solche Situationen einen wichtigen Tipp parat: „Immer möglichst kleine Lenkbewegungen. Bloß keine Hektik.“ Denn alles, was der Fahrer am Steuer mehr macht als unbedingt notwendig, geht am Ende auf Kosten der Zeit und Sicherheit – abgesehen davon, dass Aktivismus am Volant auch die Assistenzsysteme früher zugreifen lässt. „Das bringt alles nur Unruhe ins Auto“, erklärt der bekennende Perfektionist und Verfechter einer minimalistischen Fahrweise, nimmt dabei die Hände vor die Brust und dreht mit jeweils zwei Fingern und dem Daumen ein imaginäres Steuer ganz behutsam nach rechts und links. Er sitzt eben auch dann am Steuer, wenn er nur darüber spricht.

Die hochmodernen Assistenzsysteme im Macan sorgen für Fahrsicherheit

Wer zu schnell auf eine Kurve zufährt, der kann den Wagen kaum noch beherrschen – vor allem auf verschneiten oder vereisten Fahrbahnen. „Wenn ich sage, runter mit dem Tempo, dann nicht, weil der Röhrl ein alter Mann ist“, betont der Regensburger. Die hochmodernen Assistenzsysteme des Macan bieten zwar eine nie zuvor da gewesene Fahrsicherheit, doch an einem Punkt sind auch sie machtlos: wenn die Kurveneingangsgeschwindigkeit zu hoch ist. „Der Mensch und auch die Maschine können die physikalischen Grenzen nun einmal nicht überlisten.“

Und was sollte man tun, wenn man trotz aller Vorsicht doch einmal zu flott auf eine Kurve zuschießt? Erstens natürlich maximal verzögern und mit voller Wucht aufs Bremspedal treten, damit das Antiblockiersystem so schnell und so effizient wie möglich eingreifen und Tempo abbauen kann – und im Zweifelsfall das ABS auch beim Einlenken in die Kurve wirken lassen, auch wenn der Lenkeinschlag unter Umständen größer ausfallen muss.

Winterreifen sind Pflicht für alle Winterpiloten

Als Rallyeprofi hat Röhrl natürlich einen anderen Ansatz, der auf verschneiten Straßen aber gute Nerven und intensives Training verlangt: „Wenn nichts mehr hilft, kurz vor der Kurve runter von der Bremse und gefühlvoll einlenken – aber nicht zu viel. Dann warten, bis das Auto folgt, und gegebenenfalls den Lenkeinschlag wieder etwas zurücknehmen, um einem Übersteuern vorzubeugen – unter Umständen kann der Wagen dann doch noch auf der Straße gehalten werden.“ Unabhängig von den Fahrfähigkeiten gilt für alle Winterpiloten dasselbe: Winterreifen sind Pflicht. „Alle Lenk- und Fahrmanöver funktionieren nur, wenn die Räder ausreichend Grip haben. Das entsprechende Profil und die Gummimischung für kalte Temperaturen sind da die Grundvoraussetzung“, so der zweifache Weltmeister.

Um die Performance des Wagens – unabhängig von Front-, Heck- oder Allradantrieb – auf die Straße zu bringen und beim Bremsen ein Höchstmaß an Verzögerung zu erreichen, braucht auch ein Profi wie Röhrl unbedingt Winterpneus.„Niemand sollte denken, mit Allradantrieb und Sommerreifen sei man im Winter sicher unterwegs.“ Für Röhrl ein Trugschluss, der schlimme Folgen haben kann, da Sommerpneus auf schneebedecktem Untergrund im Durchschnitt nur etwa ein Zehntel der Kraft auf die Straße bekommen – verglichen mit trockenem Asphalt. Das heißt vor allem: Sie können auch nur zehn Prozent der Bremskraft übertragen.

Walter Röhrl macht der Porsche Macan auch auf Schnee großen Spaß

Um das Leistungspotenzial ist es beim Macan, unabhängig von der Motorisierung, nach Ansicht von Röhrl grundsätzlich gut bestellt. Der kompakte SUV mache ihm vor allem auch auf Schnee großen Spaß. „Bei den vielen Testfahrten mit dem Porsche habe ich gerade bei winterlichen Verhältnissen eine ganz nahe Verwandtschaft zu den Rallyeautos festgestellt“, so der Fahrexperte. „Einlenken, auf der Bremse quer in die Kurve, den Wagen sanft kommen lassen und dann mit Dampf auf die Gerade. Das haben wir natürlich auf Strecken ohne jeglichen öffentlichen Verkehr getestet.“ Röhrl wäre nicht Röhrl, ein Vorbild auch in Sachen Verantwortung, würde er nicht ergänzen: „Auf normalen Straßen verbietet sich eine solche Fahrweise selbstverständlich.“ Wobei er allerdings auch meint, dass Autofahrer das Eigenlenkverhalten ihres Wagens gerade auf winterlichem Geläuf kennen- und beherrschen lernen sollten – denn nichts schult bekanntlich besser als Übung, Übung, Übung.

Info

Text erstmalig erschienen im Porsche-Kundenmagazin Christophorus, Nr. 379

Text: Wolfgang Schäffer // Fotos: Stefan Bogner & Anatol Kotte

Verbrauchsangaben

Macan S: Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 9,0-8,7 l/100 km; CO2-Emission kombiniert*: 212-204 g/km

Ähnliche Artikel

Meistgelesen

  1. Porsche zeigt sich so, wie es ist
  2. 911 GT2 RS MR ist schnellster straßenzugelassener Sportwagen am Ring
  3. AutoBILD TÜV-Report 2019
  4. Elfer im Dauerstress: Erprobungsprogramm für die neue 911-Generation
  5. Porsche und Hugo Boss besiegeln Partnerschaft

Meistgeteilt

  1. 911 GT2 RS MR ist schnellster straßenzugelassener Sportwagen am Ring
  2. AutoBILD TÜV-Report 2019
  3. Exklusive Neuauflage des Porsche 935
  4. Mit dem Taycan bricht Porsche ins elektrische Zeitalter auf
  5. Der Porsche 911 Speedster geht in Serie
Social Media