Starker Auftritt in Monaco: Beide Porsche-Werkfahrer sammeln Punkte

Die virtuelle Strecke von Monaco hat sich für die Fahrer vom TAG Heuer Porsche Formel-E-Team als gutes Pflaster erwiesen: Im dritten Rennen der „Race at Home Challenge“ der ABB FIA Formel-E-Meisterschaft sammelten Neel Jani und André Lotterer auf den Plätzen vier und sieben wertvolle Punkte für die Fahrer- und Teamwertung.

Zuvor war Test- und Entwicklungsfahrerin Simona De Silvestro (CH) im „Challenger Grid“-Rennen gegen Simracer und bekannte Influencer auf Platz 17 gefahren.

Das Hauptrennen

Von den Startplätzen sieben und zwölf gingen Jani und Lotterer zunächst sämtlichen Zwischenfällen erfolgreich aus dem Weg. Beide rückten jeweils drei Plätze im Klassement vor – und zeigten auch nach der Startphase sowohl eine starke Pace als auch taktisches Geschick gegenüber der Konkurrenz. Im virtuellen Porsche 99X Electric mit der Startnummer 18 behauptete Jani (CH) wie schon im Rennen vor einer Woche seinen vierten Platz bis ins Ziel. Lotterer (DE) arbeitete sich im zweiten Fahrzeug mit der Startnummer 36 um weitere zwei Positionen nach vorn. Er sah als Siebter die Ziellinie.

Damit sammelte Lotterer seine ersten Wertungspunkte in der digitalen Serie. Jani erhielt für den vierten Platz zwölf Zähler gutgeschrieben. Der Schweizer hat damit nun 24 Punkte auf seinem Konto und liegt in der Gesamtwertung auf Platz fünf. Lotterer belegt nach drei gefahrenen Rennen den zehnten Rang.

Neel Jani (Porsche 99X Electric, #18) – 4. Platz
André Lotterer (Porsche 99X Electric, #36) – 7. Platz

Das „Challenge Grid“-Rennen

Im Rennen der Simracer und Influencer zeigte Simona De Silvestro (CH) in ihrem digitalen Porsche 99X Electric ein konstantes Rennen. Vom Startplatz 22 machte die Test- und Entwicklungsfahrerin im TAG Heuer Porsche Formel-E-Team direkt nach dem Start vier Plätze gut. In der vierten Runde schob sie sich auf den 17. Platz, auf dem die Schweizerin das Rennen auch beendete.

Simona De Silvestro (Porsche 99X Electric, #36) – 17. Platz

Stimmen zum Rennen:

Marco Ujhasi (Manager Esports bei Porsche Motorsport): „Das war heute wieder virtuelle Rennaction pur. Das Qualifying verlief für Neel und André eher durchwachsen. Beide hätten weiter vorn stehen können. Aber beide haben toll gekämpft. Generell sind wir mit dem Ergebnis zufrieden und freuen uns über die doppelten Punkte, dir wir nach einem fehlerfreien Rennen von Neel und André mitnehmen. Simona hat sich im ‚Challenge Grid‘-Rennen der professionellen Simracer erneut gut geschlagen und bis auf den 17. Platz vorgearbeitet.“

Neel Jani (Porsche 99X Electric, #18): „Mein nächster vierter Platz in der ‚Race at Home Challenge‘ fühlt sich super an. Die siebtschnellste Zeit im Qualifying war okay. Ich hatte einen guten Rennstart und konnte in Kurve 1 direkt auf Position vier vorfahren. Danach ging es vor allem darum, hoch konzentriert unterwegs zu sein. Zweimal hintereinander Platz vier – nun hoffe ich, dass ich es das nächste Mal auf das Podest schaffe.“

André Lotterer (Porsche 99X Electric, #36): „Ich bin mit dem siebten Platz insgesamt zufrieden. Im Qualifying habe ich keine fehlerfreie Runde erwischt und in Kurve 2 etwas Zeit verloren. Vom zwölften Startplatz arbeitete ich mich dann im Rennen nach vorn. Als Siebter konnte ich wichtige Punkte mitnehmen. Ich hätte mir mehr erhofft. Jetzt freue mich auf das nächste Rennen und nehme einen neuen Anlauf.“

Simona De Silvestro (Porsche 99X Electric, #36): „Ich bin froh, dass ich bereits bei meinem zweiten virtuellen Formel-E-Rennen dabei sein konnte. Wie am vergangenen Samstag startete ich nach einem eher schwierigen Qualifying aus der elften Reihe. In der zweiten Kurve ging es chaotisch zu. Das hat etwas Zeit gekostet. Anschließend konnte ich mich um einige Positionen verbessern und habe das Rennen auf dem 17. beendet. Mein Ziel für die weiteren Auftritte lautet, mir im Qualifying eine bessere Ausgangsposition zu erarbeiten.“

Über die „Race at Home Challenge”

Bis zum großen Saisonfinale am 7. Juni werden die virtuellen Rennen der ABB FIA Formel-E-Meisterschaft 2019/2020 als Ersatz für die krisenbedingt verschobenen realen Rennen im Wochenrhythmus ausgetragen. Übertragungsstart ist jeweils samstags um 16:30 Uhr MESZ. Alle 24 Fahrer der regulären Meisterschaft kämpfen dabei in Rennsimulatoren um virtuelle Punkte. Die Rennen werden auf der realitätsnahen Simulationsplattform rFactor2 ausgetragen. Parallel zu den Formel-E-Piloten treten hochkarätige Simracer und Influencer in separaten Rennen. Mit der „Race at Home Challenge“ unterstützt die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft mit den Spenden das Kinderhilfswerk UNICEF.

Weitere Artikel